Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Handwurzelknochen

Dieser Artikel wurde durch Dr. Gerret Hochholz veröffentlicht.
Dr. Gerret Hochholz ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Außerdem ist er Instruktor für Manuelle Therapie und spezialisiert auf Akupunktur. Er verfügt über große Erfahrung im Bereich der Triggerakupunktur.
Zudem hat Dr. Hochholz langjährige Erfahrung im Bereich der funktionellen Diagnostik, speziell im Bereich der EMG-Diagnostik.
Zusätzlich zählt das Spezialgebiet Golfen zu seinen Stärken. Hierfür steht er Golfern mit individueller Betreuung in eigener Sprechstunde zur Seite. Dr. Hochholz ist Partner der PGA.
 

Definition - Was ist der Handwurzelknochen?

Unter Handwurzelknochen fasst man eine Gruppe von Knochen zusammen, die an jeder Hand zu finden sind und die eine Verbindung zwischen der Unterarmknochen Elle und Speiche und den Mittelhandknochen der Finger darstellen.
Die Handwurzelknochen sind miteinander, vor allem durch kleine Bänder, verbunden und eingeschränkt beweglich.

Links sehen Sie eine schematische Abbildung einer linken Hand:

Orange: Endglied
Blau: Mittelglied
Grün: Grundglied
Gelb: 1.-5. Strahl
Lila: Handwurzel

  1. große Vieleckbein (Os trapezium)
  2. kleine Vieleckbein (Os trapezoidum)
  3. Kopfbein (Os capitatum)
  4. Hakenbein (Os hamatum)
  5. Erbsenbein (Os pisiforme)
  6. Dreieckbein (Os triquetum)
  7. Mondbein (Os lunatum)
  8. Kahnbein (Os scaphoideum/naviculare)

Anatomie

Die Handwurzelknochen haben unterschiedliche Größen und Formen, passen aber ineinander.
Die Handwurzelknochen liegen in jeder Hand in zwei Reihen vor. In der körpernahen Reihe sind es die Knochen:

  • Kahnbein
  • Mondbein
  • Dreiecksbein
  • Erbsenbein

und in der körperfernen Reihe nennt man sie:

  • großes Vieleckbein
  • kleines Vieleckbein
  • Kopfbein
  • Hakenbein

Alle Knochen sind miteinander verbunden und werden über kleine Bänder gesichert. Auch haben die kleinen Knochen jeweils kleine Einbuchtungen und knöcherne Aussackungen, die alle Knochen, wie ein Puzzle, sehr gut ineinander passen lassen können. 

Sie leiden unter wiederkehrenden Schmerzen in der Handwurzel, sind unzufrieden mit dem Behandlungsfortschritt, möchten eine zweite. Meinung oder es ist gar eine Chronifizierung entstanden, dann übernimmt der Frankfurter Orthopäde Dr. Nicolas Gumpert Ihren Fall gerne!
Dr. Gumpert hat sich auf die konservative Behandlung der Erkrankungen der Hand spezialisiert.

Funktion

Zu den Hauptfunktionen der Handwurzelknochen zählt vor allem die Bewegung der Hand im Handgelenk.
Jeder Knochen bewegt sich nur wenige mm. In der Gesamtzahl der Handwurzelknochen jedoch kann dies auch eine deutliche Bewegung bedeuten.
Durch die enge Verbindung durch Bänder sind die Handwurzelknochen auch wesentlich an der Stabilität der Hand beteiligt.
Das Abstützen der Hand auf dem Boden, z.B. wird in nicht unerheblichem Maße von den Mittelhandknochen gewährleistet.
Weiterhin dient die eingeschränkte und sehr stabile Beweglichkeit auch vor allem als Puffer bei plötzlichen Stürzen. Bei einem Fall wird der Betroffene reflektorisch die Hand nach hinten stützen, um den Aufprall zu minimieren. Durch die Handwurzelknochen können durch die puffernde Funktion erhebliche Verletzungen vermieden werden.

Merkspruch der Handwurzelknochen

Der Kahn, der fuhr im Mondenschein, dreieckig um das Erbsenbein. Vieleck groß und Vieleck klein, der Kopf, der muss am Haken sein."

