Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Schmerzen oberhalb der Kniescheibe

Schmerzen oberhalb der Kniescheibe können verschiedenen Ursachen haben.
In jedem Fall sollten Sie Schmerzen ernst nehmen.
Gerne beraten Sie die Kniespezialisten von Lumedis in einem Termin.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie ist regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild, DPA regelmäßig als Interviewpartner zu Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.
Folgen Sie Dr. Gumpert auf Facebook ­­oder Instagram.

Definition - Was sind Schmerzen oberhalb der Kniescheibe?

Die Kniescheibe ist ein scheibenförmiger Knochen, der vor dem Kniegelenk liegt.
Sie gehört zu den Sesambeinen, die dazu dienen, Sehnen umzulenken und einen geringeren Kraftaufwand zu ermöglichen.

Da die Kniescheibein die Sehne des Musculus quadriceps femoris (Oberschenkelstrecker) eingebettet ist, ermöglicht sie eine bessere Kraftübertragung vom Oberschenkel auf den Unterschenkel.
Schmerzen oberhalb der Kniescheibe sollten immer ernst genommen werden, da zugrundeliegende Erkrankungen ohne Behandlung das Knie langfristig schädigen können.
Daher sollte bei Schmerzen oberhalb der Kniescheibe einFacharzt für Orthopädie aufgesucht werden.

Ursachen

Schmerzen oberhalb der Kniescheibe können viele verschiedene Ursachen haben.

  • Die Schmerzen können von der Quadrizepsmuskulatur ausgehen.
    Hier kann es zum Beispiel eine Reizung oder Entzündung der Quadrizepssehne geben oder in schlimmeren Fällen kann sogar eine Ruptur (also ein Riss) der Quadrizepssehne die Ursache für die Schmerzen sein.
  • Muskelverkürzungen der Oberschenkelmuskulatur können eine Dysbalance verursachen, dadurch entsteht eine unausgewogene Krafteinwirkung auf das Kniegelenk und es können Schmerzen im Kniegelenk und oberhalb der Kniescheibe entstehen.
  • Eine häufige Ursache für Schmerzen oberhalb der Kniescheibe ist die Chondropathia patellae.
    Zugrunde liegt eine Überlastung der Kniescheibe, zum Beispiel in Berufen, bei denen viel gekniet wird (Fliesenleger) oder auch bei jungen, sportlichen Menschen.
  • Auch Fehlbildungen oder Knorpelschäden der Kniescheibe können Schmerzen oberhalb der Kniescheibe auslösen.
  • Weitere Ursachen sind Beinfehlstellungen (zum Beispiel X- oder O-Beine) oder
  • bei Kindern und Jugendlichen Wachstumsschmerzen.
  • Auch Verschleißerscheinungen wie die Kniegelenksarthrose oder
  • eine entzündliche Rheumaerkrankung im Kniegelenk können Schmerzen oberhalb der Kniescheibe verursachen.

Quadrizepssehnenentzündung

Die Quadrizepssehnenentzündung entsteht meist durch

  • eine Überlastung der Oberschenkelmuskulatur,
  • durch Sportverletzungen oder
  • durch Fehlbelastung bei Beinfehlstellungen.

Die Entzündung kann auch infektiös oder durch Rheuma entstanden sein.

Es entstehen ziehende oder stechende Schmerzen in dem Bereich über der Sehne, die durch Druck auf die Stelle verstärkt werden.
Da es sich um eine Entzündung handelt, kann der Bereich über der Sehne erwärmt und gerötet sein.

In allen Fällen empfiehlt sich eine Schonung der Oberschenkelmuskulatur.

Falls Sie vermuten an diese Entzündung zu leiden, lesen Sie unseren Artikel Quadrizepssehnenentzündung.

L3/L4 Syndrom

Unter dem L3/L4 Syndrom versteht man eine Erkrankung, bei der die Nervenwurzeln L3 und/oder L4 (also im Lendenwirbelsäulenbereich) irritiert werden.
Dies tritt meist im Zuge eines Bandscheibenvorfalls der LWS auf, dabei kann sich die Bandscheibe so weit vorwölben, dass sie die entsprechenden Nervenwurzeln reizt.

