Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Kreuzbeinschmerzen - Warum habe ich Schmerzen im Kreuzbein?

Kreuzbeinschmerzen führen häufig zu heftigen Schmerzen im Bereich des unteren Rückens und sind in der Regel nicht einfach zu behandeln.
Hier ist es sehr wichtig sich in die Hände eines erfahrenen und guten Orthopäden zu begeben.
Wenn Sie eine ausführliche Beratung durch unsere konservativen Wirbelsäulenspezialisten wünschen kommen Sie hier zum Termin.
Lumedis hat sehr gute Erfahrung mit gezielten Übungen für Ihre Kreuzbein, die individuell auf die Ursache der Erkrankung angepasst sind.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Gerret Hochholz veröffentlicht.
Dr. Gerret Hochholz ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Außerdem ist er Instruktor für Manuelle Therapie und spezialisiert auf Akupunktur. Hier verfügt er über große Erfahrungen im Bereich der Triggerakupunktur.

Sein Behandlungsschwerpunkt liegt in der Diagnostik und Therapie der verschiedenen Wirbelsäulenerkrankungen.
Sein Ziel ist es, alle Erkrankungen ohne Operation zu heilen.
 

Definition - Was sind Schmerzen am Kreuzbein?

Als Kreuzbeinschmerzen beschreibt man die Schmerzen, die am Kreuzbein (Os Sacrum) auftreten oder sich in diesem Bereich verbreiten.
Das Kreuzbein befindet sich im unteren Rücken und bildet das Bindeglied zum Hüftknochen.
Der Knochen des Kreuzbeins ist keilförmig und besteht aus 5 zusammengewachsenen Wirbelknochen.
Je nach Ursache haben Betroffene Schmerzen bei Bewegung oder in Ruhe.
Die Schmerzintensität des Kreuzbein ist vielseitig und kann variieren.
Da die Knochen- und Gelenkformationen an den Seiten des Kreuzbein mit Hüft- und Oberschenkelknochen verbunden und diese für jegliche Sitz-, Steh- und Laufbewegung notwendig sind, führen Schmerzen im Kreuzbein zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität.
Daher sollte schnellstmöglich ein Orthopäde aufgesucht werden.

Abbildung des Kreuzbeins

  1. Beckenschaufel (Os ilium)
  2. Iliosacralgelenk (ISG) = lila
  3. Sitzbein (Os ischii)
  4. Kreuzbein (Os sacrum) = rot

Ursachen

​​​​​​​Die häufigsten Ursachen für Kreuzbenschmerzen sind:

  • Andauernde rückenbelastende Tätigkeiten 
  • ausgeprägte Gewichtsbelastung des Rückens
  • Fehlhaltung der Wirbelsäule
  • verspanntes Bindegewebe
  • Bewegungsmangel
  • angeborene Erkrankung (wie z. B. Morbus Bechterew)
  • Muskelverspannungen / Muskelzerrungen 
  • Trauma / Unfall

Sie leiden an chronischen Schmerzen im Kreuzbein und Ihnen Ihnen konnte bisher nicht ausreichend gute geholfen werden?
Sie suchen eine zweite Meinung?
Gerne schauen sich die Kreuzbeinspezialisten von Lumedis aus Frankfurt Ihren Fall an.

Sturz

Auch ein Sturz kann Ursache für Schmerzen im Kreuzbein sein.
Ein Sturz oder ein Trauma mit starken Schmerzen in der Folge sollte unbedingt als Grund für einen Arztbesuch gewertet werden.
Mit Hilfe der körperlichen Untersuchung und bildgebenden Maßnahmen können die Schwere der Verletzung eingeschätzt werden und eventuelle therapeutische Maßnahmen festgelegt werden.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft kommt es zu einer ausgeprägten Gewichtszunahme.
Dies führt auch dazu, dass die Gewichtsverteilung auf die Wirbelsäule verändert wird und dadurch Schmerzen im Kreuzbein verursachen kann.
Der Bauch der Schwangeren zieht das Gewicht nach vorne und ein Hohlkreuz entsteht.
Schwangere sollten im Alltag Rückenübungen einbauen um dadurch Rückenmuskulatur zur Stabilisierung  aufzubauen.
Oft sind zu geringe Muskelmasse der Frau der Grund für die Schmerzen.
Krankengymnastische Behandlungen in der Schwangerschaft werden empfohlen, langes Stehen sollte jedoch vermieden werden.

