Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Sehnenentzündung in der Kniekehle

Sehnenentzündungen in der Kniekehle sind ein sehr schmerzhaftes und häufiges Beschwerdenbild mit denen Patienten unsere Praxis aufsuchen.
Aufgrund der vielfältigen Ursachen ist eine exakte Diagnosestellung durch einen erfahrenen Orthopäden notwendig.
Unsere frankfurter Spezialisten von Lumedis haben Sich auf die Therapie von Sehnenentzündungen rund um das Knie spezialisiert und könen Ihnen so eine individuell an Sie angepasste Therapie anbietem. Gerne berät Sie unser Expertenteam persönlich während unserer Sprechzeiten.
Wenn Sie eine Beratung durch unsere Kniespzialisten mit Ihrer großen Erfahrung wünschen kommen Sie hier zu Ihrem Termin.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist als Kniespezialist regelmäßig als Interviewgast, auch mehrfach im Jahr, im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Weiterhin wird er seit Jahren in der Focus Ärtzesuche empfohlen.
Gerne untersuchen und behandeln die Kniespezialisten von Lumedis Ihr Knie.
Hier finden Sie die Terminvereinbarung!

Folgen Sie Dr. Gumpert auf Facebook ­­oder Instagram.

Was ist eine Sehnenentzündung in der Kniekehle?

Unter einer Sehnenentzündung in der Kniekehle versteht man eine aus unterschiedlichen Gründen verursache, entzündliche Veränderungen im Bereich der sehnigen Strukturen im Bereich des Knies mit daraus resultierenden Beschwerden und Beeinträchtigungen

Abbildung der Kniekehle mit der Popliteussehne

  1. M. popliteus (Kniekehlenmuskel)
  2. Schienbein (Tibia)
  3. Wadenbeinköpfchen (Caput fibulae)
  4. Popliteussehne (tendo musculi poplitei)
  5. Oberschenkelknochen (Femur)

Ursachen

  • Überlastung: Überlastungen zählen zu den häufigsten Ursachen, weshalb es zu Entzündungen der Sehnen im Bereich der Kniekehle kommt. Wenn immer wieder zu starke Belastung auf das Knie ausgeübt wird, kann es bei dem Untrainierten vorkommen, dass sich die Sehne eines Muskels im Bereich der Kniekehle entzündet.
    Vor allem zu langes Gehen, Stehen oder auch Wandern, aber auch das Springen sowie auch Abstoppbewegungen  können im Laufe der Zeit zu einer so starken Überlastung führen, dass sich die Sehne eines Muskels im Bereich des Knies entzündet.
  • Fehlbelastung: Fehlbelastungen können dazu führen, dass sich die Sehnen eines Muskels im Bereich der Kniekehle entzündet. Fehlbelastungen verursachen lange Zeit keine Beschwerden, nach einiger Zeit können sie aber dann zu Schmerzen führen.
    Die Belastungen kommen immer dann zustande, wenn unsymmetrisch belastet wird. Schon kleinste Beinlängendifferenzen oder Fehlstellungen können dazu führen, dass alltägliche Bewegungen eine hohe Belastung im Bereich der Knie verursachen.
    Meistens sind es lange und chronische Fehlbelastung, die letztendlich auch zu einer Entzündung der Sehne eines Muskels in der Kniekehle führen.
  • Unfälle: auch Unfälle oder Traumen können dazu beitragen, dass sich Sehnen von Muskeln im Bereich der Kniekehle entzünden. Vor allem Verdrehungen oder Umknicktraumen belasten die Muskeln und Sehnen im Bereich des Knie so stark, dass es zu einer deutlichen Reizung im Bereich der Sehne kommt und eine Entzündung daraus resultieren kann.
    Bei Frakturen im Bereich des Oberschenkels, können ebenfalls die Sehnen der Muskeln Bereich des Knies so stark belastet werden, dass es zu einer Entzündung der Sehne kommt.

