Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Carmen Heinz
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14 / Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon 069 24753120

Facettenarthrose

Die Facettenarthrose ist eines der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen. Da die Funktion die Struktur beeinflusst, ist es wichtig schon frühzeitig Risikofaktoren zu erkennen und muskuläre Dysbalancen zu behandeln, um die Entstehung der Facettenarthrose möglichst zu verhindern.
Aus diesem Grund ist die Betreuung durch einen Wirbelsäulenspezialisten sehr wichtig.
Wenn Sie eine ausführliche Beratung zu allen Wirbelsäulenfragen wünschen, kommen Sie hier zu Ihrem Termin.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Gerret Hochholz veröffentlicht.
Dr. Gerret Hochholz Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Außerdem ist er Instruktor für Manuelle Therapie und spezialisiert auf Akupunktur und fügt über große Erfahrung im Bereich der Triggerakupunktur.

Seinen Behandlungsschwerpunkt hat er bei der Diagnostik und Therapie der verschiedenen Wirbelsäulenerkrankungen.
Sein Ziel ist es alle Erkrankungen ohne Operation zu lösen.
 

Definition - Was ist eine Facettenarthrose?

Die Facettenarthrose beschreibt die verschleißbedingte Abnutzung des Gelenkknorpels im Bereich der kleinen Wirbelgelenke.
Sie wird auch Facettensyndrom genannt und findet sich am häufigsten entlang der Lendenwirbelsäule.
Hier kommt es, am häufigsten alterungsbedingt, im Laufe des Lebens zur Abnutzung des Gelenkknorpels.
Zu den typischen Beschwerden gehören Schmerzen im Bereich des betroffenen Wirbelsäulenabschnittes, die vor allem beim Aufstehen und unter Belastung auftreten.
Eine frühzeitige Diagnose und die sich anschließende Behandlung führen dazu, dass die Facettenarthrose meist eine gute Prognose besitzt und den Schmerzen effektiv entgegen gewirkt werden kann.

Ursachen

Zu den Ursachen für eine Facettenarthrose gehören:

An diesen Symptomen erkennen Sie eine Facettenarthrose

Eine Facettenarthrose äußert sich vor allem durch schmerzhafte Beschwerden.
Diese befinden sich mit Schwerpunkt im Abschnitt der betroffenen Wirbelsäule, können aber auch entlang des gesamten Wirbelsäulenverlaufs ausstrahlen.
Bei einer Lokalisationin der Lendenwirbelsäuleist beispielsweise eine Ausstrahlung in das Gesäß und die Hüfte typisch.
Im Bereich der Halswirbelsäulehingegen strahlen die Schmerzen oft in den Hals- und Nackenbereich sowie die Arme und Schultern aus.
Die Ausstrahlung wird auch pseudoradikulär genannt, da es sich nicht um das Ausstrahlen von Schmerzen entlang eines aus dem Rückenmark ziehenden Spinalnerven handelt.
Zu Beginn der Arthrose treten dieSchmerzen vor allem unter Belastung auf und können durch typische Bewegungen wie das Überstrecken der Wirbelsäule provoziert und verstärkt werden. 
Im Verlauf kommt es zunehmend auch zuSchmerzen in Ruhe.
Typisch für die Facettenarthrose ist meist auch ein morgendlicher Schmerz.
Er entsteht durch eine Abstandsverringerung zwischen den Wirbelkörpern im Rahmen des Aufstehens und verstärkt das Aufeinander-Reiben der Wirbelkörpergelenkflächen, welches als Schmerz wahrgenommen wird.

Diagnose

Um die Diagnose Facettenarthrose stellen zu können, kommen verschiedene diagnostische Mittel zum Einsatz.
Zunächst werden die Beschwerden in einem Orthopäden-Patienten-Gespräch erörtert und in der anschließenden körperlicher Untersuchung verifiziert.
Dies dient nicht nur der Abklärung der Arbeitshypothese sondern auch der Differenzierung anderer Erkrankungen, wie beispielsweise einem Bandscheibenvorfall.
Sollten hierbei keine ausreichenden Erkenntnisse gewonnen werden können, gibt die Bildgebung meist Klarheit.
Hier kommen vor allem das MRT oder das Röntgen, sowie vereinzelt das CT zur Anwendung. Seltener kann auch ein Ultraschall eingesetzt werden, vor allem zur Abgrenzung von Störungen der muskulären Durchblutung.

