Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Schmerzen im kleinen Finger

Dieser Artikel wurde durch Dr. Gerret Hochholz veröffentlicht.
Dr. Gerret Hochholz ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Außerdem ist er Instruktor für Manuelle Therapie und spezialisiert auf Akupunktur. Er verfügt über große Erfahrung im Bereich der Triggerakupunktur.
Zudem hat Dr. Hochholz langjährige Erfahrung im Bereich der funktionellen Diagnostik, speziell im Bereich der EMG-Diagnostik.
Zusätzlich zählt das Spezialgebiet Golfen zu seinen Stärken. Hierfür steht er Golfern mit individueller Betreuung in eigener Sprechstunde zur Seite. Dr. Hochholz ist Partner der PGA.
 

Definition

Unter Schmerzen im kleinen Finger versteht man schleichend oder akut einsetzende Schmerzen unterschiedlicher Stärke und Charakter im oder im Bereich des fünften Fingers einer oder beide Hände.
Da Schmerzen im kleinen Finger diverse Ursachen haben, sollten Sie, bei bestehn der Schmerzen dringend einen Spezialisten aufsuchen.

Mehr zum Thema rund um Schmerzen im kleinen Finger finden Sie in unserem Artikel: Fingerschmerzen beim Beugen

Ursachen

  • Überlastung: eine Überlastung kommt immer dann im kleinen Finger zustande, wenn ungewohnte Bewegungen im kleinen Finger über zu lange Zeit durchgeführt werden. Immer wieder zu schweres Heben oder Tragen kann zu einer Überlastung des kleinen Fingers und zu Schmerzen führen
  • Fehlbelastung: meistens ist die ganze Hand von Fehlbelastungen betroffen aber auch manchmal nur der kleine Finger. Fehlstellungen des Fingers können zu Fehlbelastungen führen. Eine falsche Belastung des kleinen Fingers führt dazu, dass sich Knochen im kleinen Finger ungleichmäßig abnutzt, was wiederum zu Schmerzen und schließlich zu einer Arthrose führen kann. 
  • Verstauchung: Verstauchungen passieren plötzlich und sind unfallbedingt und häufig im Bereich des kleinen Fingers vorzufinden. Hierbei wird durch einen Sturz oder eine Verdrehung der kleine Finger plötzlich nach hinten gebogen, was dann zu einer schmerzhaften Überdehnung der Sehnen, Bänder und Muskeln führt. 
  • Entzündung: vor allem der lange oder auch falsche Einsatz des kleinen Fingers kann zu einer Entzündung des kleinen Fingers führen. Hier sind vor allem Muskeln, Sehnen oder sogar Gelenke betroffen, die entzündlich beginnen können zu schmerzen. Oftmals ist neben dem Schmerz auch eine Rötung und oder eine Schwellung des kleinen Fingers sichtbar. 
  • Gicht: Von einem Gichtanfall kann auch der kleine Finger betroffen sein. Besonders purinhaltige Nahrung, wie Fleisch führt dazu, dass sich Kristalle in den Fingergelenken absetzen können. Diese führen zu Gelenkschmerzen des kleinen Fingers und zu Schwellungen und Rötungen sowie Bewegungsbeeinträchtigungen.
  • Fraktur: Eine Fraktur des kleinen Fingers entsteht meist traumatisch. Hier wird durch einen plötzlichen Sturz eine große Gewalt auf den kleinen Finger ausgeübt, die schließlich zu dessen Bruch und starken Schmerzen führt.
  • Überschießendes Immunsystem: Der Auslöser einer rheumatoiden Arthritis ist ein überschießendes Immunsystem, das aus bisher ungeklärten Gründen plötzlich anspringt, gleichzeitig aber auch körpereigene Zellen und Gewebe erkennt, was dann zur Folge hat, dass das Immunsystem diese Gewebe attackiert und angreift. Bei der rheumatoiden Arthritis werden die Gelenke des Körpers nicht erkannt und angegriffen.

Sie leiden an Schmerzen im Finger und Ihnen konnte bisher nicht ausreichend geholfen werden?
Gerne schauen sich die Frankfurter konservativen Handspezialisten Ihren Fall an und beraten Sie mit Ihrer großen Erfahrung.

Fingerarthrose

Unter einer Arthrose des kleinen Fingers versteht man eine knöcherne Abnutzung eines oder mehrerer Gelenke im kleinen Finger und führt zu Schmerzen, die meist bewegungsabhängig enstehen.Die Schmerzen können aber auch bei einem weit fortgeschrittenen Befund bereits in Ruhe bestehen.Das ungleichmäßige Abnutzen der Gelenke im kleinen Finger hat vor allem folgende Ursachen:

  • langer Einsatz des kleinen Fingers
  • Fehlbelastung
  • Überbelastung

Bei einer Arthrose im kleinen Finger nähern sich durch diese Abnutzungen die Knochen so nah an, dass sie fast ungeschützt aneinander reiben, was dann zu den besagten Schmerzen führt.