Typische Erkrankungen des Handwurzelknochen

Fraktur der Handwurzel

Frakturen der Handwurzelknochen kommen verhältnismäßig häufig vor. Vor allem bei Stürzen kommt es zu reflexartigen Abstützbewegungen der Hand, z.B. auf den Boden, was dann zu sehr hoher Krafteinwirkung auf den Knochen und hier vor allem auf die Mittelhandknochen und die Handwurzelknochen führt.
Die Knochen der Handwurzel puffern zwar sehr stark Kräfte ab um die auf die Hand bei einem Sturz einwirkenden Kräfte nicht ungebremst auf den Unterarm weiterzuleiten, allerdings können die Kräfte so stark sein, dass es zu einer Fraktur von einzelnen Handwurzelknochen kommt.
Der Betroffene würde eine Fraktur vor allem durch Schmerzen im Handgelenk merken aber auch durch eine Anschwellung der Hand, möglicherweise auch Hämatome und aber auch einer starken Bewegungsbeeinträchtigung.

Entzündungen

Entzündungen der Knochen bzw. auch der Bänder im Bereich der Handwurzelknochen treten meistens nach ungewohnten Bewegungen und auch nach Überlastungen auf. Auch bei immer wieder durchgeführten Fehlbelastungen kann es zu einer Entzündung der Handwurzelknochen kommen. 

Überlastungen

Bei immer wieder zu starken Überlastungen, die durchgeführt werden, können die Handwurzelknochen so stark gereizt und belastet werden, dass es zu einer Entzündung im Bereich einer oder mehrerer Knochen kommt. Auch hier ist das Leitsymptom der Schmerz, möglicherweise die Schwellung und auch die Bewegungsbeeinträchtigung.

​​​​​​​Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom ist im weitesten Sinne auch eine Erkrankung der Handwurzelknochen.
So ist vor allem bei einem Diabetes oder bei anderen Grunderkrankung eine Verengung im Bereich der Handwurzelknochen zu finden, die dann die wichtigen auf die Hand ziehenden Nerven einengt und zu zum Teil sehr starke Schmerzen führt. 
Weiterhin können regelmäßige Fehlbelastungen der Hand sowie auch Überlastungen dazu beitragen, dass es wie in anderen Gelenken des Körpers auch zu einer arthrotischen Entwicklung der Knochen der Handwurzel kommt. Diese Arthrosen sorgen dafür, dass die Bewegung in den Hand nicht mehr schmerzfreie vonstatten gehen kann und schlussendlich auch Knochen auf Knochen reibt.

Ursache für Schmerzen des Handwurzelknochens

Schmerzen in den Handwurzelknochen können durch unterschiedliche Ursachen entstehen.
Die häufigste Ursache sind Überlastung, die durch langes oder falsches Tragen von zu schwerer Lasten zustande kommt.
Aber auch der typische Sturz mit einer reflektorischen Abfangbewegung durch die Hand kann zu einer schweren Verletzung der Handwurzelknochen führen.
Schmerzen in der Hand, die nach wenigen Tagen nicht verschwunden sind, sollte in jedem Fall abgeklärt werden, da es sich um einen sogenannten Ermüdungsbruch handeln könnte. Bei einem Ermüdungsbruch kommt es zu einer Fraktur eines oder mehrerer Handwurzelknochen, meistens aufgrund von starker Überlastung.

Bei Schmerzen im Bereich der Handwurzelknochen sollte auch immer an eine Knochennekrose, speziell an einen Morbus Preiser gedacht werden. Weitere Informationen finden Sie hier

Bruch eines Handwurzelknochen

Brüche in den Handwurzelknochen können entweder zustande kommen, wenn über lange Zeit eine Fehl-, oder Überlastung in der betroffenen Hand durchgeführt wurde, oder wenn es zu einem Sturz kam.
Der Sturz, z.B. bei Glatteis mit reflektorisch aufgestütztem Arm führt zu so einer großen Kraftentwicklung auf den Unterarm, dass es zu einem Bruch eines oder mehrerer Handwurzelknochen kommen kann. Bei jedem Sturz auf die Hand mit anschliessendem, länger anhaltenden Schmerzen sollten immer durch einen Spzialisten mittels Röntgenbild untersucht werden,um eine Fraktur eines oder mehrerer Handwurzelknochen auszuschließen.
Die Therapie einer Fraktur eines Handwurzelknochens erfolgt weitestgehend konservativ, d.h. durch die Anlage einer ruhig stellenden Orthese oder eines Gipsverbandes.
In den wenigsten Fällen muss eine Fraktur im Bereich der Handwurzel operativ behandelt werden. Vor allem, wenn ein oder mehrere Knochen verschoben sind, muss eine Operation in Betracht gezogen werden. 