Ultraschall

Die Bildgebung mittels Ultraschall ergibt beim Verdacht auf eine Facettenarthrose in der Regel keine ausreichenden Aufschlüsse.
Der Grund hierfür ist ,dass sich die Ultraschall-Untersuchung nicht so gut eignet, um knöcherne Veränderungen genauer zu beurteilen.
Daher findet der Ultraschall bei der Facettenarthrose nur eher selten diagnostisch Anwendung.
Er kann allerdings therapeutisch genutzt werden, um ein Medikament, beispielsweise Cortison, gelenknah einzuspritzen.
Des Weiteren dient der Ultraschall der Abklärung anderer Ursachen.
Er eignet sich beispielsweise sehr gut dazu, um sich einen schnellen Überblick über den Zustand der Muskulatur und ihre Durchblutung zu verschaffen.

Röntgenbild

Das Röntgenbild kann bei einer bereits fortgeschrittenen Facettenarthrose die Ausprägung der Verschleißerscheinungen gut darstellen.
Hier finden sich typische Zeichen der Arthrose, wie beispielsweise knöcherne Anbauten und eine Verminderung des Spalts zwischen den Wirbelgelenkanteilen.
Des Weiteren bietet das Röntgenbild einen einfachen und schnellen Überblick über die knöchernen Strukturen entlang der darauf abgebildeten Wirbelsäule.
Auch Differentialdiagnosen, wie eine rheumatische Erkrankung, können hier abgeklärt werden.
Frühe Stadien der Facettenarthrose sind allerdings häufig nicht gut mittels Röntgen darzustellen. In diesen Fällen ist die MRT-Bildgebung besser geeignet. 

Wann braucht man ein MRT?

Das MRT kann am genauesten eine Darstellung aller relevanten Strukturen im Bereich der Wirbelsäule darstellen.
So können verschleißbedingte Veränderungen im Rahmen einer Facettenarthrose bereits frühzeitig sichtbar gemacht werden.
Daher ist es vor allem in frühen Phasen dem Röntgenbild überlegen.
Des Weiteren können im MRT die meisten und wichtigsten Differentialdiagnosen abgeklärt werden. Hier ist vor allem der Bandscheibenvorfall zu nennen.
Der Nachteil der MRT-Bildgebung ist der hohe Aufwand sowie die Kosten.
Daher kann in einigen Fällen, wenn die körperliche Untersuchung und anderweitige Bildgebung ausreichend Sicherheit bieten, darauf verzichtet werden.

Behandlung/Therapie

Zur Behandlung einer Facettenarthrose können verschiedene Verfahren angewendet werden.
Die Wahl des therapeutischen Verfahrens richtet sich dabei stets in erster Linie nach den Beschwerden, aber auch nach der in der Bildgebungbeurteilbaren Ausprägung des Gelenkverschleißes.
Eine kausale, also die Ursache beseitigende,Therapie ist bei der Facettenarthrose nicht möglich.
Daher ist es absolut essentiell dieMuskulatur des Rückens zu stärken, um ein weitere Fortschreiten der Arthrose der Wirbelgelenke zu verhindern.

Eine symptomorientierte Therapie, wie sie bei Lumedis angewendet wird, kann wie folgt aussehen:

  • für eine kurze Zeit Schmerzmedikamente der Gruppe der Nicht-Steroidale Antirheumatika (Ibuprofen)
  • Schmerzsalben zur lokalen Schmerztherapie (Voltaren)
  • Kälte- oder Wärmetherapien
  • Akupunktur bei längerfristig bestehenden Beschwerden zur Unterstützung des Stoffwechsel der Muskulatur 
  • Kinesiotapes zur Unterstüzung des muskulären Aufbaus 
  • Lokale Infiltartionstherapie der Facettengelenke mittels Cortison, bei starken Beschwerden im Rahmen einer ausgeprägten Entzündungsreaktion

