Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Hüftschmerzen bei Läufern

Viele Läufer haben besonders Schmerzen in der Leiste beim Joggen. Aus einem einmaligen Schmerz kann schnell eine chronische Entzündung entstehen. Dies führt zu einer langen Laufpause. Ein frühzeitiges Erkennen von Lauffehlern und Fehlstellungen des Hüftgelenks können davor schützen. Unsere langjährige Erfahrung und Expertenwissen können Ihnen dabei behilflich sein. Mittels modernster Technik können wir Ihnen Fehler visualisieren und die richtige Therapie einleiten.

Dieser Artikel wurde durch Mario Habersack veröffentlicht.
Mario Habersack ist diplomierter Sportwissenschaftler und Leiter der Abteilung "Bewegungsanalysen" bei Lumedis.
Er hat mehr als 10.000 Laufanalysen seit 2009 durchgeführt.
Bundesweit finden Sie kaum einen Spezialisten, der in diesem Bereich eine höhere Expertise aufweist.

Mehr zu seiner Person finden Sie unter Mario Habersack.

Schmerzen in der Leiste nach dem Joggen

Schmerzen in der Leiste nach dem Joggen stellen bei Läufern ein häufiges Problem da. Die Ursachen sind vielfältig, häufig bestehen die Beschwerden aufgrund einer akuten Überlastung der in der Leiste verlaufenden Muskeln, Sehnen und Bänder oder beispielsweise einer muskulären Dysbalance des Iliopsoas-Muskels.
Erfolgt die Landung gestreckt mit der Ferse vor dem Körper, überträgt sich der Kraftstoß direkt in das Hüftgelenk und lässt es in der mitteleren Standphase kollabieren.

Bleiben die Schmerzen trotz Schmerzmedikamenten und Kräftigungsübungen länger als sechs Wochen, sollte auch an eine Schambeinentzündung, einen Leistenbruch oder eine Hüftarthrose gedacht werden.

Um die Belastung von der Hüfte zu nehmen empfiehlt sich bei Leistenschmerzen eine Mittelfußlauf und damit verbundene Neutralschuhe.
Wichtig hierbei ist die ausreichende Streckung der Hüfte in der Abdruckphase. 

Detaillierte Informationen zu den Laufstilen erhalten Sie in unserem Artikel "Laufstile".

Die Hüfte fällt mind. 4° seitlich ab.

Die Hüfte fällt max. 4° seitlich ab.

Schmerzen an der Hüftaußenseite (Schleimbeutelentzündung)

Bei Schmerzen an der Hüftaußenseite, die vor allem durch Belastung beim Joggen verstärkt werden, liegt häufiger eine Schleimbeutelentzündung der Hüfte vor. Die dabei vorliegende Entzündungsreaktion führt zu einer Schwellung am äußeren Bereich der Hüfte mit Überwärmung und Rötung des Hautareals.
Es kann außerdem einer Entzündung des Trochanter majors zugrunde liegen.

Der am Hüftgelenk außen liegende Schleimbeutel ist bei Joggern häufig betroffen, da hier unter der Laufbelastung eine vermehrte Reibung und Reizung der Strukturen entsteht. Die Hüfte stellt mit das wichtigste Gelenk beim Laufen dar und muss enormen Kräften standhalten. Muskuläre Defizite können für ein seitliches Abkippen verantwortlich sein.

Um den Schmerzen an der Hüftaußenseite entgegenzuwirken, wird der Mittelfußlauf nach vorangegangener Laufbandanalyse empfohlen. Bei korrekter Ausführung erfolgt eine Streckung des Hüftgelenks mit bis zu 30°, wodurch die Hüfte mit einer längeren Flugphase entlastet werden kann. Unterstützend sollten hierfür Neutralschuhe oder Wettkampfschuhe verwendet werden.

Mögliche Lauffehler, die richtige Laufschuhwahl und Therapie finden Sie auf der speziell dafür angelegten Seite "Schleimbeutelentzündung bei Läufern".

