Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Nicolas Gumpert
Facharzt für Orthopädie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, Akupunktur und manuelle Medizin

vom 01.07.19 - 31.07.19
Biebergasse2
60313 Frankfurt,

danach dauerhaft

Kaiserstraße 14 / Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon
069 24753120

Schmerzen großer Zeh

Schmerzen im großen Zeh müssen optimal behandelt werden, da nur mit einem vollständig funktionsfähigen Großzehengrundgelenk ein schmerzfreies Bewegen möglich ist.
Nur wenn die Ursache diagnostiziert wurde, ist eine effiziente Therapie und dauerhafte Schmerzfreiheit möglich.
Lumedis hat sich darauf spezialisiert diese Erkrankung ohne Operation zu behandeln.
Gerne beraten Sie unsere FußexpertenHier finden Sie die Terminvereinbarung.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie ist regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild, DPA regelmäßig als Interviewpartner zu Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.

Definition - Was versteht man unter Schmerzen im großen Zeh?

Der große Zeh ist wie die anderen vier Zehen über ein Gelenk mit den Köpfchen der Mittelfußknochen verbunden.
Im Gegensatz zu den anderen vier Zehen, die aus jeweils drei Knochen bestehen, besteht der große Zeh aus zwei Knochen. Das Großzehengrundgelenk spielt eine besondere Rolle für die Statik des Fußes, da es bei intaktem Fußgewölbe einen von drei Auflagepunkten der Fußsohle bildet.
Entsprechend hoch sind die Belastungen, denen es täglich ausgesetzt ist und Schmerzen in der großen Zehe kommen sehr häufig vor.

Was sind die häufigsten Ursachen?

Schmerzen im großen Zeh können vielfältige Ursachen zugrunde liegen.

Hierzu zählen unter anderem:

  • akuter Gichtanfall
  • Nagelbettentzündung
  • Knochenbrüche
  • Hallux rigidus
  • Kapselverletzung
  • Hallux valgus
  • weitere Fuß- oder Zehenfehlstellungen
  • Entzündungen
  • rheumatische Erkrankungen
  • Druckstellen/Hühneraugen
  • Durchblutungsstörungen
  • Nervenschäden

Gicht

Bei der Gicht handelt es sich um eine Erkrankung, die aufgrund einer Störung im Harnsäure- Stoffwechsel des Körpers zur Ablagerung von Harnsäurekristallen (Urat) in Gelenken führt.
Sie tritt häufig gemeinsam mit

  • Diabetes mellitus
  • Übergewicht
    und
  • Bluthochdruck

auf.
Es kommt im akuten Stadium zu plötzlich einsetzenden, massiven Schmerzen, Rötung, Funktionseinschränkung und Überwärmung in einem Gelenk (Monoarthritis).
Die Anfälle beginnen oft nachts und das am häufigsten betroffene Gelenk ist das Grundgelenk an der Basis der Großzehe (Großzehengrundgelenk) und werden medizinisch als Podogra bezeichnet.
Die Behandlung erfolgt sowohl im akuten Stadium als auch zur dauerhaften Therapie medikamentös (z.B. durch Allopurinol).
Langfristig wird zusätzlich eine Ernährungsumstellung empfohlen.

Nagelbettentzündung

Auch die Entzündung des Nagelbetts der großen Zehe kann zu Schmerzen führen, die sich meist dumpf im Bereich des gesamten Nagelbetts ausbreiten.
Das Nagelbett ist der Bereich des Zehs, auf dem der Nagel den Fingern- oder Zehen-Endgliedern aufliegt. Durch Mikroverletzungen der Haut oder Risse der Nagelhaut kann es zum Eintritt von Krankheitserregern, meist Bakterien, kommen die dann eine Entzündung des Nagelbetts hervorrufen.
Schmerzen, Rötung, Schwellung und Überwärmung, sowie sichtbare Eiteransammlungen unter dem Nagel sind möglich. Meistens wird die Entzündung mit desinfizierenden, beruhigenden Fußbädern und Salben konservativ behandelt, selten sind Antibiotika notwendig. Liegt eine eitrige Entzündung vor, muss diese durch einen Stich in den Nagel entleert werden, um folgenlos Abheilen zu können.