Kinesiotaping

Das Kinesiotaping dient vor allem zur Unterstützung der Muskulatur im Rahmen des muskulären Aufbaus.
Dabei werden die Tapes unter leichtem Zug angebracht, sodass bei Bewegung durch den Zug die Durchblutung der Muskeln gefördert wird.
Je nach Lokalisation und Schmerzen können verschiedene Formen des Kinesiotaping zur Anwendung kommen.
Eine häufig eingesetzte und einfache Methode ist das Anbringen von zwei langen Tapes parallel zur Wirbelsäule.
Zur weiteren Unterstützung kann ein weiteres langes Tape quer angebracht werden.
Bei starken einseitig lokalisierten Schmerzen können alternativ drei mittellange Tapes übereinander angebracht werden, sodass sie sich am Punkt des maximalen Schmerzes treffen.

Dauer

Bei der Facettenarthrose handelt es sich um eine dauerhaftenicht heilbare Erkrankung der Wirbelgelenke, weswegen keine Aussage über die Dauer des Erkrankungsbildes getroffen werden kann.
Durch einefrühzeitige Diagnose und konsequent angewendete Behandlungkönnen die Beschwerdenallerdings häufig sehr erfolgreich reduziert werden.
Entscheidend ist auch das regelmäßige Durchführen von Trainingsübungenzur Stärkung und Stabilisierung der Muskulatur.
Somit beträgt die Dauer der akuten Beschwerden oft nur wenige Wochen.
Allerdings können, insbesondere in fortgeschrittenen Stadien, auch komplexe Verläufe mit Beschwerden von mehreren Monaten vorkommen.

Arbeitsunfähigkeit

Die Arbeitsunfähigkeit ist eine seltene und extreme Folge der Facettenarthrose.
In den meisten Fällen können durch therapeutische Maßnahmen die Beschwerdenim Rahmen des Gelenkverschleißes deutlich gelindert werden.
Ein konsequentes muskuläres Aufbautraining spielt hierbei eine entscheidende Rolle.
Bleibt die regelmäßige Therapie und sportliche Aktivität aus, kann sich die Facettenarthrose weiter ausbreiten.
Auch bei ausgeprägten Verläufen kann es zu einer zunehmenden Bewegungseinschränkung kommen bis hin zur Arbeitsunfähigkeit.
In diesem Fall muss ein medizinisches Gutachten erstellt werden.
Alternativ können auch rehabilitierende Maßnahmen versucht werden.

Welcher Sport ist günstig?

Bei einer Facettenarthrose ist es sehr wichtig regelmäßig Sport auszuüben, um die Muskulatur zu stärken.
Dabei sollte auf ein rückenfreundliches Training geachtet werden, um zum einen die für die Wirbelsäule wichtigen Muskeln zu stabilisieren und zum anderen ein Fortschreiten des Gelenkverschleißes zu verhindern.
Besonders günstig ist daher beispielsweise Schwimmen, da hierbei die Muskulatur des gesamten Rückens gestärkt wird.
Auch Fahrrad fahren eignet sich gut als Sportart bei einer Facettenarthrose.
Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, dass sich Lenker und Sattel in einer für den Körper angepassten Höhe befinden, um den Rücken zu schonen.

Welcher Sport ist ungünstig?

Es gibt einige Sportarten, die bei einer Facettenarthrose nach Möglichkeit vermieden werden sollte.
Hierzu zählen vor allem sportliche Aktivitäten, die mit einer übermäßigen Belastung der Wirbelsäule einhergehen wie beispielsweise das Training mit Gewichten, wenn dabei die Wirbelsäule belastet wird.
Dementsprechend ist immer auf eine rückenfreundliche Ausführung zu achten.
Auch ruckartige und plötzliche Bewegungen wirken sich meist negativ auf den Rücken aus, da diese schnellen Bewegungsänderungen dem Knorpelgewebe zwischen den Wirbelkörpern schaden.
Daher sind vor allem Ballsportarten, wie Volleyball oder Tennis, als ungünstig bei einer Facettenarthrose einzuordnen.