Bandscheibenvorfall L5/S1

Auch ein Bandscheibenvorfall zwischen dem letzten Lendenwirbel und dem Kreuzbein kann Ursache für Schmerzen im Kreuzbein sein, welche auch in die Beine ausstrahlen können.
Es kann aber auch zu Kribbbelgefühlen oder Taubheitsgefühlen in den Beinen kommen.
Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es zu einer Kompression von Nervengewebe im Rückenmarkskanal durch den Austritt des gallertigen Kerns aus der Bandscheibe.
Ursache kann eine langandauernde oder ausgeprägte Fehlbelastung der Wirbelsäule sein.
Die Kompression der Nerven ist Ursache der starken Schmerzen. Mit Hilfe von Schmerzmedikamenten und Krankengymnastik kann versucht werden die Beschwerden in den Griff zu bekommen. Bei Verdacht eines Bandscheibenvorfalls sollte schnellstmöglich ein Orthopäde aufgesucht werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Bandscheibenvorfall.

MRT der LWS (seitlich, T2) mit einem Bandscheibenvorfall L5/S1:

  1. Wirbelkanal (Spinalkanal)
  2. Dornfortsatz
  3. Bandscheiben L3
  4. Bandscheibenvorwölbung L 4/5
  5. Wirbelkörper L5
  6. Bandscheibenvorfall L5/S1

Weitere begleitende Symptome

Weitere typischen Symptome von Kreuzbeinschmerzen sind:

  • ziehender / stechender Schmerz 
  • Ausstrahlen des Schmerzes in die Beine 
  • Kribbeln in den Beinen und Zehen
  • Taubheit / Lähmungserscheinungen 
  • Blutergüsse 
  • Schwellungen
  • starke Bewegungseinschränkung
  • Probleme beim Wasserlassen / Inkontinenz 

Ausstrahlung in die Beine

Bei Kreuzbeinschmerzen mit Ausstrahlung der Schmerzen in die Beine, ist die Ursache häufig ein Bandscheibenvorfall.
Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es durch den Austritt des gallertigen Kerns zu einer Kompression des Rückenmarks.
Diese Kompression ist Ursache der Schmerzen, welche auch in die Beine ausstrahlen können.
Neben den Schmerzen berichten die Patienten häufig auch von Kribbelempfinden und Taubheitsgefühlen.
Bei den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls sollte schnellstmöglich ein Orthopäde aufgesucht werden.
Durch bildgebende Verfahren wie z.B. ein MRT kann die Diagnose gesichert werden.
Zu Beginn versucht man durch die Einnahme von schmerzreduzierenden Medikamenten und regelmäßiger Physiotherapie die Beschwerden in den Griff zu bekommen.
Bleiben diese Maßnahmen ohne Erfolg, kann eine operative Behandlung in Erwägung gezogen werden, welche jedoch mit Risiken verbunden ist. 

Diagnose

Sobald der Patient dem Orthopäden über die Kreuzbeinschmerzen informiert, sollte dieser im Laufe des Gesprächs die jeweiligen Alltagsgewohnheiten, Grunderkrankungen, die seelische Verfassung und eventuell andere Symptome ansprechen.
Daraufhin sollte die Bewegung und der Schmerz des Patienten getestet werden.
Diese Tests sollten unter anderem auch den Wirbelsäulen und Beckenbereich beinhalten.
Bildgebende Verfahren wie

  • Röntgen
  • CT
  • MRT und
  • Ultraschall

können dem Orthopäden bei der Diagnosefindung helfen und empfohlen werden.
Unter bestimmten Umständen werden auch Urin- und Bluttests als Untersuchungsmaßnahmen durchgeführt.

