Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Carmen Heinz
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14 / Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon
069 24753120

Fußschmerzen beim Joggen

Dieser Artikel wurde durch Mario Habersack veröffentlicht.
Mario Habersack ist diplomierter Sportwissenschaftler und Leiter der sportwissenschaftlichen Abteilung bei Lumedis.
Er hat mehr als 10.000 Analysen seit 2009 durchgeführt.
Bundesweit finden Sie kaum einen Spezialisten, der in diesem Bereich eine höhere Expertise aufweist.

Mehr zu seiner Person finden Sie unter Mario Habersack.

Schmerzen an der Fußaußenseite (Peronealsehnenentzündung)

Schmerzen an der Fußaußenseite deuten häufig auf ein muskuläres Ungleichgewicht der Unterschenkelmuskeln hin. Typisch hierfür ist beispielsweise die Peronealsehnenentzündung bei Läufern, die durch eine Überlastung oder Fehlbelastung mit der Folge einer Reizung einhergeht. Auslösende Faktoren können hier beispielsweise ein schlechter Laufstil, Knickfüße oder ein Umknicktrauma sein.

Für die Verbesserung der Lauftechnik ist eine ausreichende muskuläre Stärkung der gesamten Muskulatur des Unterschenkels entscheidend.
Durch das Tragen vom richtigen Schuhwerk kann eine erhöhte Stabilität der Sprunggelenke erreicht werden, die wiederum auch einer Peronealsehnenentzündung entgegenwirken können.

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie in dem Artikel "Peronalsehnenentzündung bei Läufern".

Schmerzen an der Fußinnenseite

Schmerzen an der Fußinnenseite können ebenfalls durch verschiedene muskuläre Dysbalancen, vor allem zwischen der Peroneal- und der Schienbeinmuskulatur, ausgelöst werden. Bei einer übermäßigen Beanspruchung der Muskeln, die an der Fußinnenseite vom Unterschenkel zum Fuß ziehen, können durch vermehrte Reizungen Entzündungsreaktionen mit einhergehenden Schmerzen entstehen. Eventuell kann der Schmerz auch ausstrahlen aus dem Bereich der Ferse oder des Mittelfußes sein.

Zur Verbesserung der Haltung des Fußes sollte langfristig die Mittelfußlauftechnik angestrebt werden, wodurch die Beanspruchung der oben angesprochenen Muskeln abnimmt. Neutralschuhe, Barfußschuhe oder Light Trainer werden hierfür empfohlen, die das Ganze durch eine moderate Dämpfung und Sprengung unterstützen.

Schmerzen am Spann

Schmerzen am Spann beim Laufen können durch verschiedene Ursachen ausgelöst werden, beispielsweise eine Entzündung der Streckmuskulatur der Zehen. Hierfür können Fußfehlstellungen ebenso wie zu enges Schuhwerk verantwortlich sein. Bei professionellen Läufern kann auch eine Ermüdungsfraktur, also ein Knochenbruch aufgrund von dauerhaft erhöhter Belastung zu Schmerzen am Spann führen.

Wichtig ist bei der Abklärung und Prävention der Beschwerden eine gesunde Belastung des Fußes beim Laufen. Zur Identifizierung möglicher Fehlbelastung sollte daher eine Laufbandanalyse durchgeführt werden. Bei der Wahl der Laufschuhe sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass diese nicht zu eng sitzen und durch Druckstellen zu Durchblutungsstörungen führen können.

Schmerzen an der Ferse (Fersensporn)

Das Auftreten von Schmerzen an der Ferse deutet beim Joggen häufig auf einen Fersensporn hin. Dieser knöcherne Auswuchs im Bereich des Fersenbeins kann beim Laufen durch die erhöhte Belastung gehäuft auftreten, wenn beispielsweise eine Überpronation oder eine verkürzte Wadenmuskulatur vorliegt. Auch bei einem Senkfuß oder einer Fehlstellung im Sprunggelenk kann ein Fersensporn vermehrt zu Schmerzen an der Ferse führen.

Der Mittelfußlauf ist eine gute Lauftechnik zur Vermeidung von Fersenschmerzen, da hierbei die Entlastung der Ferse mit der Verlagerung der Belastungsschwerpunktes erfolgt. Bei akut auftretenden Beschwerden werden bei einem Fersensporn Pronationsschuhe zur Stabilisierung der Gelenke empfohlen.

Genaue Ursachen und und Lauffehler finden Sie in unserem Artikel "Fersensporn bei Läufern".