Dies führt dann zu

  • Schmerzen in dem jeweiligen Bereich, der durch diese Nervenwurzel sensibel versorgt wird (Dermatom).
  • Wenn die Nervenwurzeln stärker komprimiert werden, kann es neben den Schmerzen sogar zu Sensibilitätsausfällen und motorischen Einschränkungen kommen:
    Die Nervenwurzel L3 versorgt den Hautbereich des mittleren und inneren Oberschenkels.
    Die Nervenwurzel L4 versorgt die Haut oberhalb der Kniescheibe und des inneren Unterschenkels.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel Schmerzen im inneren Oberschenkel.

Muskelverletzung des vorderen Oberschenkels

Muskelverletzungen des vorderen Oberschenkels entstehen vor allem durch Sportverletzungen und können als Folge zu Schmerzenführen.

  1. Bei abrupten und kraftvollen Bewegungen kann es zu einer Zerrung der Muskulatur kommen.
    Dann kommt es während der Belastung zu Schmerzen, die insbesondere bei Anspannung der Muskulatur zunehmen.
    In Ruhe hat man in der Regel allerdings keine Schmerzen.
  2. Ein Muskelfaserriss ist eine schwerwiegendere Verletzung, die vor allem bei abrupten Stopp- oder Beschleunigungsbewegungen entsteht.
    Neben den Schmerzen kommt es auch zu einer Schwellung.
  3. Schläge auf die Oberschenkelmuskulatur können eine Prellung verursachen.
    Hierbei entsteht ein Bluterguss in der Muskulatur, es kommt zu einer Schwellung und Schmerzen im Oberschenkel.
  4. Eine weitere Muskelverletzung des Oberschenkels ist die Quadrizepssehnenruptur, diese passiert besonders häufig bei dem Versuch Stürze abzufangen.
    Dann kommt es zu Schmerzen und einer Schwellung um das Kniegelenk herum, manchmal ist sogar eine Lücke im Bereich des Risses zu tasten und das Bein kann nicht mehr gestreckt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auch unter unserem Artikel Muskelfaserriss im Oberschenkel.

Muskelverkürzung

Muskelverkürzungen entstehen durch

  • zu starkes und einseitiges Training von bestimmten Muskelgruppen und
  • wenn diese zu wenig gedehnt werden.
  • Die Muskulatur wird immer kräftiger und zieht dadurch stärker an den Gelenken.

Verkürzungen der Oberschenkelmuskulatur können mit erhöhten Krafteinwirkungen auf das Kniegelenk einhergehen.
Die so entstehende Fehlbelastung des Kniegelenks kann auch zu Schmerzen oberhalb der Kniescheibe führen.

Abbildung der Anatomie einer Muskelfaser

  1. Muskelbündel
  2. Muskelfaser

Patellaspitzensyndrom

Schmerzen, die oberhalb des Knies nach dem Treppensteigen angegeben werden, deuten ganz deutlich auf ein sogenanntes Patellaspitzensyndrom hin. Hierunter versteht man eine Reizung der Kniescheibensehne. Diese ist eine sehnige Struktur, die die Kniescheibe in Ihrer Position halten und stabilisieren soll. Durch verschiedene Umstände kann diese Sehne gereizt werden und sich auch entzünden. Bei einer Reizung der Sehne, treten die Schmerzen oberhalb des Knies, meistens nach einer Belastung wie z.B. dem Treppensteigen, auf. Bereits während des Aufsteigens merken die Patienten, dass es zu einem schmerzenden Gefühl kommt, das aber meistens sofort verschwindet, sobald die Bewegung gestoppt wird. 

Begleitende Symptome

Je nachdem welche Erkrankung den Schmerzen oberhalb der Kniescheibe zugrunde liegt, kann es zu unterschiedlichen begleitenden Symptomen kommen.