Welcher Arzt behandelt Schmerzen im Kreuzbein?

Bei Schmerzen im Kreuzbein kann zunächst der Hausarzt oder ein Orthopäde besucht werden.
Treten die Beschwerden während einer Schwangerschaft auf, sollte vor allem ein Frauenarzt zu Rate gezogen werden.
Bei besonders ausgeprägter Nervenkompression mit der Empfehlung einer operativen Behandlung wird ein Neurochirurg in die Behandlung mit einbezogen.
Sind die Schmerzen sehr schwer zu behandeln, können auch Neurologen oder Schmerztherapeuten hilfreich sein.

Röntgenbild

Neben der Anamnese und der körperlichen Untersuchung, kann mit Hilfe bildgebender Verfahren nach der Ursache für Schmerzen im Kreuzbein gesucht werden.
Als eines dieser Verfahren, hat sich die Aufnahme eines Röntgenbildes etabliert.
Durch ein Röntgenbild können beispielsweise Schädigungen oder Verkalkungen knöcherner Strukturen und Gelenke sichtbar gemacht werden.
Auch nach einem Sturz kann ein Röntgenbild helfen, schnell die Schwere der Verletzungen ausfindig zu machen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Röntgen.

Wann braucht man ein MRT vom Kreuzbein?

Ein MRT ist eine bildgebende Untersuchung, bei der vor allem Weichteilgewebe wie

  • Bänder
  • Sehnen
    und
  • Muskeln

gut dargestellt werden können.
Kann die körperliche Untersuchung und das Röntgenbild nicht Aufschluss darüber geben, was die Schmerzen im Kreuzbein bedingt, kann ein MRT durch den behandelnden Orthopäden empfohlen werden.
Ein MRT der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins ist eine etwas aufwändigere Untersuchung und bis zu 30 Minuten andauern.
Jedoch sind die daraus entstehenden Bilder qualitativ sehr hochwertig und können die Diagnose sehr gut einschränken.
Gerade bei einem Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule, kann die Kompression des Rückenmarks sehr gut sichtbar gemacht werden und dementsprechend eine Einschätzung für die Behandlung und Prognose abgegeben werden.
Aber auch andere Ursachen wie

  • Tumore
  • Knochenbrüche
  • Erkrankungen des Knochens oder der Gelenke

können mit Hilfe eines MRTs bei Schmerzen im Kreuzbein sichtbar gemacht werden.

MRT der LWS (T2, seitlich)

  1. Dornfortsatz
  2. Rückenmark, bzw. Pferdeschweif (Cauda equina)
  3. Unterhautfettgewebe
  4. Bandscheibe L4/5
  5. Wirbelkörper S1
  6. Bandscheiben L5/S1
  7. Wirbelkörper L5
  8. Wirbelkörper L4
  9. Bandscheibe L3/4
  10. Wirbelkörper L3

Behandlung / Therapie

Die Behandlung von Kreuzbeinschmerzen hängt von der vorliegenden Ursache ab.
Sollte der behandelnde Orthopäde feststellen, dass die Ursache des Kreuzbeinschmerzes vom Muskel ausgehen, wie Verhärtungen, Muskelzerrungen oder -Risse benötigt der Körper  vor allem Zeit um zu regenerieren.
Mit Hilfe von schmerzstillenden Medikamenten, wie zum Beispiel Ibuprofen, können die Beschwerden in der Zwischenzeit gebessert werden. Auch Wärmetherapie und Massagen können zur Linderung von Kreuzbeinschmerzen beitragen.
Wird als Ursache der Kreuzbeinschmerzen ein Bandscheibenvorfall der LWS festgestellt, sollte neben der Einnahme von Schmerzmedikamenten auch regelmäßig Krankengymnastik durchgeführt werden.
Häufig ist eine Fehlbelastung der Wirbelsäule Ursache des Bandscheibenvorfalls, weswegen die Kräftigung der Rückenmuskulatur sehr wichtig für die Behandlung ist.

