Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Muskelverspannung in der Brust

Durch eine Muskelverspannung in der Brust entstehen Schmerzen, die meist abhängig von Bewegungen wie z.B. Atembewegungen sind. 

Um eine langfristig gute Behandlung zu erzielen sollte ein invidueller Behandlungsplan erstellt werden. Wir von Lumedis sind darauf spezialisiert, Muskelverspannungen in der Brust zu behandeln. Vereinbaren Sie doch gleich einen Termin

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie und regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild und DPA regelmäßig als Interviewpartner zur Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.
Folgen Sie Dr. Gumpert auf Facebook ­­oder Instagram.

Was ist eine Muskelverspannung?

Unter einer Muskelverspannung versteht man eine, durch unterschiedliche Ursachen ausgelöste, Verhärtung der Muskeln mit daraus entstehenden Beschwerden. Muskelverspannungen können auch im Brustbereich auftreten und dort zu Beschwerden führen.

Ursachen für eine Muskelverspannung in der Brust

  • Überlastung
  • Fehlbelastung
  • Fehlstellungen
  • Fehlhaltungen
  • Interkostalneuropathie
  • Husten

Sie leiden an einer chronischen Verspannung der Muskulatur?
Bisherige Maßnahmen könnten nicht helfen?
Sie suchen eine 2. Meinung?

Gerne schauen sich die konservativen Frankfurter Wirbelsäulenspezialisten von Lumedis Ihren Fall an.
In vielen Fällen können wir mit gezielten Übungen und Dehnungsmaßnahmen helfen.
Die besten Übungen für Ihren Fall finden wir über hochmoderne wissenschaftliche Messmethoden.

Überlastung

Überlastungen des Oberkörpers können sehr häufig zu einer Verspannung der Brustmuskulatur führen. Vor allem, wenn ungewohnte Bewegungen, z.B. Tragen oder Heben schwerer Lasten, zu lange und zu oft durchgeführt werden, können die Brustmuskel so stark belastet sein, dass sie verhärten und verspannen, was dann zu Beschwerden, wie Schmerzen und einem druckähnlichen Gefühl führt.

Fehlbelastung

Auch Bewegungen, die immer wieder unphysiologisch und unsymmetrisch durchgeführt werden, können dazu beitragen, dass es zu einer starken Belastung der Brustmuskulatur mit daraus entstehenden Verspannungen kommt.

Falsches Tragen von Gewichten oder eine zu einseitige Belastung würden z.B. zu einer Muskelverspannung führen.

Fehlstellungen

Wenn es im Bereich des Oberkörpers zu Fehlstellungen kommt, sei es am Brustkorb selbst oder auch im Bereich der Wirbelsäule, werden die Muskeln der Brust unsymmterisch belastet, was dazu führt, dass sich die Muskeln dadurch verhärten. Eine Muskelverspannung der Brust resultiert daraus.

Intercostalneuropathie

Die Rippen sind überzogen und durchsetzt von zahlreichen Muskeln, die mit Nerven versorgt werden. Kommt es zu einer Reizung der Muskeln durch verhärtete Muskeln der Rippen werden die Nerven gereizt und es entstehen sehr starke Schmerzen, die manchmal einem Herzinfarkt gleichen.

Die Patienten schrecken zusammen und gehen sofort in eine Schonhaltung, die wiederum die Brustmuskeln so unsymmetrisch belastet, dass sich dieser Bereich verhärten kann und dann die Schmerzen nicht nur im Bereich der Rippen sondern auch im Bereich der Brust auftreten.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie hier

Husten

Beim Husten werden die Muskeln des Brustkorbes in ganz besonderer Weise belastet. Lange Hustenperioden führen im Bereich der Rippen und des Brustkorbes zu einem muskelkaterähnlichen Schmerz, der die Patienten ebenfalls in eine Schonhaltung gehen lässt. Diese Fehlbelastung führt ebenfalls wieder zu einer Verhärtung und Verspannung der Muskeln im Bereich der Brust.

An diesen Symptomen erkennen Sie eine Muskelverspannung in der Brust

Das Hauptsymptom einer Muskelverhärtung der Brust ist der Schmerz und das druckähnliche Gefühl auf der Brust. Es tritt in der Regel plötzlich auf und verunsichert die Patienten, weil diese nicht selten die Angst haben, die Beschwerden kämen vom Herz.