Diese Sehnen entzünden sich in der Kniekehle

Sehr häufig kann sich die Sehne des so genannten Musculus popliteus entzünden, der schräg in der Kinnkehle verläuft, und für eine Stabilisierung im Kniegelenk sowie auch ein gegensteuern der Schlussrotation bei Beinstreckung verantwortlich ist.
Die Kniekehle wird am oberen Rand vom Musculus biceps femoris und an der Innenseite vom Musculus semitendinosus und Musculus semimembranosus umrandet. Am unteren Rand der Kniekehle wird diese durch den Musculus gastrocnemius begrenzt.
Diese Muskeln können so stark belastet werden, dass sich deren Sehnen entzünden und so zu Beschwerden im Bereich des Knies und der Kniekehle führen können.

Mehr zum Thema finden Sie in unserem Artikel: Popliteussehne

An diesen Symptomen erkennen Sie eine Sehnenentzündung in der Kniekehle

Die häufigsten Symptome, die bei Entzündungen der Sehne eines Muskels in der Kniekehle verursacht werden, sind Schmerzen, die entweder lokal im Bereich der Kniekehle spürbar sind oder sich auch in umliegende Areale, wie der Unterschenkel und Oberschenkel ausbreiten können.
Des weiteren kann es zu leichten bis mäßigen Schwellungen im Bereich der Kniekehle kommen, die dadurch begründet ist, dass Flüssigkeit durch die entzündete Sehne ins umliegende Gewebe gespült wird.
Schwellungen und Schmerzen führen dazu, dass der ohnehin sehr eingeschränkte Platz im Bereich der Kniekehle weiter eingeschränkt wird und, dass es aus diesem Grund zu einer Bewegungsbeeinträchtigung kommen kann. Die Patienten können meistens das Bein nicht mehr, wie gewohnt, strecken, die Rotation im Kniegelenk ist ebenfalls erschwert.

Knieschmerzen

Die Knieschmerzen sind eines der häufigsten Symptome, die durch eine Entzündung der Sehne eines Muskels im Bereich der Kniekehle ausgelöst werden. Sie werden meist wie folgt beschrieben:

  • ziehend
  • schneiden
  • sehr unangenehm beschrieben
  • meistens im Bereich der Kniekehle lokalisiert

Es kann auch vorkommen, dass sich die Schmerzen in die umliegenden Gewebe projizieren, und dann Ober-, und Unterschenkel zu schmerzen beginnen.
Bei leichten Entzündungen der Sehne sind die Schmerzen vor allen Dingen bei der Bewegung auslösbar, es wären vor allem die Streckbewegungen, die die Schmerzen im Bereich der Kniekehle verstärken können.
Bei sehr starker Entzündung klagen die Betroffene bereits sogar in Ruhe über Schmerzen. Sowohl das Sitzen mit gebeugtem Knie, als auch die maximale Streckung im Kniegelenk werden in diesem Fall als schmerzhaft angegeben.

Diagnose

Die Diagnostik startet meistens mit der Krankenbefragung, bei der der Patient nach folgenden Sachverhalten gefragt wird:

  • seit wann die Beschwerden bestehen
  • ob ein Trauma vorangegangen ist
  • bei welchen Bewegungen die Schmerzen verstärkt werden können und vermindert

Es schließt sich die körperliche Untersuchung an, bei der der Behandler den Patienten und dessen Knie untersucht und beurteilt, ob es zu Schwellungen im Bereich der Kniekehle gekommen ist, ob das Knie geschwollen ist, und ob Bewegungen im Kniegelenk ohne Beschwerden durchgeführt werden können. Des weiteren beurteilt er, bei welchen Bewegungen Schmerzen verursacht werden.
Auch stehen noch einige bildgebende Verfahren zur Verfügung, die unterstützend die Sehnen der Muskeln im Bereich der Kniekehle beurteilen können.