Treten die Kreuzbeinschmerzen während der Schwangerschaft auf, sollte der Frauenarzt unbedingt informiert werden.
Schwangere sollten langes Stehen vermeiden und sich körperlich schonen.
Kurze Spaziergänge zur Lockerung der Muskulatur können jedoch empfohlen werden.
Weitere Therapiemassnahmen die häufig bei Lumedis zum Einsatz kommen sind:

Osteopathie

Die Behandlung durch Osteopathie eignet sich vor allem bei chronischen Schmerzen durch Bandscheibenvorfälle, Muskelverhärtungen, Fehlstellungen oder Unklarheit der eigentlichen Ursache.
In der Behandlung mit unseren Spezialisten werden die meist unwissende Ursache durch eine ausführliche Anamnese bestimmt und somit eine speziell auf den Patienten abgestimme Therapie entwickelt. Sie arbeitet dabei einzig mit den Händen, da sanfte Methoden und manuelle Techniken bei der Osteopathie im Vordergrund liegen.

Durch die ganzheitliche Methode, die Osteopathen verfolgen, sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers durch Lösung der Verspannungen und Blockaden unterstützt werden. Im Zentrum steht hierbei die körperliche und seelische Verfassung des Patienten. Daher ist dieser Therapieansatz sehr risikoarm und eignet sich vor allem für chronische Muskel- und Gelenkschmerzen.

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Artikeln:
Ärztliche Osteopathie und Osteopathie bei einem Bandscheibenvorfall

Bei Lumedis behandelt osteopathisch die beiden Osteopathinnen und Fachärztinnen für Orthopädie Dr. Franziska Zwecker und Dr. Carmen Heinz.

Kinesiotape

Auch die Nutzung von Kinesiotapes kann helfen Kreuzbeinscherzen zu lindern.
Bei einem Kinesiotape handelt es sich um ein straffes elastisches selbstklebendes Band, welches auf die Haut unter Spannung angebracht wird.
Man erhofft sich, durch die dadurch folgende Durchblutungsförderung eine Linderung von Schmerzen. Außerdem soll das Kinesiotape zur Stabilisierung der Muskulatur beitragen.
Bei Lumedis werden die Kinesiotapes durch regelmäßig geschultes Personal angebracht.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Kinesiotape.

Dauer

Die Dauer der Kreuzbeinschmerzen und die Dauer der Behandlung der vorliegenden Ursache ist von Patient zu Patient unterschiedlich.
Liegt ein Bandscheibenvorfall vor, kann die Behandlung mehrere Wochen andauern.
Sollte eine operative Behandlung empfohlen werden, kann sich diese Zeit jedoch deutlich verlängern, da jeder Patient unterschiedlich lange bis zum Erlangen aller körperlichen Fähigkeiten und zur vollständigen Regeneration benötigt.
Treten die Schmerzen während der Schwangerschaft auf, können diese bereits nach einigen Tagen körperlicher Schonung gelindert werden.
Sollten sich die Schmerzen trotz Behandlung nicht bessern oder schlimmer werden, sollte unbedingt erneut ein Orthopäde aufgesucht werden, um schwerwiegendere Ursachen auszuschließen.

Rehabilitation und Prävention

Für die Rehabilitation und Prävention gegen Schmerzen im Kreuzbein haben sich individuell angepasste Übungen am effizientesten erwiesen.