Knochenbruch

Auch ein Knochenbruch ist eine häufige Ursache für Schmerzen im großen Zeh. Knochenbrüche der Zehn entstehen meistens durch Anpralltraumen, bei denen es aus Versehen zum Anstoßen an Stuhl- oder Tischbeine kommt. Meist ist der kleine Zeh aufgrund seiner Randlage betroffen, jedoch können auch Knochenbrüche der großen Zehe zustande kommen.
Auch herabfallende Gegenstände können zu Knochenbrüchen der Zehen führen. Hier entstehen häufig sogenannte Nagelkranzfrakturen.
In der Regel erfolgt bei nicht verschobenen oder korrigierten Brüchen eine konservative Therapie mittels Schienung durch Fixierung an der benachbarten Zehe, dem sogenannten Dachziegelverband.

Kapselverletzung/Kapselriss

Gelenke werden von einer Kapsel umgeben, die durch Bänder stabilisiert wird und so die Bewegungsrichtung des Gelenks vorgibt.
Innerhalb der Kapsel befindet sich die Gelenkflüssigkeit. Durch Zugbelastung an den Bändern kann es zu Zerrung zum Riss der Gelenkkapsel kommen. Am großen Zeh kann das vor allem beim Stolpern oder beim Aufkommen nach einem Sprung vor.
Der Austritt von Gelenkflüssigkeit nach einem Kapselriss ist sehr schmerzhaft und führt ebenso wie die Zerrung zu einer deutlichen Schwellung des umliegenden Gewebes.
Die Therapie erfolgt in der Regel konservativ mittels Ruhigstellung. Im weiteren Verlauf kommt es häufig zur Arthrose des betroffenen Gelenks, der im Bereich des Großzehengrundgelenks Hallux rigidus bezeichent wird.

Hallux rigidus

Der Hallux rigidus bezeichnet die Verschleißerscheinung (Arthrose) des Großzehengrundgelenks. Die Knorpelüberzüge der Gelenkflächen verschwinden, der Gelenkspalt verschmälert sich und es kommt zum aneinander reiben der Gelenkflächen bei Bewegung. Dies führt zu starken Schmerzen, Veränderungen der Knochen und am Gelenk und Bewegungseinschränkungen. Der Hallux rigidus tritt oft gemeinsam mit einem Hallux valgus, einer Fehlstellung der Großzehe auf. Die Therapie erfolgt zunächst konservativ, da die Erkrankung aber nicht heilbar ist kann in fortgeschrittenen Stadien eine Operation notwendig werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel: Hallux rigidus

Welche begleitenden Symptome beobachtet man?

Es gibt eine Reihe begleitender Symptome, die gemeinschaftlich mit Schmerzen der großen Zehe auftreten können und Hinweise auf die zugrundeliegende Ursache geben können.
Dazu zählen beispielsweise:

  • Rötung
  • Schwellung
  • Überwärmung
  • Einblutung/Verfärbung
  • Fehlstellungen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Knacken
  • Wunden/Verletzungen der Haut oder am Nagel
  • Missempfindungen
  • allgemeines Unwohlsein/Fieber

Schwellung

Beim Auftreten von Schmerzen im großen Zeh kommt es begleitend oft zu Schwellungen desselbigen.
Diese können je nach Ursache Zehen, den Vorfuß oder sogar den gesamten Fuß betreffen. Auch Einblutungen ins Gewebe, wie sie häufig beim Kapselriss vorkommen, gehen meist mit einer deutlich blau-violett verfärbten Schwellung einher. Schwellungen können aber auch im Rahmen einer entzündlichen Mitreaktionen des umgebenden Weichgewebes entstehen, die durch eine für Wassermoleküle erhöhte Durchlässigkeit der Blutgefäße zu Wassereinlagerungen im Gewebe führen.

Weitere Ursachen finden Sie auf unserem Artikel: Entzündung am großen Zeh.

Rötung

Auch Rötungen als Anzeichen eines Reizzustands mit gesteigerter Durchblutung können in der Umgebung der schmerzenden großen Zehe auftreten. Rötungen können bei vielen Ursachen für Reizzustände wie Entzündungen, Knochenbrüche, mechanische Reizung entstehen, müssen es aber nicht. Auch ein gemeinsames Vorkommen mit Schwellungen ist möglich, jedoch nicht zwingend erforderlich. Die Rötung kann einzelne Zehen oder den gesamten Fuß betreffen.