Nährere Infomationen zur Fingerarthrose finden Sie hier.

Röntgenbild einer Hand a.p.

  1. fortgeschrittene Heberdenarthrose mit Fehlstellung
  2. Geröllzyste im Knochen
  3. fortgeschrittene Bouchardarthrose mit Fehlstellung

Nagelbettentzündung

Der Fingernagel am kleinen Finger ist am sogenannten Nagelbett befestigt. Wachsen die Nagelränder oder Ecken in das Nagelbett ein, kommt es zu Entzündungen des Nagelbettes. Diese Entzündung führt zu:

  • Schmerzen am Rand des Nagels
  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Eitern

Neben Kamillebadbehandlung kann auch das chirurgische Herausschneiden einer Seite des Nagels notwendig werden.

Abriss der Strecksehne

Der Muskel, der den Zeigefinger streckt ist der Musculus extensor digiti minimi. Er ist genauso, wie sein Gegenspieler, der Musculus flexor digitorum longus und brevis, der für die Beugung im kleinen Finger zuständig ist bei jeder Handbewegung im Einsatz.
In aller Regel durch einen Unfall kann es zu einem plötzlichen Abriss der Sehne dieses Muskels des kleinen Fingers kommen. Eine schnelle und plötzliche Überstreckung, z.B. durch einen Sturz kann diesen Abriss hervorrufen.
Symptome wären ein plötzlich einschießender Schmerz in den kleinen Finger, sowie auch eine sich anschließende Unfähigkeit den kleinen Finger zu strecken.
Bei einem Abriss der Streckersehne des kleinen Fingers muss eine operative Behandlung dringend und auch zeitnah erfolgen.

Nähere Informationen zum Abriss der Streckersehne am Finger finden Sie in folgenden Artikel.

Rheuma

Rheuma ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper eigene Zellen als fremd erkennt und dagegen mit einer Immunreaktion vorgeht.
Die sogenannte rheumatoide Arthritis ist eine die Gelenke betreffende Rheumaerkrankung, die auch den kleinen Finger betreffen kann. Klassischerweise kommt es vor allem zu folgenden Trias:

  • Morgensteifigkeit
  • Gelenkschwellung
  • Bewegungsabähngige Schmerzen

Unbehandelt führt eine Rheumaerkrankung in der Regel auch zu Fehlstellungen der betroffenen Finger, in diesem Fall des kleinen Fingers.
Heutzutage gibt es aber gute Medikamente, die, wenn man sie frühzeitig einnimmt, eine Fehlstellung des Fingers verhindert.
 

 Psoriasisarthritis

Die Psoriasisarthritis ist ebenfalls eine Autoimmunerkrankung und ist eine Untergruppe des Rheuma. Neben Schmerzen des Fingers bei Bewegung, einer Morgensteifigkeit, sowie Gelenkschwellungen, kommt es bei einer Psoriasisarthritis zu einer Hautbeteiligung, die an jeder Stelle des Körpers auftreten kann.
Meistens schuppende rötliche trockene und verdickte Hautplatten an Kopf, Stirn oder Hand zeigen eine Psoriasis an.
Mit begleitenden Gelenkschmerzen, ist von einer Psoriasisarthritis auszugehen.

Weitere mögliche Differentialdiagnosen

  • Gürtelrose:  Schwellung, Schmerzen im Bereich des kleinen Fingers sowie Pusteln in der näheren Umgebung des kleinen Fingers
  • Borrelieninfektion: Abgeschlagenheit, Müdigkeit und oder Fieber zusätzlich zu Schmerzen im kleinen Finger
  • systemische Infektion des Körpers: Abgeschlagenheit, Müdigkeit und oder Fieber zusätzlich zu Schmerzen im kleinen Finger

Rötung

Eine Rötung des kleinen Fingers zeigt eine entzündliche Ursache an.
Bei einer sogenannten Phlegmone sind Bakterien in die Haut eingedrungen und breiten sich im Weichteilgewebe des Fingers aus. Dies führt zu:

  • einer Rötung
  • Schwellung
  • Schmerzen

Hier sollten kühlende Massnahmen ergriffen und der Finger ruhig gehalten werden. Es kann auch notwendig werden, dass die Therapie mit einem Antibiotikum begonnen werden muss. 

Schwellung / Gelenkschwellung

Die Schwellung des Fingers oder des Gelenks zeigt immer an, dass sich meist entzündliche Flüssigkeit in und um das Gelenk verteilt. Eine vorangegangene Verstauchung z.B, oder ein zu langes, nächtliches unbemerkte Abknicken des Fingers würde so zu einer Schwellung des Fingers führen.
Eine Schwellung des Gelenks des kleinen Finger wäre immer hinweisend auf eine rheumatoide Erkrankung oder ein Gichtanfall, den es dann zu behandeln gilt.