Sie waren schon bei einem Arzt und kommen mit ihren Hüftbeschwerden einfach nicht weiter?
Holen Sie sich eine 2. Meinung bei uns. Unsere Hüftspezialisten behandeln Läufer im Schwerpunkt und bringen hier Ihre große Erfahrung mit ein.
Machen Sie dazu einfach einen Termin bei uns aus. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Abbildung einer Schleimbeutelentzündung der Hüfte

  1. Tractus iliotibialis (Iliotibiales Band (ITBS))
  2. M. tensor fasica latae (der Muskel der den Tractus spannt)
  3. Schleimbeutelentzündung desrHüfte (Bursitis trochanertica)
  4. Ansatz des Tractus iliotibialis am seitlichen Beckenkamm

Schmerzen am Po (Piriformissyndrom)

Bei Schmerzen am Po während des Joggens sollte neben Fehlbelastungen auch immer an ein Piriformissyndrom gedacht werden. Dabei kommt es durch einen muskulären Hartspann des Piriformismuskels zu einer Irritation des darunter verlaufenden Ischiasnervs. Die Folge sind, vor allem unter Belastung beim Joggen, zunehmende Schmerzen, die häufig auch in den Rücken ausstrahlen.

Um den Schmerzen am Po vorzubeugen, sollte eine Entlastung der Hüfte und der Gesäßmuskulatur gewährleistet werden. Der Mittelfußlauf kann hierbei als Technik sehr hilfreich sein. Zur optimalen Umsetzung empfiehlt sich das Tragen von Neutralschuhen.

Es gilt allerdings abzuklären, warum ein Druck auf den Ischiasnerv beim Laufen besteht. Dies lässt sich am besten mittels einer Laufbandanalyse abklären.

Beim Sitzer kommt es zu einer Knieflexion von mind. 40° in der mittleren Standphase.

Schmerzen an der Pofalte/Sitzbeinhöcker (Sehnenentzündung der Hamstrings)

Beim Joggen kommt es häufig zum Auftreten von Schmerzen an der Pofalte und dem Sitzbeinhöcker, wobei sich dahinter in vielen Fällen eine Entzündung der Sehnen der Hamstrings, also der ischiocruralen Muskulatur der Oberschenkelrückseite, verbirgt. Die Sehnen setzen im Bereich der Sitzbeinhöcker an und werden häufig beim Joggen dadurch gereizt, dass es die Muskulatur zu schwach für die bestehenden Kräfte beim Landen ist. Daher kommt es oftmals zu Schmerzen am Sitzbeinhöcker in Begleitung der Entzündung.

Daher sollte beim Laufen darauf geachtet werden, dass die Muskeln der Oberschenkelrückseite regelmäßig trainiert und gekräftigt werden, um der Belastung in der Standphase gerecht zu werden. Das Tragen von Neutralschuhen oder Wettkampfschuhen wird hierbei empfohlen, um von einer übermäßigen Dämpfung der Fersen und dadurch einer Verlagerung des Belastungsschwerpunktes abzusehen.

Hüft-, Knie-, und Sprunggelenk weichen zu stark nach innen ab.

Hüftschmerzen nach dem Joggen

Treten Hüftschmerzen vor allem erst nach dem Joggen auf, gibt es hierfür im Wesentlichen zwei Ursachen.

  • Zum einen kann eine fehlerhafte Ausführung des Laufstils vorliegen, wodurch eine Fehlbelastung der Hüftmuskulatur und Gelenke hervorgerufen wird,
  • zum anderen deutet der Schmerzzeitpunkt auch auf einen Gelenkverschleiß hin. Letzteres kann zu einer Hüftarthrose führen, wobei hier auch häufig zu Beginn des Joggens Schmerzen auftreten.

Wichtig ist, dass bei Hüftschmerzen nach dem Joggen der eigene Laufstil und die Durchführung kritisch bewertet werden sollte. Hierfür empfiehlt sich eine Laufbandanalyse, um auf mögliche Fehlbelastungen aufmerksam machen zu können.

Zur Entlastung des Hüftgelenks wird der Mittelfußlauf mit einer Landung nahe am Körperschwerpunkt empfohlen. Dafür eignen sich Neutralschuhe oder Wettkampfschuh, bei dem durch eine geringe Dämpfung die die Landung am Körper eher gewährleistet wird.

Ausführlichere Informationen finden Sie in unserem gesonderten Artikel Hüftschmerzen nach dem Joggen.

Hüftschmerzen lassen sich langfristig sehr gut mit Dehn- und Kräftigungsübungen beheben. Allerdings ist nicht jede Übung auch für jeden geeignet.
Gerne zeigen wir Ihnen die für Sie passenden Übungen, die wie individuell auf Ihren Fall abstimmen.
Wir freuen uns auf Sie.

Unserer Laufbandspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Sprechstunde!