Im Unterschied zu einer Herzursache kann man die Schmerzen, die durch eine verspannte Brustmuskulatur entstehen, meistens durch Bewegung und durch Druck provozieren und verstärken. Vor allem bei Scher- und Drehbewegungen geben die Patienten an, dass sich die Schmerzen deutlich verstärken.

Durch den Schmerz und das unangenehme Gefühl, gehen die Patienten meistens in eine Schonhaltung und eine Schonatmung. Die Schonbewegung führt zur weiteren muskulären Verhärtung und zu Schmerzen, die Schonatmung führt dazu, dass die Lunge nicht wie gewohnt ventiliert wird, was dann zur Folge hat, dass die Patienten dann eine subjektive Atemnot bekommen.

Schmerzen beim Atmen

Da das Atmen über ein Dehnen des Brustkorbes gewährleistet wird, kann es passieren, dass es bei einer Verspannung der Brustmuskeln zu deutlichen Schmerzen beim Einatmen kommt. Durch die Einatmung wird der Brustkorb stark gedehnt, was die bereits gereizten Muskeln des Brustkorbes noch weiter reizt und es so zu Schmerzen beim Einatmen kommt.

Um schwerwiegende Erkrankungen, die zu Schmerzen im Brustbereich führen, auszuschließen, sollte ein Spezialist die Beschwerden anhand von körperlicher Untersuchungsergebnissen und bildgebenden Verfahren genau beurteilen. 

Diagnose

Bei der Diagnose sollte zunächst einmal eine genaue Krankenbefragung erfolgen, denn es gilt dringend zu unterscheiden, ob die Beschwerden durch die Muskeln oder aber durch das Herz ausgelöst werden.

Der Patient wird hierzu befragt, seit wann die Beschwerden vorhanden sind und in welcher Situation die Beschwerden auftreten, ob er die Beschwerden selbst auslösen kann, z.B. durch Bewegung, oder ob sie nicht beeinflussbar sind.

Bei der sich anschließenden körperlichen Untersuchung wird der Behandler dann auch den als schmerzhaft angegebenen Bereich der Brust untersuchen und betasten und auf jeden Fall auch mit dem Stethoskop auf die Lunge hören, um Erkrankungen in diesem Bereich auszuschließen.

Auch mittels eines Reflexhammers kann man versuchen, den Schmerz, der auf dem Brustkorb lastet, auszulösen. Gelingt das, ist die Wahrscheinlichkeit auf ein muskuläres Geschehen sehr hoch. Bei Zweifel können auch bildgebende Verfahren, wie ein Röntgenbild des Brustkorbes oder auch ein Ultraschall zur Anwendung kommen.

Ultraschall

In einer Ultraschalluntersuchung lassen sich dicht unter der Haut liegende Muskeln und Sehnen darstellen und beurteilen. Im Falle des Verdachtes auf eine muskuläre Verspannung des Brustkorbes kann man sich ebenfalls diese strahlungsfreie Diagnostik zu nutze machen und mit dem Schallkopf dicht über den Brustkorb fahren. Hier kann man den Zustand der Muskeln erkennen und beurteilen.

Wann braucht man ein MRT?

Eine MRT Untersuchung kommt immer dann zum Einsatz, wenn man sich nicht sicher ist, ob die Beschwerden tatsächlich durch eine muskuläre Verspannung aufgetreten sind oder ob eine andere Ursache dahintersteckt.

Dank der sehr guten Darstellung, die ein MRT erreicht, kann man alle Gewebe und Strukturen, die im Bereich des Brustkorbes laufen erkennen und darstellen. So können z.B. auch Kompressionen auf die Nerven im Bereich des Brustkornes dargestellt und beurteilt werden.

Wie kann ich Muskelverspannung in der Brust von Herzbeschwerden unterscheiden?

Die Beschwerden können sich durchaus ähneln, haben aber kleine Unterschiede.

Bei Patienten, die bei Belastung sich verstärkende Beschwerden und einen Druck auf der Brust, der durch Bewegung nicht beeinflussbar ist, angeben, muss man immer auch eine Herzdiagnostik in Form eines EKG durchführen, um einen Herzinfarkt auszuschließen.