Eiter

Eiter ist immer ein Zeichen davon, dass Bakterien in die Haut eingedrungen sind und im Weichteilgewebe eine Immunreaktion auslösen. Man spricht auch von einer Phlegmone.
Die Immunreaktion zur Bekämpfung der eingedrungenen Bakterien geschieht unter Eiterbildung, der sich dann unter der Haut ausbreitet. Wird immer mehr Eiter gebildet, tritt der Eiter auch aus der Haut heraus. Sollte sich der Eiter nicht selbstständig entleeren, muss dringend ein Spezialist aufegesucht werde, der die Wundhöle unter sterilen Bedingungen eröffnet.

Schmerzen im kleinen Finger nach Unfall/Verstauchung

Schmerzen des kleinen Fingers nach einem Unfall müssen immer genauer untersucht werden. Am häufigsten ist eine Verstauchung oder eine Bänderdehnung, die aber nach einer entsprechenden Kühlung des Fingers schnell besser wird.
Ein Bänder-, oder Sehnenriss des kleinen Fingers, der durch einen Unfall entsteht, verursacht aber trotz Kühlung weiterhin starke Schmerzen und muss meist operativ behandelt werden.
Bei einem Unfall kann es auch zu einer Fraktur des kleinen Fingers kommen. In aller Regel ist eine Fraktur begleitet von stärksten Schmerzen sowie der Unfähigkeit den Finger zu bewegen.

Diagnose

Die Diagnose der Schmerzen des kleinen Fingers wird in erster Linie klinisch und durch die Untersuchung gestellt.
Durch Betasten der Gelenke des kleinen Fingers, durch aktive und passive Bewegung kann gesehen werden, wodurch der Schmerz ausgelöst oder verstärkt werden kann. Weitere Untersuchung des kleinen Fingers wären durch bildgebende Maßnahmen durchzuführen. Hier steht das Röntgenbild als wichtigste Massnahmen zur Verfügung.

Ultraschall

Ein Ultraschall stellt vor allem weiche Strukturen des kleinen Fingers dar. So können folgende Pathologien des kleinen Fingers vom geübten Untersucher gesehen werden:

  • Muskelabrisse
  • Sehnenabrisse
  • Kapselverletzungen

Röntgenbild

Das Röntgenbild stellt den Untersuchungsstandard bei Schmerzen im kleinen Finger, die nicht besser oder auch stärker werden, dar.
Es zeigt vor allem Verletzungen des Knochens und kann auch manchmal verkalkte Sehnen von Muskeln und deren Verletzung darstellen.

Wann braucht man ein MRT vom kleinen Finger?

Ein MRT der Hand (kleiner Finger) wird immer dann durchgeführt, wenn man eine Verletzung der Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln des kleinen Fingers vermutet.
Die Vermutung wird immer dann angestellt, wenn es trotz konservativer Behandlung der Schmerzen im kleinen Finger zu keiner Besserung der Beschwerden gekommen ist.

Behandlung / Therapie

Die Therapie der Schmerzen des kleinen Fingers sollte zunächst konservativ erfolgen. Das heisst der Finger sollte gekühlt und ruhiggestellt werden.
Es kann auch notwendig werden entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen oder Diclofenac einzunehmen. Auch entzündungshemmende Schmerzgels könnten versucht werden.

Unsere Spezialisten von Lumedis erarbeiten gemeinsam mit Ihnen einen eigens auf Sie angepassten Therapieplan begründet auf einen Vielzahl von konservativen Behandlungsoptionen.

Wann braucht man eine Ruhigstellung?

Bei Schmerzen des kleinen Fingers sollte in jedem Fall erst einmal eine Ruhigstellung für 1-2 Tage erfolgen, um zu sehen, ob die Schmerzen besser werden. Die Ruhigstellung kann und sollte auch mit einer entzündungshemmenden oder kühlenden Therapie kombiniert werden.

Tape

Ein Kinesiotape ist ein selbstklebender Verband, den man bei Schmerzen im kleinen Finger einsetzen kann. Hierbei sollte das Tape um den kleinen Finger gewickelt und an der Hand fixiert werden.
Die Idee dahinter ist, dass zum einen durch das Tape ein schmerzlindernder Druck auf den Finger ausgelöst wird aber auch der Finger durch das Tape immobilisiert wird, was dann zu einer Besserung der Beschwerden in vielen Fällen führt.

Dauer/Heilungsdauer

Die Dauer der Heilung variieren stark und hängen von der auslösenden Ursache ab.
Bei Verstauchungen des kleinen Fingers kann es schon 1-2 Wochen dauern, bis der kleine Finger wieder schmerzfrei eingesetzt werden kann.
Bei Bänderrissen oder auch Sehnenabrissen dauert es mitunter noch deutlich länger (bis 6 Wochen).
Unspezifische Schwellungen und Rötungen können unter Kühlung und moderatem Einsatz des Fingers nach einigen Tagen schon verschwunden sein.

Unsere Handspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Handsprechstunde!