Muskuläre Dysbalancen-Check

Mit Hilfe eines Muskulären Dysbalancen-Checks kann eine unausgeglichene Verteilung von Muskelmasse auf den gesamten Körpers identifiziert werden und so die Ursache für Kreuzbeinschmerzen herausgefunden werden.
Durch Fehlbelastungen der Wirbelsäule kann es zu einem unausgeglichenen Muskelaufbau kommen.
Die zu starke oder immer wiederkehrende Beanspruchung bestimmter Muskeln- oder Muskelgruppen kann zu Verspannungen und davon ausgehenden Schmerzen führen. Mit Hilfe des Muskulären Dysbalancen-Checks kann der behandelnde Orthopäde dieses Ungleichgewicht darstellen und Empfehlungen für Übungen oder andere Maßnahmen aussprechen, um so die Kreuzbeinschmerzen zu lindern.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Kraftmessung.

EMG

Das sogenannte EMG, welches für Elektromyogramm steht, kann helfen muskuläre Erkrankungen oder Schädigungen des Muskel-versorgenden Nerven aufzudecken.
Da Kreuzbeinschmerzen auch durch Schädigungen von Muskeln bedingt sein können, kann ein EMG bei der Diagnosestellung helfen. Hierbei werden Elektroden auf die Haut angebracht und elektrische Impulse ausgelöst. Die Aktivität des Muskels kann anhand bestimmter Computerprogramme ausgewertet werden und Aufschluss darüber geben, ob der Muskel gesund ist. 

Weitere Informationen finden Sie im Artikel EMG-Elektromyographie.

Wirbelsäulenvermessung

Auch das Kreuzbein ist Teil der Wirbelsäule, daher kann eine Wirbelsäulenvermessung hilfreich sein um die Ursache für die Kreuzbeinschmerzen herauszufinden.
Mit Hilfe der Wirbelsäulenvermessung können

  • Fehlhaltungen
  • Dysbalancen und
  • Hüftfehlstellungen

aufgedeckt werden und anhand der gewonnenen Informationen eine Empfehlung zu Behandlung ausgesprochen werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Wirbelsäulenvermessung

Übungen

Schmerzen im Rücken und vor allem Kreuzbeinschmerzen sind häufig Ursache mangelnder körperlicher Betätigung.
Empfohlen wird, sich jeden Tag 20-30 min zu bewegen.
Durch regelmäßige Bewegung kann einer Reihe von Erkrankungen vorgebeugt werden und auch das mentale Empfinden deutlich gebessert werden. Bei Kreuzbeinschmerzen sollte der Fokus auf Rückenmuskulatur-aufbauende Übungen und Sportarten gelegt werden.
Zu empfehlen ist hier als besonders gelenkschonende Sportart das Schwimmen.
Aber auch Yoga, Pilates, Fahrrad fahren oder andere Sportarten, können helfen Kreuzbeinschmerzen vorzubeugen. Bei Patienten mit Kreuzbeinschmerzen können auch die folgenden Übungen, welche zu Hause durchgeführt werden können, eine erhebliche Hilfe zur 

Besserung der Beschwerden sein:

  • Rumpfheber
  • Vierfüßlerstand
  • Seitenschaukel
    und
  • Beinsenker.

Sind beim Durchführen der Übungen die Schmerzen besonders stark, sollte abgebrochen werden.
In diesem Fall kann man auch den behandelnden Orthopäden oder Sportwissenschaftler nach geeigneten Übungen oder Tipps fragen, um möglichst schmerzfrei Muskulatur aufzubauen. 

Welche Übungen die besten sind, kann man leider nicht pauschal sagen, sondern muss diese individuell zusammenstellen.
Die Spezialisten bei Lumedis haben über Jahre die Stellung des Beckens (Beckenverwringung) und somit des Kreuzbeins als hauptsächlich verursachenden Faktor für Schmerzen im Kreuzbein ausgemacht.
Durch die richtigen Übungen wird die Stellung des Kreuzbeins verändert und die Schmerzen im Kreuzbein behoben.

Gerne helfen wir bei Lumedis Ihnen die besten Übungen für Sie zu finden und stellen Ihnen einen passenden Trainingsplan zusammen.

Unsere Wirbelsäulenspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Wirbelsäulensprechstunde!