  • Bei einer Verletzung der Oberschenkelmuskulatur kann es zu Schwellungen kommen.
  • Ein Muskelfaserriss oder eine Prellung kann zum Beispiel außerdem mit einem Bluterguss einhergehen.
    Weiterhin kann es zu Bewegungseinschränkungen im Kniegelenk kommen.
  • Bei der Chondropathia patellae kommt es zu Schmerzen beim Beugen des Knies, auch hier können zusätzlich Schwellungen auftreten.
  • Ist die Ursache der Schmerzen ein entzündlicher Prozess, dann können weitere Zeichen der Entzündung beobachtet werden.
    Das sind zum Beispiel eine Erwärmung und Rötung der Haut oberhalb der entzündeten Stelle.

Ist die Ursache für die Schmerzen eine Erkrankungdes Kniegelenks können diese wie folgt unterschieden werden:

  1. Schmerzen, die sowohl in Ruhe als auch in Bewegung auftreten sprechen eher für eine rheumatoide Entzündung.
  2. Eine Gelenksteifigkeit und Schmerzen in Bewegung sprechen eher für eine Arthrose.

Lesen Sie auch mehr zu den Themen in den Beiträgen: Muskelfaserriss, Kniearthrose

Schmerzen in Ruhe

Schmerzen oberhalb des Knies, die in Ruhe auftreten, können ebenfalls durch ein Patellasehensyndrom, jedoch mit größerer Ausprägung ausgelöst werden. Auch chronische Überlastungen oder Fehlbelastungen können, wenn sie lange durchgeführt werden, zu Schmerzen oberhalb des Knies führen. Manchmal können auch Problematiken im Knie zu einem fortgeleiteten Schmerz oberhalb des Knies führen. Zu nennen wären hier auch Arthrosen im Knie oder auch Schleimhautentzündungen im Knie, die stark ausgeprägt sind. 

Diagnose

Jede Diagnose beginnt mit der Anamnese.

  • Der Arzt erfragt seit wann die Schmerzen auftreten,
  • wie stark sie sind und
  • wo genau sie auftreten.
  • Außerdem fragt er ob es ein auslösendes Ereignis (wie zum Beispiel einen Sportunfall) gab.

In der körperlichen Untersuchung werden

  • das Kniegelenk und die Kniescheibe abgetastet und
  • auf ihre Beweglichkeit untersucht.
  • Es gibt weitere spezielle Tests für die Kniescheibe, aber auch die Muskulatur, die Hüftstellung, die Füße und die Wirbelsäule werden begutachtet.

Zusätzlich kann der Arzt Untersuchungen wie den Ultraschall, ein Röntgen oder ein MRT hinzuziehen um die Diagnose zu sichern.

Ultraschall

Die Ultraschalluntersuchung eignet sich insbesondere um Weichteile und Flüssigkeiten darzustellen.

  • Dies kann dazu dienen um einen Gelenkerguss im Kniegelenk auszuschließen aber auch
  • zur Beurteilung der Ausdehnung von Schwellungen und Blutergüssen in der Muskulatur.
  • Auch die Quadrizepssehne kann im Ultraschall beurteilt werden.

Vorteile der Ultraschalluntersuchung sind, dass es keine schädliche Strahlung gibt, die Untersuchung mit einem relativ geringen Aufwand verbunden ist und dass das Bein auch in Bewegung beurteilt werden kann.

Röntgenbild vom Knie

Ein Röntgenbild vom Knie dient in erster Linie zur Beurteilung der Knochen.

  • So können mit einem Röntgenbild vom Knie zum Beispiel Knochenbrüche des Ober- oder Unterschenkelknochens oder der Kniescheibe ausgeschlossen werden.
  • Außerdem kann beurteilt werden, ob sich im Rahmen einer Quadrizepssehnenentzündung Kalkablagerungen (Tendinosis calcarea) gebildet haben.
  • Auch eine Arthrose des Kniegelenks kann mit dem Röntgen beurteilt werden.

Wann braucht man ein MRT vom Knie?

