Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Nicolas Gumpert
Facharzt für Orthopädie

Privatpraxis für Orthopädie, Sportmedizin, Akupunktur und manuelle Medizin

Kaiserstraße 14 / Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon
069 24753120

Krampf im Fuß

Ein einmaliger Krampf im Fuß hat meist harmlose Gründe.
Krämpfe die immer wieder auftreten müssen abgeklärt werden. Häufig spielen Fehlbelastungen der Füße eine entscheidende Rolle.
Gerne beraten die Fußspezialisten von Lumedis Sie. Hier finden Sie unsere Terminvereinbarung

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie ist regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild, DPA regelmäßig als Interviewpartner zu Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.

Definition

Krämpfe entstehen, weil sich Muskeln plötzlich unwillkürlich maximal stark anspannen und damit zusammenziehen.
Sie können prinzipiell an jedem Muskel des Körpers auftreten. Besonders häufig entstehen Muskelkrämpfe in der Wade und am Fuß. Krämpfe im Fuß treten meist plötzlich, ohne Vorzeichen auf.
Es kommt zu massiven, krampfartig ziehenden Schmerzen in der Fußsohle, im Fußgewölbe oder den Fußzehen.

Welche Ursachen gibt es?

Es gibt viele Gründe, warum es zu Krämpfen im Fuß kommt.
Besonders häufig sind

  • Überbelastung
  • Entgleisungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes,
    insbesondere des
    • Magnesiums,
    • Natriums,
    • Kaliums
      und
    • Calciums

verantwortlich.

Diese entstehen z.B. durch

  • starkes Schwitzen,
  • zu geringe Trinkmenge,
  • Durchfall oder Erbrechen,
  • fehlerhafte Medikamenteneinnahme oder Medikamentennebenwirkungen,
  • Mangelernährung im Rahmen von Diäten,
  • exzessiven Alkoholkonsum

Aber auch weitere Gründe, wie 

  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Nierenerkrankungen
  • Zuckerkrankheit (Diabetes)
  • Vitamin- D Mangel
  • rheumatische Erkrankungen
  • Nervenschäden
  • neurologische Erkrankungen
  • Gefäßerkrankungen

können zu Krämpfen der Füße führen.
Sollten sie häufiger unter Muskelkrämpfen leiden, sollten sie einen Arzt aufsuchen, um diese Krankheiten als Ursache der Krämpfe im Fuß ausschließen zu können.

Krämpfe in den Füßen durch vermehrtes Schwitzen

Krämpfe im Fuß treten oft während oder nach starkem Schwitzen auf.
Das kann neben sportlicher Betätigung zum Beispiel auch durch starke Hitze im Sommer oder in der Sauna, oder beim Entfiebern nach einem Fieberschub der Fall sein.
Der Körper verliert mit dem Schweiß wichtige Salze. Das merkt man auch daran, dass Schweiß in der Regel salzig schmeckt.
Sollte es durch diesen Verlust zu einem Mangel dieser Salze im Körper kommen können Muskeln ihre normale Funktion nicht mehr gewährleisten und es kommt zum kurzfristigen Verkrampfen einzelner Muskelpartien.

Krämpfe in den Füßen durch vermehrte körperliche Belastung / Sport

Krämpfe im Fuß treten oft während oder nach körperlicher Belastung oder Sport auf.
Der Muskel wurde zu stark belastet und möchte sich durch Zusammenziehen vor weiterer Belastung schützen.
Diese zu starke Belastung kann durch eine Reihe verschiedener Gründe wie

  • Übertraining
  • mangelndes Aufwärmen
  • mangelndes Dehnen
  • fehlerhaftes Ausführen von Übungen an Geräten oder mit Hilfsmitteln
    oder
  • Fehlhaltungen wie z.B. Fehlstellungen von Beine oder Füßen

zustande kommen.
Sollten sie häufiger unter Krämpfen nach oder während körperlicher Belastung leiden und die Ursache nicht kennen, sollten sie einen Arzt zu rate ziehen.

