Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Einseitig geschwollener Fuß

So gefährlich kann das sein!

Die Ursachen eines einseitig geschwollenen Fußes können vielfältig sein.
Je genauer die Ursache gefunden wird, umso besser ist der Therapieerfolg.
Gerne beratenen Sie unsere Fußspezialisten aus Frankfurt mit Ihrer ganzen Erfahrung in einem Termin.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist als Fußspezialist regelmäßig als Interviewgast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Er hat sich seit Jahren auf die Erkrankungen des Fußes spezialisiert und ist in der Focus-Ärzteliste gelistet.
Lumedis ist speziell auf die Diagnostik und Therapie von Fußerkrankungen ausgelegt.
Gerne berate ich Sie in einem Termin!

Folgen Sie Dr. Gumpert auf Facebook ­­oder Instagram.

Was ist ein einseitig geschwollener Fuß?

Unter einem einseitig geschwollenen Fuss versteht man eine Umfangsvermehrung durch eine teigige oder feste Schwellung im Bereich des Knöchels, des Fußspannes oder der Zehen, die unangenehm, drückend, ja sogar schmerzhaft sein können.
Es ist also nur der rechte oder linke Fuß betroffen, wenn beide Füße geschwollen sind, lesen Sie bitte unseren Artikel "Wasser im Fußgelenk".

Ursachen

Ursachen eines einseitig geschwollenen Fußes können sein:

  • Entzündungen im Fuß
  • Lymphödeme
  • Überlastung
  • Ermüdungsbruch im Fuß 
  • Bone bruise im Fuß
  • Knochenmarködemsyndrom im Fuß
  • Fehlbelastung
  • Herz-Kreislauferkrankung
  • Herzschwäche
  • Thrombose
  • Schwangerschaft
  • Venenschwäche
  • Wechseljahre
  • Hitze / Wärme
  • Insektenstich
  • Allergie

Entzündung im Fuß

Entzündungen im Bereich des Fusses stellen mit eine der häufigsten Ursachen für eine einseitige Fußschwellung dar.
Da es verschiedenste Strukturen im Bereich des Fußes gibt, können Entzündungen jeglicher Art zu einem Einstrom von Flüssigkeit ins Gewebe führen, was dann die eigentliche, einseitige Fußschwellung verursacht. Muskeln oder Sehnen sowie auch Schleimbeutel aber auch Gelenke können sich entzünden und so zu einer einseitigen (rechten/linken) Fußschwellung führen.

Falls Sie eine Entzündung als Ursache vermuten, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel "Entzündung im Fuß".

Lymphödem

Ödeme, die aus Lymphflüssigkeit bestehen, sind mit die häufigste Ursachen für eine einseitige Fußschwellung.
Das Lymphsystem überzieht den gesamten Körper und ist auf eine ausgeglichene Regulation dringend angewiesen. Bei Abklemmungen einer fußnahen Lymphbahn, kommt es zu einer einseitigen Schwellung des Fusses auf der betroffenen Seite. In aller Regel hinterlassen beim Eindrücken die Lymphödeme eine Delle.
Wird ein Fuss oder ein Bein, z.B. lange in einer abgeknickten Position gehalten, kommt es zu einem Stau der Lymphflüssigkeit und so zu einem einseitigen Lymphödem des rechten oder linken Fusses..

Überlastung im Fuß

Eine Überlastung eines oder beider Füße führt zu kleinen, entzündlichen Veränderungen der betroffenen Sehnen oder Muskeln des betroffenen Fusses, was dann zu einem Einstrom von Flüssigkeit ins Weichteilgewebe führt.
Es entsteht somit eine einseitige Schwellung im Bereich des Fusses. Hier sind meistens die Regionen betroffen, in denen die überanspruchten Muskeln oder Sehnen vorzufinden sind, also z.B. am Fußspann oder im Bereich der Zehen. Eine typische Fehlbelastung des Fusses wäre z.B. das zu lange und ungewohnte Laufen mit ggfs auch noch schlecht eingelaufenen Schuhen.
Überlastungen könen sowohl rechts wie auch links auftreten.
Wenn die Überlastung sehr stark ist, kann ein Ermüdungsbruch drohen. Im MRT vom Fuß erkennt man dann einen Bone bruise (Knochenschwellung im Fuß).