Ein MRT vom Knie wird dann nötig, wenn Weichteile besonders gut beurteilt werden sollen.
Da sich der Ultraschall eher eignet um Flüssigkeiten darzustellen und das Röntgen für die Beurteilung der Knochen gut ist, benötigt man eine weitere Bildgebung für die Weichteile.

Hier kann das MRT genutzt werden um die Muskulatur und die Sehnen und Bänder der Kniegelenks zu beurteilen.
Es ermöglicht eine viel genauere Darstellung sämtlicher Strukturen (auch Flüssigkeiten und Knochen), sodass sich der Arzt ein besseres Gesamtbild der Lage verschaffen kann.
So kann man im MRT

  • Knorpelschäden des Kniegelenks erkennen aber auch
  • einen Schaden der Quadrizepssehne ausschließen.

Weiter Informationen erhalten Sie auch unter unserem Thema MRT vom Kniegelenk.

Behandlung / Therapie

Bei Schmerzen oberhalb der Kniescheibe wird zunächst versucht den Patienten konservativ zu behandeln und ihn nicht direkt zu operieren.
Schmerzen oberhalb der Kniescheibe sind meist ein Zeichen für eine Verletzung oder eine Überlastung des Kniegelenks oder der Muskulatur.

  • Daher sollte das Knie erstmal geschont und wenig bewegt werden, damit sich die betroffenen Strukturen erholen können.
  • Ein Wiedereinstieg in den Sport und eine  Belastungssteigerung sollte nur langsam und nicht unter Schmerzen erfolgen.
  • Gegen die Schmerzen können Schmerzmittel helfen.
    Wenn beispielsweise eine Entzündung der Quadrizepssehne vorliegt, sind insbesondere Nicht-Steroidale Antiphlogistika wie Voltaren® oder Ibuprofen sinnvoll. Diese helfen nämlich nicht nur gegen Schmerzen, sondern wirken auch gegen die Entzündung.
  • Um eine ausreichende Schonung zu gewährleisten und die Muskulatur und Sehnen zu unterstützen können ein Tapen oder eine Bandagierung des Oberschenkels helfen.
  • Meist sollte eine krankengymnastische Therapie und ein Training der Beinmuskulatur angestrebt werden.
    Eine Kräftigung der Beinmuskulatur ist sinnvoll, da eine starke Oberschenkelmuskulatur die Belastung des Kniegelenks verringert.
  • Beinfehlstellungen können oft schon mit Schuheinlagen ausgeglichen werden.

Bei chronischen Sehnenentzündungen behandelt Lumedis häufig mit einer fokussierten Stoßwellentherapie.

Eine Operation kommt meist erst in Frage, wenn alle konservativen Maßnahmen nicht ausreichen und kein Weg daran vorbei führt.
In härteren Fällen kann aber eine Operation notwendig werden.
Auch bei Knorpelschäden des Kniegelenks kann eine Operation notwendig werden.
Bei therapieresistenten Schmerzen ist eine begleitende Schmerztherapie notwendig.

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine Therapieaus der chinesischen Medizin.
Aus Sicht der chinesischen Medizin können Schmerzen über dem Knie nicht nur durch Verletzungen und Überlastung entstehen, sondern auch durch innere Probleme, die sich als Schmerzen äußern.

Durch den Oberschenkel und das Knie laufen mehrere Mediane, an denen Akupunktur durchgeführt werden kann.
Die Akupunktur kann dann mehrere Effekte haben.

  1. Sie soll Schmerzen lindern können,
  2. die Durchblutung fördern und
  3. abschwellend wirken.
  4. Außerdem soll sie Muskulatur und Bänder stärken können,
  5. das Immunsystem stärken und
  6. Entzündungen reduzieren können.

Der genaue Wirkmechanismus der Akupunktur ist noch nicht ganz verstanden. Es ist allerdings bekannt, dass durch die Akupunktur Glückshormone im Gehirn ausgeschüttet werden, die stimmungsaufhellend und schmerzlindernd wirken. So erleben viele Patienten nach der Akupunktur ein wohltuendes und angenehmes Gefühl.

Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema Akupunktur.

Dauer

Die Dauer, bis die Schmerzen oberhalb der Kniescheibe wieder abklingen, kann sehr unterschiedlich sein und hängt von der zugrundeliegenden Erkrankung ab:
Meist dauert die Heilung bei einer rechtzeitigen und konsequent durchgeführten Therapie aber nur Tage bis einigen Wochen.

Eine Zerrung der Oberschenkelmuskulatur heilt natürlich schneller als ein Muskelfaserriss. Dabei ist eine ausreichende Schonung wichtig, wird zu schnell wieder belastet, kann der bisherige Heilungsprozess wieder zunichte gemacht werden und die Heildauer verlängert sich.

Eine akute Quadrizepssehnenentzündung dauert unter Schonung mehrere Wochen.
Ist die Entzündung aber chronisch kann die Genesung sogar mehrere Monate dauern.

Prävention

Laufbandanalyse

Wenn die Schmerzen oberhalb der Kniescheibe abgeklungen sind, ist es wichtig Prävention zu betreiben, da ansonsten die Beschwerden in identischer Form wieder auftreten werden.

Die Laufbandanalyse ist sinnvoll zur Prävention von Schmerzen oberhalb der Kniescheibe die durchGelenkfehlstellungen oder falsche muskuläre Kraftverteilungen entstehen.
Lauffehler und Fehlbelastungen können in der Laufbandanalyse erkannt und danach behandelt werden.

Bei der Untersuchung läuft der Patient auf einem Laufband und seine Bewegungen werden dabei aufgezeichnet. Die Daten werden dann von einem Computer ausgewertet und dieser liefert dann Informationen über das individuelle Laufmuster des Patienten, über Fehlstellungen und Fehlbelastungen der Hüft-, Knie- und Fußgelenke.

Auch muskuläre Dysbalancen können durch diese Untersuchung entdeckt werden und dann durch gezieltes Krafttraining und Dehnübungen behoben werden.

Erfahren sie mehr über die Laufbandanalyse in unserem Artikel Laufbandanalyse.

Trainingsübungen

Um das Kniegelenk zu entlasten sind insbesondere Übungen sinnvoll, die die Oberschenkelmuskulatur stärken.
Ein kräftiger Quadrizepsmuskel verringert die Kräfte, die auf das Knie einwirken und kann so verhindern, dass Schmerzen entstehen.

Übungen, die die Oberschenkelmuskulatur stärken sind zum Beispiel Kniebeugen.
Bei allen Übungen sollte darauf geachtet werden,

  1. dass die Muskulatur ausreichend aufgewärmt ist 
  2. nicht zu schwere und abrupte Kraftübungen durchgeführt werden, da sonst Zerrungen und Muskelfaserrisse entstehen können.
  3. die Muskulatur nicht bis über die Schmerzgrenze hinaus belastet wird.

Wir bei Lumedis erstellen auf Basis der Laufbandanalyse Ihren persönlichen Trainingsplan!

Dehnübungen

Eine ausreichende Dehnung der Oberschenkelmuskulatur ist wichtig

  • um Verletzungen und Muskelverkürzungen vorzubeugen.
    Dafür gibt es verschiedene Dehnübungen.
    Eine Dehnübung für den Quadrizepsmuskel ist zum Beispiel im Stehen das Knie auf der einen Seite zu beugen, das Fußgelenk auf derselben Seite zu umgreifen und in Richtung Gesäß zu ziehen.
  • Es ist aber auch wichtig, nicht nur eine Muskelgruppe zu Dehnen, es sollte auch die Oberschenkelrückseite und die Gesäßmuskulatur gedehnt werden.
  • Auch beim Dehnen gilt, dass man nicht über die Schmerzgrenze hinaus gehen sollte, da man ansonsten Verletzungen der Muskulatur provozieren kann.

Auch hier helfen wir bei Lumedis gerne und zeigen Ihnen die Durchführung der Dehnübungen.

Unserer Kniespezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Kniesprechstunde!