Knacken

Die genaue Ursache vom Knacken in Gelenken bei deren Bewegung ist bisher nicht eindeutig geklärt. Es gibt jedoch keine eindeutigen Hinweise darauf, dass das schmerzlose Knacken von Gelenken schädlich sein kann oder als Hinweis auf vorhandene Krankheiten zu verstehen ist. Als Erklärung kommen unter Anderem im Gelenk entstandene, platzende Gasbläßchen und veränderte, reibende Gelenkoberflächen in Betracht. Sollte das Knacken jedoch in Verbindung mit Schmerzen auftreten, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.  

Schmerzen am Ballen

Der Ballen ist ein Teil der Fußsohle im Bereich der Zehengrundgelenke. Er ist im Alltag stark beansprucht und trägt gerade im Bereich der Großzehe einen erheblichen Teil des Körpergewichts. Bei Überlastung und Fehlbelastung durch falsches, zu hohes, enges Schuhwerk kommt es zu Schmerzen.
Häufig sind für Schmerzen im Bereich des Großzehenballens Probleme des Großzehengrundgelenks, wie beispielsweise Hallux valgus, Hallux rigidus oder Gicht verantwortlich.
In selteneren Fällen können jedoch auch rheumatische Erkrankungen, Durchblutungsstörungen oder Erkrankungen der Nerven diese Schmerzen auslösen.
Die Schmerzen treten meist unter Belastung auf, können im Verlauf aber auch in Ruheschmerzen übergehen. Gichtanfälle treten typischerweise nachts in Erscheinung. Die Behandlung erfolgt zunächst meist konservativ, die Gicht wird medikamentös und mit spezieller Diät behandelt.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel: Hallux valgus

Schmerzen am Nagel

Entzündungen und Einblutungen im Nagelbett nach Verletzungen, Nagelpilz oder eingewachsene Nägel können zu Schmerzen im Bereich des Nagels führen. Der Nagel selbst ist aufgrund fehlender Nerven schmerzunempfindlich, die Schmerzen werden in der den Nagel umgebenden Haut wahrgenommen.

In den meisten Fällen müssen Schmerzen am Nagel behandelt werden, um langwierige Komplikationen zu verhindern. Der eingewachsene Zehennagel entsteht meist durch falschen Schnitt der Nägel und sollte durch eine medizinische Fußpflege behandelt werden. Nagelbettentzündung, Nagelpilz und Einblutungen des Nagelbettes durch Verletzungen (meist durch herabfallende Gegenstände verursacht) sollten von einem Arzt inspiziert und wenn erforderlich behandelt werden. Bei eitrigen Nagelbettentzündungen und massiven Einblutungen ist es zur Schmerzreduktion und zum Erhalt des Nagels meist erforderlich den Nagel einzustechen, um die Flüssigkeit abfließen zu lassen. Bei der Nagelbettentzündung ist es unter Umständen erforderlich, eine antibiotische Behandlung durchzuführen.

Schmerzen beim Abrollen

Schmerzen im großen Zeh beim Abrollen sind häufig, da das Großzehengrundgelenk einer der wesentlichen Pfeiler des Fußgewölbes darstellt und so einen Auflagepunkt beim Abrollvorgang darstellt. Durch Arthrose, Fehlstellungen und Deformitäten von Fuß und Zehen kann es zu einem in der Großzehe schmerzhaften Abrollvorgang kommen. Auch nach Unfällen und Verletzungen von Gelenkkapsel, Bändern oder Knochen kann es beim Abrollen zu Schmerzen der Großzehe kommen.

Nächtliche Schmerzen

Nächtlich einsetzende Schmerzen in der großen Zehe kommen häufig beim Auftreten eines akuten Gicht- Anfalls auf. Bei der Gicht handelt es sich um eine Erkrankung, die durch Stoffwechselstörungen zur Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken führt. Besonders häufig betroffen ist das Großzehengrundgelenk. Die oftmals sehr starken Schmerzen setzen nachts plötzlich ein und halten einige Tage an. Die Gicht wird konservativ mittels dauerhafter Medikamenteneinnahme und spezieller Diät therapiert.