Fußfehlstellungen

Durch Fußfehlstellungen kommt es sowohl bei sportlicher Belastung als auch schon im Alltag zur Überlastung einzelner Muskelpartien in Abhängigkeit der Fehlstellung.
Durch Fußmuskeltraining oder Tragen spezieller Einlagen kann die Fehlstellung ausgeglichen und die übermäßige Belastung einzelner Muskelgruppen reduziert werden.
Fußfehlstellungen können durch Untersuchung durch einen Orthopäden, evtl. Anfertigen von Röntgenaufnahmen oder eine Laufbandanalyse des Gehverhaltens diagnostiziert werden.

Krampf im Fuß trotz Magnesium

Sollten sie bereits Magnesium einnehmen, und trotzdem unter Muskelkrämpfen oder Krämpfen im Fuß leiden, ist es möglich, dass die Ursache des Krampfes nicht in einem Mangel an Magnesium liegt.
Es gibt noch weitere Salze, deren Mangel zu Krämpfen führen kann. Dazu zählen z.B. Kalium und Natrium.
Es gibt zudem eine Vielzahl anderer Gründe, als Magnesiummangel, die Muskelkrämpfe auslösen können.
Um den Ursachen der Krämpfe auf den Grund zu gehen sollten sie sich von einem Arzt untersuchen lassen.

Können das auch Mangelerscheinungen sein?

Auch verschiede Mangel können Krämpf im Fuß auslösen. 
Hierzu zählen:

  • Vitamin D-Mangel
  • Calcium-Mangel
  • Magnesium-Mangel
  • Natrium-Mangel
  • Mangel an Schilddrüsenhormon

Begleitende Symptome

Da speziell die Phase des plötzlichen Krampfs mit stärksten Schmerzen eine massive Belastung für den Körper darstellt kann es zu weiteren Symptomen kommen.
Sollte der Verlust wichtiger Salze Auslöser des Krampfes sein kann auch das zu weiteren Symptomen führen.
Neben den oben genannten Symptomen können selten auch ernst zu nehmende Symptome wie Bewusstseinsseintrübungen und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Schmerzen

Die Schmerzen kommen plötzlich und ohne Vorwarnung. Sie sind einschießend, ziehend, stechend oder/und krampfartig und verlaufen meist längs über die Fußsohle.
Die Intensität ist meist sehr hoch und belastend. Ein Krampf kann wenige Sekunden bis einige Minuten andauern.
Die Schmerzen treten an den krampfenden Muskeln direkt auf. Sollte es also zu Krämpfen mehrere Muskeln gleichzeitig kommen treten die Schmerzen an verschiedenen Stellen auf.
Häufig kommt es zum gemeinsamen Krampf von Fuß und Wade.

Weitere Ursachen finden Sie auch unter unserem Thema Fußschmerzen.

Diagnose

Je nach Ursache der Krämpfe kommen unterschiedliche diagnostische Methoden zum Einsatz.
Nach einer ausführlichen Anamnese werden in erster Linie Ultraschall und  MRT-Untersuchungen durchgeführt.
Mittels Ultraschall wird nach Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe geschaut.
st diesses Ergebnis kann mittels MRT des Fußes oder des Rückens/LWS differenzierter nach der Ursache geschaut werden.
Auch Laboruntersuchungen zur Bestimmung von Magnesium, Vitamin D und allgemein des Elektrolythaushaltes werden durchgeführt.
 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die wichtigsten Erstmaßnahmen zur Behandlung von Krämpfen im Fuß sind Dehnung und Entspannung.
Am besten wird der Fuß im Sitzen gedehnt, indem mit der Hand die Fußspitze gefasst und zum Körper hingezogen wird. Die Ferse wird dabei vom Körper weggedrückt. So wird der Muskel gestreckt und dem Krampf entgegengewirkt. Durch bewusstes, ruhiges atmen kann der Körper wieder entspannt werden. Eventuell können auch Wärme oder Kälte, sanftes massieren oder langsames Umhergehen helfen.
Vor allem im Sommer und bei sportlicher Betätigung sollte auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.
Fruchtsäfte oder Magnesium Präparate können helfen, den Salzhaushalt auch bei starkem Schwitzen ausgeglichen zu halten.
Barfußlaufen auf weichem Untergrund wie Sand oder Gras stärkt die Muskulatur des gesamten Fußes und der Zehen und schützt so vor Überbelastung.