Ermüdungsbruch im Fuß

Ein Ermüdungsbruch im Fuß tritt besonders häufig hinter den Metatarsalköpfchen im Strahl oder in der Fußwurzel auf.
Die Bruchform im Strahl wird auch Marschfraktur genannt und findet man sehr häufig bei Joggern, die sich in Vorbereitung auf einen Marathon befinden.
Ermüdungsbrüche in der Fußwurzel deuten häufig auf eine bestehende Osteoporose hin.
Im MRT des Fußes zeigt sich häufig ein Bone bruise im Knochen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter unserem Artikel Fußwurzelknochen gebrochen.

Fehlbelastung im Fuß

Wie die Überlastung kann auch eine Fehlbelastung zu den beschriebenen entzündlichen Reaktionen mit einströmender Flüssigkeit führen, die dann eine einseitige Fußschwellung verursacht.
Eine typische Fehlbelastung würde z.B. durch eine nicht korrigierten Fehlstellung des Fusses oder aber dem Tragen von schlecht angepassten Schuhe zustande kommen oder Joggen großer Strecken mit kleineren Fehlbelastungen sein.

Lumedis kann Fehlbelastungen durch eine druckmessplattengestützte 3D Ganganalyse sichtbar machen.

Herz-Kreislauferkrankung

Erkrankungen des Herzens können mitunter ebenfalls zu einer eineitigen Schwellung des  rechten oder linken Fusses führen.
Oftmals ist neben dem Fuss aber auch noch der entsprechende Unterschenkel mitbetroffen.
Der Grund liegt darin, dass das Herz durch eine Herzschwäche nicht mehr in der Lage ist, das Blut aus den Beinen nach oben zu pumpen. Daraufhin versackt das Blut in den Gefäßen, Teile der Flüssigkeit des Blutes treten aus dem Gefäß ins Weichteilgewebe und verursachen eine Schwellung.
Viel häufiger als eine einseitige Schwellung, tritt bei einer Herz-Kreislauferkrankung an beiden Füßen und Unterschenkel auf.

Herzschwäche

Das Herz hat die Aufgabe das Blut des gesamten Körpers konstant am Zirkulieren zu halten. Kommt es zu einer Herzschwäche, bremst der Blutstrom im Körper ab, meistens an den Beinen und Füssen. Abgebremstes Blut führt dazu, dass einige Mengen der flüssigen Bestandteile das Blutgefäß verlassen und in das Weichteilgewebe austreten, was dann zu einer Schwellung, meistens des Beines und des Fusses führen.
Bei jeder nicht anders zu erklärenden Fußschwellung sollte aus diesem Grund auch immer eine Grunduntersuchung des Herzens erfolgen, um eine Herzschwäche auszuschließen. Die Behandlung der Wahl ist die Gabe von herzkräftigenden Mitteln und auch einer entwässernden Therapie.

Ein einseitig geschwollener Fuß (rechter oder linker) spricht eher gegen eine Herzschwäche, da diese beidseitig auftritt.

Thrombose

Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel, das zustanden kommen kann, wenn Blut in seinem Fluss abgebremst wird. Wird das Bein oder der Fuss lange Zeit gebeugt und immobil gehalten, können minimale Abbremsungen des Blutes zu einem Verschluss des Gefäßes und somit zu einer Schwellung führen.
In der Regel sind Thrombosen auch durch eine Schwellung des Unterschenkels auffällig, können aber auch ausschließlich den Fuss betreffen.
Sie treten in der Regel nur rechts oder links auf.

Eine Thrombose sollte immer direkt von einem Gefäßspezialisten oder Hausarzt abgeklärt werden.

Einseitig geschwollene Fuße in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft muss sich der Körper nicht nur auf einen  deutlichen Hormonwechsel einstellen, sondern auch auf eine Umverteilung von Gewicht und Flüssigkeiten im Körper.
Alles zusammen sorgt dafür, dass es zu einseitigen Fußschwellungen kommen kann, die in der Regel durch Lymphflüssigkeit erzeugt werden.
Diese Ödeme können gut wegmassiert werden. Auch kann es notwendig werden, dass der betroffene Fuss bandagiert werden muss, um die ins Gewebe ausgeströmte Lymphflüssigkeit wieder ins Gewebe zurückzubringen. Manchmal kann auch eine Lymphdrainage notwendig werden, die durch Physiotherapeuten angeboten werden. 
Eine Schwellung beider Füße ist allerdings deutlich häufiger, da teilweise das ungeborene Kind den Blutrückfuß aus den Beinen der Mutter behindern kann (Cava-Kompressions-Syndrom).