Diagnose

Zu Beginn der Diagnostik bei Schmerzen im großen Zeh führt der Arzt eine Krankenbefragung (Anamnese) durch. Er fragt nach Art, Stärke, Dauer und auslösenden Faktoren des Schmerzes. Anschließend wird der Fuß untersucht. Zunächst betrachtet und betastet der Arzt den Fuß, dann bewegt er ihn passiv durch. Eine Röntgenaufnahme in verschiedenen Ebenen wird zur Beurteilung der knöchernen Strukturen angefertigt. Sollte die Begutachtung von Sehnen oder Bändern notwendig sein, muss eine MRT (Magnetresonanztomografie) durchgeführt werden.

Wie behandelt man Schmerzen am großen Zeh?

Die Behandlung von Schmerzen der großen Zehe richtet sich vor allem nach der vorliegenden Diagnose. Die meisten Erkrankungen, die Schmerzen der großen Zehe auslösen, werden konservativ therapiert. Hochlegen, Schonung und Kühlen lindern Schmerzen und können das Abklingen der Schwellung beschleunigen. Zur Schmerzbekämpfung kommen NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) zum Einsatz, da ihre zusätzliche, entzündungshemmende Wirkkomponente einige Vorteile mit sich bringt. Physikalische Therapie mit Wärme- oder Kälteanwendungen kann die Behandlung je nach Erfordernis ebenso unterstützen, wie orthopädische Schuhe, individuell angepasste Einlagen, Kinesiotapes und Physiotherapie. Die Durchführung einer Laufbandanalyse kann die Auswahl geeigneten Schuhwerks unterstützen.

Bei Knochenbrüchen kommen Pflasterzugverbände zum Einsatz, in seltenen Fällen und bei offenen Frakturen ist eine Operation mit anschließender Gips-Behandlung erforderlich. Ist ein Gicht-Anfall der Auslöser der Schmerzen in der Großzehe, wird dieser medikamentös behandelt. Medizinische Fußpflege kommt bei eingewachsenen Nägeln zum Einsatz.

We lange dauern Schmerzen am großen Zeh?

Die Dauer von Schmerzen am großen Zeh kann nicht pauschal vorhergesagt werden. Sie hängt von der Ursache und Therapie der Schmerzen maßgeblich ab. Auch individuelle Heilungsverläufe, das Befolgen von Handlungsanweisungen und das selbständige Durchführen von Training zur Stärkung der Muskulatur spielen wesentliche Rollen. Liegt die Schmerzursache am Nagel, wird in der Regel bei adäquater Behandlung innerhalb weniger Tage eine Schmerzfreiheit erreicht.

Wie hilft eine Laufbandanalyse?

Um Schmerzen in der großen Zehe dauerhaft vorzubeugen, kann die Durchführung einer Laufbandanalyse sinnvoll sein.
Diese kann durch Analyse

  • von Laufstil
  • Fußstellung/Fußfehlstellung
    und
  • Abrollverhalten

einen entscheidenden Beitrag zur Auswahl geeigneten Schuhwerks leisten.
Das ist wichtig, um Fehl- und Überbelastungen des Fußes im Alltag und beim Sport zu vermeiden und Fehlstellungen am Fortschreiten zu hindern oder dieses zumindest zu verlangsamen. Des Weiteren kann der Untersucher Tipps zur Verbesserung und Ökonomisierung des Laufstils geben, sollte dies erforderlich sein.
Die Analyse gliedert sich in Stand- Gang- und Laufanalyse, in denen das Laufverhalten per Drucksensoren in der Bodenplatte und Aufzeichnungen von Videokameras aus verschiedenen Blickrichtungen beobachtet wird.
Besonders entscheidend ist das Verhalten des Fußes beim Aufsetzen auf den Boden, da in diesem Moment auftretende Fehlbelastungen meist gut mit speziellen Schuhen ausgeglichen werden können. Die Analyse erfolgt barfuß und mit Schuhen in verschiedenen Geschwindigkeiten und wird anschließend zusätzlich mittels Software ausgewertet.

Weiter Informationen erhalten Sie in unserem Thema Laufbandanalyse.