Wie kann man den Krampf akut lösen?

Die entscheidende Maßnahme ist den verkrampften Muskel in die Länge zu ziehen!
Für den medizinischen Laien ist es aber manchmal schwierig zu beurteilen, in welche Richtung man den Fuß bewegen muss, um Ihn in die Länge zu ziehen?

Warum kommen die Krämpfe so häufig nachts?

Tagsüber werden die Muskeln des Fußes und der Waden beim Gehen mit jedem Schritt ein wenig gedehnt. Auch im Sitzen wechseln wir öfter die Position der Beine, spannen und entspannen willkürlich und unwillkürlich unsere Fuß- und Beinmuskeln. Viele Bewegungen laufen automatisiert, ohne dass wir sie bewusst ausführen.
Nachts fehlt die Dehnung der Muskulatur und auch die Bewegungen sind deutlich weniger als am Tage.
Außerdem wird der Krampf erst so spät bemerkt, wenn der Muskel soweit verkrampft ist, dass wir davon wach werden. Dementsprechend stark ist der Schmerz zu diesem Zeitpunkt und dementsprechend schwierig ist es, den Krampf wieder zu lösen.
Auch dauert es meist einige Sekunden länger, bis man aus dem Tiefschlaf heraus mit einer adäquaten Dehnung beginnt. Auch in dieser Zeit kann der Krampf weiter an Stärke zu nehmen.

Weitere Informationen finden Sie auch im Artikel: Krämpfe in den Zehen

Krämpfe auch in den Zehen

Bei Krämpfen im Fuß kommt es häufig zu Krämpfen des Fußgewölbes und der Zehen.
Auch die Zehen werden bei gestrecktem Fuß durch Zug in Richtung Körper gedehnt. So kann auch einem aktiven Krampf der Zehen entgegen gewirkt werden.

Haben Sie nur Krämpfe in den Zehen, lesen Sie unser Thema Krämpfe in den Zehen.

Wie lange halten Krämpfe in den Zehen an?

Die Dauer von Krämpfen im Fuß liegt unbehandelt zwischen mehreren Sekunden und einigen Minuten.
Mit Dehnübungen und Entspannungsübungen sind sie in der Regel schneller zu beenden.

Wenn die Ursache von Krämpfen nicht beseitigt wird, kann es immer wieder zu krämpfen kommen.

Laufbandanalyse

Zur Vorbeugung weiterer Beschwerden kann eine Ganganalyse / Laufbandanalyse des Lauf- und Gehverhaltens erfolgen. Dort können eventuelle Fehlstellungen der Füße oder ungünstige Druckverteilungen beim Gehen aufgedeckt werden.
Eine Laufbandanalyse umfasst eine Stand- Gang- und Laufanalyse.
Bei der Standanalyse wird innerhalb von 20-30 Sekunden die statische Gewichtsverteilung ermittelt und die Fußsohlenanatomie beurteilt. Bereits hier können Fußfehlstellungen festgestellt werden.
Die Analyse des Gang- und Laufbildes erfolgt mittels einer Videokamera, die das Laufverhalten barfuß und mit Schuhen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten aufzeichnet.
Im Anschluss können

  • Fußaufsatz,
  • Fußgelenkstellung,
  • Kniestellung
    und
  • Hüftstellung

beurteilt werden. Hier ist vor allem das Verhalten des Fußgelenks beim Fußaufsatz interessant.

Sollte es bei der Laufbandanalyse zu Auffälligkeiten kommen, können ggf. individuelle Einlagen verordnet werden, die eine gleichmäßigere Druckverteilung auf der Fußsohle bewirken.
So kann einem erneuten Auftreten von Beschwerden am Fuß aufgrund fehlerhafter Belastung bestmöglich entgegengewirkt werden.

Die wertvollste Information und Ergebnis der Laufbandanalyse sind meistens die Trainingsmaßnahmen, die auf den jeweiligen Befund abgestimmt sind und den Fuß vor weiteren Krämpfen schützt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema Laufbandanalyse.