Schmerzen an der Achillessehne

Die Schmerzen an der Achillessehne treten häufig beim Laufen/Joggen auf und deuten auf eine Überlastung der Achillessehne und der Wadenmuskulatur hin. Vor allem am Ansatz der Achillessehne im Bereich des Fersenbeins kann es bei einer starken Beanspruchung der Wadenmuskulatur zur Reizung und Entzündungsreaktion kommen, was auch als Achillodynie bezeichnet wird.

Die Mittelfußlauftechnik wirkt Entzündungen der Achillessehne aktiv entgegen, da durch den Bodenkontakt näher am Körper die Wadenmuskeln besser vorgespannt sind und dadurch die Fußgelenke stabiler gesichert werden. Je nach Fußfehlstellung sollte ein Neutral- oder Pronationsschuh gewählt werden, um das Sprunggelenk zu entlasten.

Erfahren Sie, was die typischen Lauffehler sind und wie dagegen gewirkt werden kann in unserem Artikel "Achillodynie bei Läufern".

Schmerzen unter dem Ballen (Metatarsalgie)

Beim Auftreten von Schmerzen unter dem Fußballen sollte beim Laufen/Joggen immer an eine Metatarsalgie gedacht werden. Dies beschreibt einen schmerzhaften Reizzustand der Mittelfußknochen des zweiten bis fünften Strahls. Diese Reizung tritt häufig bei Joggern mit Fehlbelastungen des Fußes, wie einer Überpronation oder einem Senk-Spreizfuß, auf.

Daher sollte auch immer auf eine entsprechend adäquate Auswahl der Laufschuhe, beispielsweise mit Pronationsschuhen bei einer Überpronation, geachtet werden.
Bei akuten Beschwerden sollte vorübergehend der Rückfußlauf bevorzugt werden, um einer weiteren Reizung der Mittelfußknochen vorzubeugen.

Ursachen, Lauffehler, Therapiemöglichkeiten und Laufstilempfehlungen dazu finden Sie in dem Artikel "Matatarsalgie bei Läufern".

Schmerzen am Großzeh (Hallux valgus / Hallux rigidus)

Großzehschmerzen treten häufig beim Joggen mit falschem bzw. zu engem Schuhwerk, gepaart mit einer Fehlbelastung auf. Dadurch kommt es zu einer vermehrten Reibung/mechanischen Beanspruchung im Großzehengrundgelenk. Hinzu kommt gehäuft ein sogenannter Hallux valgus, bei dem eine Fehlstellung des Großzehengrundgelenks mit Neigung des Zehs nach außen besteht.

Die dadurch entstehenden Reizungen sollte auch bei der Wahl der Laufschuhe berücksichtigt werden, entsprechend eignen sich Neutralschuhe oder Pronationsschuhe.
Die richtige Lauftechnik sorgt beim Hallux valgus/rigidus für eine gesunde und gleichmäßige Verteilung der Belastung, sowie einer Stärkung der Fußmuskulatur.

Falls Sie davon betroffen sind, empfehlen wir Ihnen die Artikel Hallux valgus bei Läufern und Hallux rigidus bei Läufern.

Röntgenbild eines linken Vorfußes a.p.:

  1. Endglied Großzehe
  2. Grundglied Großzeh
  3. Großzehengrundgelenk mit Hallux rigidus
  4. 1.Strahl (Os metatarsale 1)
  5. gesundes Grundgelenk vom zweiten Zeh (Grundgelenk D2 links)

Schmerzen am Schienbein (Schienbeinkantensyndrom)

Bei Schmerzen am Schienbein liegt häufig ein sogenanntes Schienbeinkantensyndrom vor. Dieses kommt je nach Lokalisation der Beschwerden von verschiedenen Ursachen. Beim Auftreten der Schmerzen an der Vorderkante des Schienbeins liegt häufig eine übermäßige Beanspruchung der Zehenheber vor, an der Innenseite des Schienbeins sind hingegen häufig die langen Muskeln der Füße überlastet.

Durch die Anwendung des Mittelfußlaufs wird die Belastung unmittelbar vom Schienbein genommen, der Bodenkontakt findet dabei nah vor der Körperachse statt. Zur Unterstützung dieser Lauftechnik wird das Tragen von Barfuß- oder Neutralschuhen, sowie Light Trainern zur Sicherung der Gelenke und Kräftigung der Muskeln und Bänder empfohlen.

Viele Läufer sind davon betroffen, deshalb haben wir dieses Thema ausführlich in dem Artikel "Schienbeinkantensyndrom bei Läufern" behandelt.

Unserer Laufbandspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Sprechstunde!