Ultraschall

Im Ultraschall kann man gut Sehnen und dazugehörige Muskeln, die direkt unter der Haut liegen, erkennen und beurteilen.
Im Falle von Schmerzen im Bereich der Kniekehle würde der Untersucher mit dem Ultraschallkopf am gestreckten Bein die Kniekehle abfahren und die darunter liegenden Sehnen und Muskeln beurteilen und falls vorhanden folgende Strukturen darstellen:

  • Schwellung
  • Anrisse
  • entzündliche Flüssigkeiten

Röntgenbild

Das Röntgenbild zeigt vor allen Dingen knöcherne Strukturen und beurteilt, ob diese verletzt sind oder auch Frakturen entstanden sind.
Des weiteren können auch verkalkte Sehnen und auch Flüssigkeiten durch ein Röntgenbild dargestellt werden.
Röntgenbilder kämen bei Schmerzen im Bereich der Kniekehle immer dann zum Einsatz, wenn man eine knöcherne Beteiligung vermutet. So sollte nach Stürzen oder Unfällen mit angegebenen Schmerzen in der Kniekehle immer ein Röntgenbild des Knies erfolgen.
Eine Aufnahme des Knies wird immer in zwei Ebenen durchgeführt, um eine bessere Beurteilbarkeit zu ermöglichen.

Wann braucht man ein MRT der Kniekehle?

Die sehr genauen MRT Untersuchungen kommen immer dann zum Einsatz, wenn:

  • vorangegangene, diagnostische Maßnahmen keine Ursachen der Beschwerden gefunden haben, wenn auch nach einer gewissen Zeit und bei entsprechender Behandlung Beschwerden nicht verschwunden sind
  • man eine Beteiligung der Sehnen oder Muskeln nach einem Unfall vermutet
  • bei vermuteten Bandverletzungen

Behandlung / Therapie

Die Behandlung richtet sich ganz nach der auslösenden Ursache der Schmerzen in der Kniekehle.
Bei Entzündungen oder Überlastungen von Sehnen oder Muskeln in der Kniekehle, sollte zunächst daher eine Schonung erfolgen. Überlastende Bewegungen und Sport sollten zunächst unterlassen werden, das Bein sollte immer mal wieder hochgelagert und gekühlt werden. Kühlende Maßnahmen können mittels Eispack durchgeführt werden, das man in ein Handtuch gewickelt und 10 Minuten dreimal täglich auf die Kniekehle legen kann.
Bei Verletzungen von Bändern oder Sehnen nach Unfällen, kann eine langfristige Immobilisierung des Knies notwendig werden. In diesem Fall würde man das Knie in sogenannten Orthesen lagern, die in einem bestimmten Winkel einstellbar sind und das Knie komplett ruhig lagern.
Bei kompletten Durchrissen von Sehnen kann auch ein operatives Vorgehen notwendig werden. Hierbei würde man die gerissenen Bänder oder Sehnen wieder miteinander vernähen und die Beweglichkeit im Kniegelenk dadurch wiederherstellen.

Kinesiotape

Kinesiotapes sind selbstklebende Bänder, die man meistens gerade auf besonders belastete Muskeln klebt, und mit deren Hilfe man einen Zug über diese Muskelpartien herstellt. Dies hat zur Folge, dass die darunter liegenden Muskeln durch den Zug entspannt werden.
Kinesiotapes gibt es in unterschiedlichen Breiten und Stärken, im Falle von Schmerzen in der Kniekehle, sollte man ein oder zwei Tapes vom Unterrand der Kniekehle mit leichtem Zug über die Kniekehle nach oben ziehen und dort verkleben. In einem etwas versetzten Winkel können dann auch noch ein zweites oder drittes Tape aufgeklebt werden.
Die Tapes sollten maximal sieben Tage auf der betroffenen Stelle verbleiben, die Betroffenen merken bereits in der Regel nach einigen Tagen, dass es zu einer Entlastung der darunter liegenden Muskeln kommt. Bleibt diese Entlastung aus, sollte das Tape entfernt und weitere Diagnostik durchgeführt werden.

Medikamente

Es gibt doch einige Medikamente, die bei Schmerzen in der Kniekehle zum Einsatz kommen können. Es sind vor allem Dingen entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen oder Diclofenac, die zunächst als Gel auf die Kniekehle aufgetragen werden können. Hier sollte eine Behandlungszeit dreimal täglich maximal eine Woche durchgeführt werden.
In manchen Fällen kann es notwendig werden, dass die entzündungshemmende Therapie in Form von Tabletten durchgeführt wird. Auch hier sollte eine Behandlungszeit von einer Woche nicht überschritten werden.
Weiterhin stehen noch einige pflanzliche oder homöopathische Medikamente zur Verfügung, so kann man Kyttasalbe oder auch Arnika-Salbe auf die Kniekehle auftragen.