Venenschwäche

Bei der Venenschwäche handelt es sich um eine Bindegewebsschwäche, die sich auf die Gefäßwand auswirkt.
So kommt es meistens unter familiären Vorbelastung zu einem Weicher werden der Venenwänden, was vor allem in den Beinen zu einem Aussacken führt. Mit weiter werdenden Gefäßwänden schliessen die Venenklappen, das ist ein Mechanismus in den Venen, der das Blut am Rückstrom hindern soll, nicht mehr richtig, was dann zu einem Rückstrom des Blutes führt und die Venen weiter aussacken sowie auch die Füsse anschwellen lässt. Die sogenannte Krampfadern entstehen.
Neben dem Ziehen der betroffenen Venen ist die Kompressionsbehandlung Mittel der Wahl, um eine weitere Aussackung und ein Fortschreiten der Schwellungen und Krampfadern zu verhindern. Die eigentliche Venenschwäche kann dadurch aber nicht behoben werden.
Eine Venenschwäche wird von einem Gefäßspezialisten (Phlebologen) behandelt.

Einseitig geschwollene Füße in den Wechseljahre

Während der Wechseljahre kommt es zu einer umfassenden Umstellung der Hormone des Körpers.
Neben Hitzegefühl und schnellem Herzschlag kann es auch zu Schwellungen der unteren Extremitäten, wie Beine oder Füsse kommen.
Die genaue Ursache ist bis heute noch nicht abschliessend geklärt. Man geht aber davon aus, dass zum einen eventuell die Gefäße etwas durchlässiger werden und zum anderen auch die Regulation der Lymphflüssigkeit ungleichmässig wird.
Ein Zusammenspiel von beiden scheint für einseitige Fußschwellungen in den Wechseljahren verantwortlich zu sein. Lange getragene Schuhe führen weiterhin dazu, dass man Einschnürungen im Bereich der Schwellung sieht.
Geschwollene Füße in den Wechseljahre treten häufiger beidseitig aus, als nur rechts oder links.

Hitze / Wärme

Oftmals klagen Patienten über eine einseitige Fußschwellung, vor allem an warmen oder heißen Tagen. Hier ist vor allem das Problem, dass sich bei Wärme die Blutgefäße erweitern und dadurch der Blutfuss abgebremst wird. Bei langsamem Blutfluss werden die flüssigen Blutbestandteile ins Gewebe gedrückt, und dies wird vor allem in den herabhängenden Partien, wie der Beine oder Füße sichtbar. Neben der Schwellung kommt es auch meistens zu sichtbaren Einschnürungen, die durch Strümpfe oder Schuhe ausgelöst werden. 

Geschwollener Fuß nach Insektenstich

Insektenstiche verursachen entzündliche Reaktionen im Bereich des Stiches.
Über Leukotriene kommt es zu:

  • Rötung
  • Überwärmung
  • Flüssigkeitsansammlung
  • Schwellung

Die Entzündungsreaktion kann zum einen toxingetriggert sein, d.h. das Insekt injiziert in der Regel ein mehr oder weniger spürbares Gift, zum anderen kann es auch eine Immunsystemreaktion sein, denn bei jedem Stich kommt es zu einem Eintritt von Krankheitserregern in die Haut was dann das Immunsystem aktiviert.
Auch hierdurch fliesst entzündliche Flüssigkeit in das Gebiet des Einstiches ein und sorgt für eine Schwellung.
Die Schwellung tritt fast ausschließlich am rechten oder linken Fuß auf.

Ursachen für Schwellung an der Innenseite (innen)

Eine Schwellung der Innenseite des Fusses kann auch eine entzündliche Veränderung der Sehne (Sehnensentzündung) des sogenannten Musculus tibialis posterior sein. Die Ansatzsehne dieses, für die seitliche, solenwärtige Bewegung des Fußes, zuständigen Muskels ist in diesem Bereich an der knöchernen Struktur des Fusses verankert.
Eine chronische Schwellung der Sehne wird auch M. tibialis posterior Syndrom genannt.
Entzündungen der Sehne, die vor allem durch eine Überlastung und ein Fehlbelastung zustande kommen, würden den Fuß an dieser Seite anschwellen lassen und auch Schmerzen verursachen. Überlastungen wären vor allem unbekannte Bewegungen oder Sport des Untrainierten. Wer z.B. aus dem Stand heraus den ganzen Tag Fußball spielt oder auch untrainiert 5 km joggt, wird ein erhöhtes Risiko für eine Innenseitenschwellung des Fusses durch eine Entzündung dieser Sehne haben. 