MRT eines unverschobenen Handgelenksbruchs

  1. Bruchlinie (Frakturlinie) = rot
  2. Speiche (Radius)
  3. Elle (Ulna)
  4. Processus styloideus (ohne Fraktur)
  5. Mondbein (Os lunatum)
  6. Kahnbein (Os naviculare / scaphoideum)
  7. kleine Vieleckbein (Os trapezoidum)
  8. Kopfbein (Os capitatum)
  9. Hakenbein (Os hamatum)

Handwurzelknochen verschoben / blockiert

Vor allem nach starke Überlastung kann es vorkommen, dass sich die durch Bänder gesicherten Handwurzelknochen  nur kurz und wenige mm lösen, aber dann nicht mehr in die ursprüngliche Position zurückgleiten.Das Ergebnis ist dann ein verschobener oder gar blockierter Handwurzelknochen.
Der Betroffene merkt direkt im Anschluss einer falschen Bewegung, dass die Position der Knochen nicht mehr regelrecht ist, er spürt eine Bewegungsbeeinträchtigung und Schmerzen im Bereich der Hand.
In einigen Fällen lösen sich derartige Blockierungen wieder voneinander, sodass das Problem schnell behoben ist.
Manchmal kann es aber auch notwendig werden, dass ein Orthopäde oder Unfallchirurg herangezogen werden muss, um durch eine Zugbewegung die Knochen wieder in die normale Position zu bringen. In sehr seltenen Fällen ist eine Operation notwendig.

Körpergrößenbestimmung anhand der Handwurzelknochen

Die Körpergrößenbestimmung kann anhand der Knochenlänge untersucht werden.
Wenn man den Verdacht auf eine Wachstumsstörung des Kindes hat, kann man anhand von Röntgenbildern überprüfen, ob die Wachstumsfugen der Knochen bereits geschlossen oder noch geöffnet sind und ob sie dem tatsächlichen Alter des Kindes entsprechen.
Hierfür werden meistens die Handwurzelknochen des Kindes in einem Röntgenbild untersucht und entsprechende Längenvermessungen durchgeführt und diese mit Normwerten in einer Tabelle verglichen. Hieraus kann sehr sicher die endgültige Größes des Kindes bestimmt werden.

Körpergrößenbestimmung in Frankfurt

Dr. Nicolas Gumpert bestimmt bei Lumedis die Körperendgröße Ihres Kindes anhand eines Röntgenbildes der Hand und der Handwurzelknochen.
Er bestimmt nach der Methode von Greulich und Pyle an einem Röntgenbild der linken Hand, das er mit einer Ultraschalluntersuchung kombiniert.

Handwurzelarthrose

In den Handwurzelknochen kann es, wie in jedem anderen Knochen und Gelenk auch, zu einer Arthrose kommen, die vor allem durch eine chronische Fehl-, oder Überlastung entstehen kann.
Bei Arthrosen der Handwurzelknochen reiben bei schweren Verläufen Knochen auf Knochen bei jeder Bewegung, was dann erhebliche Schmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen zur Folge haben kann.
Bei schweren Verläufen kann es bereits auch zur Ruheschmerzen kommen.
Eine Arthrose der Mittelhandknochen kann nur symptomatisch behandelt werden, d.h. außer einer Physiotherapie und einer Schmerztherapie ist eine Ursachenbehandlung nicht möglich, da es sich um einen irreversibelen degenerativen Prozess handelt.
Eine Arthrose der Handwurzelknochen kann und wird voranschreiten und mehr und mehr Symptome verursachen, weshalb es eintscheident ist eine adäquate Therapie durch einen Experten zu erhalten.
Unsere Spezialisten von Lumedis erarbeiten sehr gerne in Ihren Sprechstunden gemeinsam mit Ihnen einen individuell auf Sie angepassten Behandlungsplan.

Röntgenbild einer Hand a.p.