Wenn die Patienten aber angeben, beim Drehen und beim Drücken auf den Brustkorb kann man die Beschwerden auslösen und verstärken, sind das typische Zeichen für eine muskuläre Ursache.

Geben die Patienten schon bei der Krankenbefragung an, dass sich der Druck auf der Brust z.B.beim Treppensteigen verschlechtert oder, dass sie auch zunehmend unter Atemnot leiden, liegt der Verdacht auf eine herzbedingte Erkrankung nahe. Im Falle eines angegebenen Drucks auf der Brust sollte man sehr schnell eine Herzdiagnostik durchführen, um keine akute Erkrankung zu übersehen.

Behandlung / Therapie

Mittel- und Langfristig sollten die zu der Verspannung führenden Ursachen, wenn möglich, abgeschaltet werden. So sollten chronische Überlastungen unterbleiben und auch eine Diagnostik bezüglich der Fehlbelastung durchgeführt werden.

Zur akuten Behandlung von Brustkorbverspannungen eignen sich in jedem Fall Wärmeanwednungen und auch Massagetechniken, die die verhärteten Muskeln entspannen sollten.

Wärme

Durch eine wärmende Behandlung weiten sich die Blutgefäße und es strömt mehr Blut in die Muskeln, die sich daraufhin lockern. Wärmebehandlungen kann man in Form unterschiedlicher Maßnahmen durchführen. Entweder, man legt sich eine Wärmflasche auf den betroffenen Bereich, oder man nimmt ein heißes Bad oder eine heiße Dusche.

Des Weiteren kann man auch durch eine Wärmlampe, die man sich etwa 20 cm vom Brustkorb weghält, einen wärmenden und entspannenden Effekt der Muskeln erzeugen. Wärmende Maßnahmen sollte man jeweils ca. 10 Minuten für 2-3 mal am Tag durchführen.

Welche Salben können helfen?

Auch können schmerzlindernde und entspannende Gele und Salben auf den Brustkorbbereich aufgetragen werden. Docsalbe oder Diclogel können helfen, wenn die Verspannungen zu starken Schmerzen auch während der Atmung führen.

Auch Franzbrandwein kann erfolgreich dazu beitragen, dass sich die Muskeln sehr zeitnah entspannen. Kyttasalbe oder Pferdesalbe können ebenfalls helfen, diesen entspannenden Effekt der Muskeln des Brustkorbes herbeizuführen.

Kinesiotape

Kinesiotapes sind selbstklebende Bänder, die man auf verspannte Muskeln des Körpers kleben kann. Der durch die Bänder ausgelöste Zug wirkt auf die darunter liegenden Muskeln entspannend.

Kinesiotapes gibt es in unterschiedlichen Größen und Stärken. Im Falle einer muskulären Verspannung des Brustkorbes kann man einige Bänder gerade und quer über den Brustkorb kleben und an dieser Stelle einige Tage belassen.

Bald schon wird man merken, wie sich die darunter liegenden Muskeln entspannen. Nach ca. einer Woche sollte man dann eine Beurteilung des Behandlungserfolges durchführen und die Bänder entfernen.

Diese Medikamente können helfen

Neben den Salben gibt es auch einige entzündungshemmende Medikamente, die man vor allem für die, durch die Brustkorbverspannung verursachten, Schmerzen einnehmen kann. Zu nennen wären zum einen klassische schmerz- und entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen oder auch Diclofenac.

Es können bei sehr starken und störenden Verspannungen auch Medikamente eingenommen werden, die die Spannung aus den Muskeln nehmen und diese weicher machen. Zu nennen wäre das Medikament Ortothon. Es wirkt zentral und führt über eine Rezeptorwirkung zur Entspannung von Muskeln des ganzen Körpers. Da die Wirkung zentral ist, kann es auch zu einigen Nebenwirkungen kommen, die man beachten sollte. Zu nennen wäre vor allem Schwindel oder auch Müdigkeit.

Einige homöopathische Behandlungen stehen ebenfalls zur Verfügung. Zu nennen wäre die Behandlung mit Arnica, die ebenfalls eine schmerzlindernde und auch muskelentspannende Wirkung hat.