Dauer

Die Dauer, bis Schmerzen und die Sehnenzündung in der Kniekehle verschwunden sind, richtet sich nach:

  • der Stärke der Entzündung
  • der durchgeführten Behandlung
  • der Einhaltung der Behandlung

So können leichte Entzündungen mit konsequent eingehaltener Ruhe bereits nach wenigen Tagen verschwunden sein.
Starke Entzündungen können jedoch zu Beschwerden über mehrere Tage bis Wochen führen.

Dauer der Krankschreibung

Orientierend kann man sagen, dass ein Betroffener mit einer Sehnenentzündung in der Kniekehle

  • der im Büro arbeiten für 7-14 Tagen krank geschrieben wird.
    Hier muss genau die Belastung für das Kniegelenk bei der Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt werden.
    Aber auch der Weg zur Arbeit muss berücksichtigt werden. Muss der Betroffene auf dem Weg zur Arbeit autofahren?
  • mit mäßiger körperlicher Arbeit für 14 - 28 Tagen krank geschrieben wird. 
    und 
  • körperlich schwer arbeitende Menschen 4 Wochen bis mehrer Monate krank geschrieben wird. 
    Die Sehnenentzündung in der Kniekehle muss vollständig ausgeheilt sein, bis wieder schwere körperliche Arbeit aufgenommen werden darf.

Rehabilitation und Prävention

Ganganalyse

Die Ganganalyse ist eine diagnostische Maßnahme, bei der man beurteilen kann, ob eine Fehlbelastung zu den angegebenen Beschwerden geführt hat.  Sie wird meistens auf einem Laufband durchgeführt, auf das der Patient barfuß gestellt wird und eine Kamera den Stand und den Gang sowie der Lauf aufzeichnet.
Mithilfe eines Computers wird eine entsprechende Fehlbelastung ermittelt und eine ausgleichende Behandlung, mit meist Schuheinlagen, gestartet.

Übungen

Bei Entzündungen der Sehnen  in der Kniekehle gibt es einige Übungen, die man anwenden kann, um diese akut zu behandeln beziehungsweise auch vorzubeugen.
Da es bei der Sehnenentzündung auch immer zu Sehnenverkürzungen kommt, sollten vor allen Dingen dehnende Übungen angewandt werden.
Eine Übung würde wie folgt ablaufen:

  1. Stellen Sie sich gerade hin
  2. Bei gestrecktem Beinen versuchen Sie sich nach vorne zu beugen und mit den Fingern die Zehenspitzen zu erreichen
  3. Man wird schnell ein Ziehen im Bereich der Kniekehle spüren, die daraus resultiert, dass die verkürzten Sehnen der Muskeln sich dehnen
  4. Diese Position sollte man einige Sekunden halten und dann den Körper wieder lockern
  5. Eine Wiederholung von mehreren Malen sollte durchgeführt werden.

Eine weitere Übung zum Training der Sehnen in der Kniekehle wäre die Kniebeuge, bei der durch die Beugung die Sehnen zunächst entspannt werden, beim Aufstehen mit dadurch verursachter Streckung die entzündeten Sehnen in der Kniekehle gedehnt werden. Auch diese Übung sollte mehrere Male hintereinander wiederholt und dann der Körper gelockert werden.

Übungen sind die wertvollste Therapie und Prävention bei einer Sehnenentzündung.
Allerdings kann man nicht pauschal sagen, welche Übungen die "Besten" sind.
Die Übungen müssen muskuläre Dysbalancen beheben und die Sehnen schützen.
Leider sind die Ursachen und Dysbalancen in jedem individuellen Fall einzigartig.
Auch die betroffene Sehne spielt bei der Therapie- und Trainingsplanung eine entscheidende Rolle.
Lastsehnen - wie z.B. die Achillessehne - benötigen komplett andere Übungen wie ein chronischer Tennisarm.
Gerne planen wir, nach einer ausführlichen Diagnostik, mit Ihnen zusammen ihren Trainingsplan mit auf Ihre Beschwerden abgestimmte besten Übungen für Ihre Sehnenentzündung.

Unsere Kniespezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Kniesprechstunde!