Ursachen für Schwellungen an der Außenseite (außen)

Eine Schwellung der Aussenseite des Fusses kann neben entzündlichen Veränderungen nach Überlastung auch durch ein akutes Ereignis verursacht werden. So ist der Aussenbandriss einer der häufigsten Ursachen für eine einseitige Schwellung der Aussenseite des Fusses. Er kommt durch ein plötzliches Umknicken im oberen Sprunggelenk, oftmals durch sportliche Aktivitäten, zustande und wird vom Betroffenen als plötzliches, schmerzendes Ereignis wahrgenommen. Neben der plötzlich eintretenden Schwellung kann es auch zu einem Hämatom in dem Bereich und zu starken Schmerzen sowie auch Bewegungsbeeinträchtigungen kommen.
Der Musculus peroneus ist für die Streckung des Fusses zuständig. Seine Sehne verläuft genau an der Aussenseite des Fusses entlang.
Eine Überlastung kann zu einer Entzündung der Sehne führen, was dann zu einem Einstrom von entzündlicher Flüssigkeit führt, was die Aussenseite des Fusses einseitig anschwellen lässt.
Die chronische Reizung der Peroneussehne nennt man Peronealsehnensyndrom.

Eine Fraktur des Knöchels führt ebenfalls zu einem deutlichen Anschwellen der Aussenseite des Fusses. Auch hier ist in der Regel ein spürbares Unfallereignis vorausgegangen, das zu den entsprechende Beschwerden führt. Ein deutlich, bewegungsabhängiger Fußschmerz wird neben der Schwellung den Betroffenen deutlich beeinträchtigen.

Diagnose

Erste Massnahme der Diagnostik eines einseitigen, geschwollenen Fusses ist die Krankenbefragung, bei der festgestellt wird, seit wann das Problem besteht, ob die Schwellung stärker oder weniger stark war und ob der Betroffene das Problem immer wieder hat und zu welchen Zeiten, sowie ob ein Unfall oder Trauma stattgefunden hat. Des weiteren wird der geschwollene Fuss vom Behandler untersucht und verschiedene Bewegung aktiv und passiv durchgeführt werden. Hier soll der Bewegungsumfang überprüft und geschaut werden ob der Patient Beschwerden angibt. Auch durch Betastung sieht der Untersucher wie stark die Schwellung und wie schmerzhaft sie ist.

Wann braucht man einen Ultraschall?

Ein Ultraschall sollte immer dann angewendet werden, wenn der Verdacht auf eine Thrombose besteht. Bei der Thrombose kommt es zu kleinen Blutgerinnseln im Gefäß, was dann zu Fußschwellungen und Beinschwellungen führen kann. Durch die Darstellung der Blutgefäße durch ein Ultraschall kann eine Thrombose dargestellt werden.  Weiterhin sollte eine Ultraschalluntersuchung immer dann durchgeführt werden, wenn der Verdacht auf eine Seitenbandverletzung im Bereich des Sprunggelenks im Raum steht. Manchmal kann man Seitenbänder auch mittels Ultraschall sichtbar machen.

Was sieht man im Röntgenbild?

Im Röntgen werden vor allem dichtere Strukturen, wie Knochen sichtbar. Aus diesem Grund würde man bei einer einseitigen Fußschwellung dann ein Röntgenbild des betroffenen Fußes machen, wenn man eine Verletzung des Knöchels, z.B. einen Bruch vermutet. Verkalkte Sehnen sind ebenfalls röntgendicht, und so könnte man diese auch im Röntgenbild sehen, wenn z.B. eine Sehne gerissen ist.

Wann braucht man eine MRT vom Fuß?

Ein MRT kommt immer dann zum Einsatz, wenn man neben den Knochen auch weichere Strukturen wie Muskeln, Sehnen und Nerven darstellen will. Bei einer einseitigen Fußschwellung würde man ein MRT anfertigen lassen, wenn keine  Ursache der einseitigen Fußschwellung ersichtlich sind, wenn vorangegangene Untersuchungen ohne Ergebnis blieben oder wenn es immer wieder zu einem Anschwellen des Fußes kommt.
Weitere Informationen finden Sie im Artikel MRT vom Fuß.