Dauer

Die Dauer, bis die Verspannung des Brustkorbes nachlässt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum einen muss die auslösende Ursache, wenn möglich, abgestellt werden.So sollte der Oberkörper zunächst geschont und keine überlastenden Bewegungen durchgeführt werden.

Des Weiteren sollten wärmende Maßnahmen konsequent für einige Tage durchgeführt werden. Man kann von einer Besserung der Beschwerden in der Zeit von einer Woche ausgehen. Manchmal kann es aber auch immer wieder zu Verspannungen der Brustmuskulatur kommen. In diesem Fall kann von einer mehrwöchigen Genesungszeit ausgegangen werden. Auch kann man durch regelmäßige Übungen oder auch einer Physiotherapie die Genesungszeit deutlich verkürzen.

Rehabilitation/Prävention

Muskuläre Dysblancen-Check

Der muskuläre Dysbalance Check ist eine diagnostische Untersuchungsmethode, mit der man herausfinden kann, ob Fehlbelastungen im Körper vorhanden sind. Der Behandler untersucht hierbei im Seitenvergleich bestimmte Muskelpartien und beurteilt die Dicke, Ausbildung und Beweglichkeit sowie auch die Schmerzempfindlichkeit. 

Wird eine deutliche Ungleichmäßigkeit und Seitendifferenz sichtbar, ist von einer Fehlbelastung im Körper auszugehen. In diesem Fall sollte man zeitnah mit ausgleichenden Behandlungen beginnen um weitere Beschwerden zu vermeiden.

EMG

Das Elektromyogram wird ebenfalls angefertigt, um herauszufinden, ob es im Körper eine Fehlbelastung gibt. Hierbei wird aber nicht die Konstitution der Muskeln sondern die elektrische Aktivität bestimmt und gemessen.

Im Fall von Verspannungen der Brust werden zwei Elektroden auf die Brustmuskeln geklebt und die elektrische Aktivität in Ruhe und auch bei Bewegung gemessen. Auch hier wird ein Seitenvergleich angestellt. Kommt es zu deutlichen Spannungsdifferenzen, ist von einer Fehlbelastung auszugehen.

Elektromyografien kann man bei Orthopäden oder auch manchem Neurologen durchführen lassen. Sollte dadurch eine Fehlbelastung herausgefunden werden, sollte zeitnah mit einer ausgleichenden Behandlung begonnen werden. In aller Regel ist dies die Anpassung von orthopädischen Schuheinlagen, die dann von den Patienten regelmäßig getragen werden sollten.

Übungen

Auch gibt es einige Übungen, die man bei Verspannungen des Brustkorbes anwenden kann oder die auch vorbeugend durchgeführt werden. Die meisten Übungen sind dehnende Übungen.

So sollte man sich mit dem Rücken einige cm zur Wand stellen und mit beiden Armen seitlich am Körper nach hinten greifen, um die Wand zu erreichen. Wichtig ist, dass der Abstand zur Wand so gewählt wird, dass, wenn man mit den Händen die Wand berührt, man auch ein Brennen im Bereich der Brustmuskulatur spürt.

Auch kann man stehend zunächst den linken Arm langsam nach hinten führen, dann den rechten Arm. Auch hier wird man ein Brennen in den Brustmuskeln spüren. Der Zustand, in dem man Brennen spürt, sollte einige Sekunden gehalten und dann der Brustkorb wieder gelockert werden. Anschließend sollte man beide Schultern nach vorne ziehen und einen Rundrücken machen. Dies führt dazu, dass sich die zu Beginn gedehnten Muskeln entspannen. Die Übung sollte einige Male hintereinander wiederholt werden.

Leider können wir an dieser Stelle keine konkreten Übungen empfehlen, da jeder Fall individuelle Ursachen und Ausprägungen der Verspannung hat.
Gerne stellen Ihnen unsere konservativen Wirbelsäulenspezialisten die besten Übungen für Ihren Fall zusammen, die steht Dehnung, Kraftigung und fasziale Lösung beinhalten.
In vielen Fallen lösen wir so chronische Verspannungen auf.
 

Unsere orthopädischen Spezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Sprechstunde!