  1. fortgeschrittene Heberdenarthrose mit Fehlstellung
  2. fortgeschrittene Bouchardarthrose
  3. fortgeschrittene Heberdenarthrose mit Fehlstellung

Schwellung der Handwurzelknochen

Schwellungen der Handwurzelknochen treten immer dann auf, wenn eine chronische Überlastung oder Fehlbelastung im Bereich der Hand durchgeführt wird.
Schwellungen entstehen durch den Einstrom von entzündlicher Flüssigkeit.
Die Schwellung lässt den sowieso schon sehr geringen Platz im Bereich der Handwurzelknochen noch enger werden und verursacht Spannungsschmerz in der Hand, der in Ruhe und bei Belastung ausgelöst werden kann.

Zyste im Handwurzelknochen

Zysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume, die in jedem Bereich des Körpers auftreten können.
Zysten sind ungefährlich und können in der Regel unbehandelt bleiben. Sie können allerdings an so ungünstigen Stellen im Körper sein, dass sie Druck auf vorbeiführende Nerven auslösen.
Im Bereich der Handwurzelknochen kommt es sehr selten zu einer Zystenbildung.
Der Platz in diesem Bereich ist aber so gering, dass selbst kleine Zysten zu Beschwerden führen können. Manchmal kann es aus diesem Grund sogar notwendig werden, dass Zysten im Bereich der Handwurzelknochen operativ entfernt werden müssen, damit die Hand wieder schmerzfrei bewegt werden kann. 

Ganglion zwischen Handwurzelknochen

Als Ganglion bezeichnet man ein sogenanntes Überbein, also ein knöcherner Anbau an einer stark, mechanisch beanspruchten Stelle des Körpers.
Im Bereich der Hand und der Handwurzelknochen kommt ein Ganglion verhältnismäßig häufig vor. Durch den hier sehr geringen Platz können bereits kleine Überbeine zu einer Kompression der Nerven im Bereich der Handwurzel führen.
In vielen Fällen muss ein Ganglion operativ entfernt werden, um die schmerzfreie Bewegung der Hand weiterhin zu gewährleisten. Alternativ wäre bei kleineren Überbeinen die Physiotherapie zu nennen.
Auch kann zunächst versucht werden die Hand im Bereich der Handwurzelknochen mit Hilfe von abpolsternden Verbänden zu schützen.
Ein Überbein verliert in den wenigsten Fällen aber von alleine an Größe. Im besten Fall wird ein Ganglion gleich bleiben und mehr oder weniger Beschwerden machen.
In vielen Fällen, und vor allem auch dann, wenn die Hand weiterhin stark mechanisch eingesetzt wird, vergrößert sich das Ganglion im Bereich der Handwurzelknochen und führt zu immer stärkeren Beschwerden und Bewegungsbeeinträchtigungen

Handwurzelknochen verschoben (Blockade in den Handwurzelknochen)

Dass sich ein Handwurzelknochen verschiebt kommt besonders bei Schlagsportarten oder Tätigkeiten mit starker Griffbewegung vor.
Aber auch Stürze auf die Handwurzel kann eine Blockade der Handwurzel auslösen.
Ein verschobener Handwurzelknochen muss in der Regel durch eine Chirotherapie wieder eingerenkt werden.
Diese Eingriff dürfen Ärzte mit der Zusatzbezeichnung manuelle Medizin durchführen.

Bandverletzung eines Handwurzelknochens

Die häufigste Verletzung Bandverletzung der Handwurzel ist die Verletzung des Bandes zwischen Kahnbein (os scaphoideum/naviculare) und dem Mondbein (Os lunatum).
Dieses Band wird als scapholunäres Band oder auch SL-Band bezeichnet.
Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Artikel Bandverletzung im Handgelenk.

MRT eines Handgelenk mit Handwurzel mit Bandverletzung

  1. Kahnbein (Os scaphoideum/naviculare)
  2. Bandverletzung zwischen dem Kahnbein und Mondbein (SL-Bandverletzung)
    man kann deutlich den Spalt zwischen den beiden Handwurzelknochen durch die Bandverletzung erkennen
  3. Mondbein (Os lunatum)
  4. großes Vieleckbein (Os trapezium)
  5. kleines Vieleckbein (Os trapezoidum)
  6. Kopfbein (Os hamatum)

Unsere Handspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Handsprechstunde!