Begleitende Symptome

Neben der einseitigen Fußschwellung kann es auch zu einem Spannen der Haut und sogar zu Schmerzen im Bereich des Fuß kommen. Je nach Ursache der Fußschwellung kann der Fuß auch in seiner Bewegung eingeschränkt sein und diese auch weitere Schmerzen auslösen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Artikel: Schmerzen und Schwellung am Fußrücken

Fußschmerzen

In vielen Fällen klagen die Betroffenen neben der einseitigen Fußschwellung auch über Fußschmerzen in dem betroffenen Fuss. Meistens sind dies Bewegungsschmerzen, die in Ruhe nachlassen. Eine Ruhiglagerung des Fuß wird oftmals als Erleichterung wahrgenommen. Das Auftreten und das Laufen hingegen wird aber als schmerzhaft empfunden. 

Behandlung / Therapie

Der einseitig geschwollene Fuß wir in Abhängigkeit von Ursache konservativ behandelt.
Bei Lumedis haben sich folgende Therapiemethoden bewährt:

Bandage

Eine Bandage hilft nicht nicht nur den einseitig geschwollenen Fuß zu komprimieren, um die Flüssigkeit im Gewebe zu verteilen, sondern auch dem Fussgelenk eine zusätzliche Stabilität zu geben. Gerade bei einseitig geschwollenen Fußgelenken ist das Laufen mitunter deutlich erschwert und verführt den Patienten zu einer Fehlbelastung, die wiederum zu Schmerzen führen kann. Eine Kompression mittels Zugbinde würde diese Beschwerden lindern. 

Tape

Ein Tape übernimmt eine komprimierende und stützende Aufgabe des Fußgelenks. Es ist anders als die Bandage verklebt, d.h. ist meist etwas stabiler und verrutscht nicht so schnell. Mit einem Tape kann man eine zusätzliche Stabilität des geschwollenen Fuß erreichen und auch durch den Druck ein Abschwellen des Gelenks erreichen. Es bleibt aber zu beachten, dass das Tape nicht zu stark angelegt ist und zu Einschnürungen führt.

Hausmittel gegen einen geschwollenen Fuß

Hausmittel gegen einseitige Fußschwellungen existieren einige und können auch parallel angewendet werden, um eine bessere Wirkung zu erreichen. Kühlung mittels Eispack hilft in vielen Fällen die Schmerzen zu lindern und den Fuss abschwellen zu lassen.
Weiterhin können entzündungshemmende Massnahmen ergriffen werden. Zu nennen wäre Arnikagel, das auf den geschwollenen Bereich aufgetragen werden sollte. Dies sollte man 1-2 mal am Tag wiederholen.
Retterspitzumschläge sorgen ebenfalls dafür, dass es zu einer Abschwellung und zu einer Schmerzlinderung kommen kann.

Rehabilitation und Prävention

Wie kann eine Laufbandanalyse helfen?

Eine Laufbandanalyse zeigt vor allem eine Fehlbelastung des Fussgelenkes an.
Der Gang und der Lauf des Patienten wird in unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf einem Laufband analysiert und mittels Kamera ausgewertet.
Fehlbelastungen im Sprunggelenk oder im Bereich des Fußgewölbes (Senk-Spreiz-Knick-Plattfuss) können verantwortlich dafür sein, dass es immer wieder zu einseitigen Fußschwellungen kommt.
Eine Laufanalyse kommt immer dann zum Einsatz, wenn es zum wiederholten Male zu einer einseitigen Fußschwellung gekommen ist ohne, dass die eigentliche Ursache bekannt ist.

Wann braucht man ein EMG?

Durch ein EMG kann bei Verdacht auf eine muskuläre Fehlbelastung im Körper festgestellt werden, ob es zu einem elektrischen Spannungsunterschied verschiedener Muskeln kommt. Hierzu werden Elektroden auf bestimmte Muskeln geklebt. Kommt es zu einem auffälligen Spannungsunterschied, ist eine Fehlbelastung der Muskeln und damit eine mögliche Ursache für eine einseitige Fußschwellung wahrscheinlich. 

Dauer/Prognose

In den meisten Fällen klingt eine einseitige Fußschwellung nach 1-5 Tagen ab. Oftmals bleibt die auslösende Ursache unklar. In einigen Fällen halten die Beschwerden entweder länger an, oder treten in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf, was dann eine genauere Diagnostik vonnöten macht. Einseitige Fußschwellungen, aufgrund von Lymphabflussstörungen können mitunter immer wieder auftreten. Die Patienten benötigen eine spezielle Kompressionsbehandlung oder eine Lymphdrainage.
Akute Ursachen einer einseitigen Fußschwellung, wie z.B.

  • Herzschwäche
  • Thrombose oder
  • Fraktur

können akut behandelt und auch meistens sehr schnell behoben werden.

Unserer Fußspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Fußsprechstunde!