Rehabilitation und Prävention:

Muskuläre Dysbalancen-Check

Die muskuläre Stabilität im Bereich der Wirbelsäule ist ein bedeutender Faktorfür die Entstehung der Facettenarthrose.
Ein Ungleichgewicht im Sinne einer Schwäche oder Erkrankung einzelner Muskelpartien sollte daherfrühzeitig entdecktund durch entsprechendes individuelles Training behandeltwerden.
Hierfür eignet sich der muskuläre Dysbalancen-Check, bei dem die einzelnen Muskelgruppen genau untersucht und ihr Zusammenspiel analysiert wird.
Dabei können auch genaue Kraftmessungen durchgeführt werden.
Eine untrainierte Rückenmuskulatur stellt ein häufiges Problem dar und sollte daher entschieden angegangen werden.

EMG

Zur genaueren Untersuchung der Muskulatur im Bereich der Wirbelsäule bei Verdacht auf eine Facettenarthrose eignet sich ebenso das EMG, also die Elektromyographie.
Hierbei können vereinzelte Muskeln gezielt untersucht werden.
Dabei wird die Aktivität der Muskelnmittels elektrischer Ströme dargestellt.
Die Messungen erfolgen in unterschiedlichen Anspannungszuständen der Muskulatur, so auch in völliger Entspannung sowie bei maximaler Anspannung.
Die verschiedenen Aktivitätsströme können im Anschluss auch miteinander verglichen werden.
So kann ein individueller Trainingsplan erstellt werden, um einzelne untrainierte oder schwache Muskeln gezielt zu fördern.
Daher dient das EMG sowohl zur Rehabilitationals auch zur Präventionbei einer Facettenarthrose.

Wirbelsäulenvermessung

Fehlhaltungen und Überlastungen der Wirbelsäule tragen entscheidend zur Entstehungeiner Facettenarthrose bei.
Daher ist ein frühzeitiges Erkennen solcher Asymmetrien im Bereich der Wirbelsäule sehr wichtig.
Häufige Haltungsfehler sind beispielsweise übermäßige Ausprägungen der Beugungen der einzelnen Abschnitte der Wirbelsäule oder eine Skoliose.
Bei der Wirbelsäulenvermessung können all diese Fehlstellungen sehr schnell erkannt und in ihrem Ausmaß genau beurteilt werden.
Dafür werden spezielle Messinstrumente genutzt, um dieWirbelsäule nach der Messung dreidimensional rekonstruieren zu können.
Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens ist, dass sie mit keinerlei Strahlenbelastung einhergeht.

Die genaue Analyse muskulärer Dysbalancen mittels Kraftmessung, Elektromyographie, Wirbelsäulenvermessung und die anschliessende Erstellung eines  auf den Patienten abgestimmten Trainingsplans, ist die wichtigste Maßnahme um das Fortschreiten der Facettenarthrose zu verhindern.
Bei Lumedis konnten wir schon zahlreiche Patienten mit unserer Methode erfolgreich behandeln.

Trainingsübungen

Um einer Facettenarthrose frühzeitig und effektiv entgegen zu wirken, ist das regelmäßige Durchführen von Trainingsübungen absolut essentiell.
Hierfür eignen sich verschiedene Übungen, die sich je nach betroffenem Wirbelsäulenabschnitt und dem Ausmaß der Arthrose und damit einhergehenden Bewegungseinschränkung unterscheiden.
Zur Stärkung der Muskulatur im unteren Bereich des Rückens bei einer Facettenarthrose der Lendenwirbelsäuleeignet sich beispielsweise folgende Übung:

  1. sicherer Stand mit gebeugten Knie
  2. die Arme werden nach oben gestreckt 
  3. der Oberkörper wird in einem Radius von ca. 90° nach vorne gebeugt und wieder nach oben geführt zurückgeführt
  4. der Kopf bleibt stets in der Verlängerung der Wirbelsäule.

Unsere Wirbelsäulenspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Wirbelsäulensprechstunde!