Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14 / Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon
069 24753120

Hexenschuss im Nacken

Der Hexenschuss im Nacken ist deutlich seltener als in der LWS, aber nicht weniger schmerzhaft.
Auch hier ist es wichtig das er frühzeitig diagnostiziert und therapiert wird.
Wenn Sie eine Beratung durch unsere Wirbelsäulenspezialisten wünschen kommen Sie hier zum Termin.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Gerret Hochholz veröffentlicht.
Dr. Gerret Hochholz Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie.
Außerdem ist er Instruktor für Manuelle Therapie und spezialisiert auf Akupunktur und fügt über große Erfahrung im Bereich der Triggerakupunktur.

Seinen Behandlungsschwerpunkt hat er bei der Diagnostik und Therapie der verschiedenen Wirbelsäulenerkrankungen.
Sein Ziel ist es alle Erkrankungen ohne Operation zu lösen.
 

Was ist ein Hexenschuss im Nacken?

Ein Hexenschuss im Nacken, auch Zervikalgie genannt, ist keine genaue Diagnose einer Krankheit, sondern eine Beschreibung für einen akuten Schmerzzustand im Nacken.
Ausgelöst wird dieser Zustand meist durch eine Quetschung oder Reizung der Nerven im Bereich der Halswirbelsäule und des Nackens.
Charakteristisch ist hierbei der plötzlich einsetzende, stechende Schmerz an der Halswirbelsäule und der umliegenden Muskulatur.
Zusätzlich kommt es häufig zu einer

  • akuten Bewegungseinschränkung und
  • Steifigkeit der Nackenmuskulatur

In den meisten Fällen ist das Auftreten eines Hexenschusses im Nacken ein harmloses, selbstlimitierendes Phänomen, welches man aufgrund von falschen Bewegungen oder Fehlhaltungen erklären kann.

Ursachen

In den meisten Fällen gibt es keine eindeutige Ursache für einen Hexenschuss im Nacken. Häufig ist es ein Zusammenspiel aus verschiedenen Faktoren, die sich gegenseitig verstärken und zu einer Beeinträchtigung der Nervenversorgung im Nacken führen.
Mögliche Beispiele hierfür sind:

  • Fehlhaltung des Kopfes
  • Verspannungen der Nackenmuskulatur
  • Übergewicht
  • Mangelnde Bewegung
  • Beinlängendifferenz 
  • Stress

Meist ist ein Hexenschuss im Nacken durch diese eher harmlosen Ursachen bedingt.
In seltenen Fällen kann jedoch auch ein

 solche plötzlich auftretenden Beschwerden verursachen.

An diesen Symptomen erkennen Sie einen Hexenschuss im Nacken

Ein charakteristisches Symptom für einen Hexenschuss im Nacken ist vor allem der plötzlich einschießende Schmerz im Nacken, der häufig mit einer enormen Bewegungseinschränkung einhergeht. Typischerweise verschlimmert sich dieser Schmerz bei bestimmten Bewegungen oder macht diese gar unmöglich.
Er lässt sich in den meisten Fällen gut in der betroffenen Region des Nackens lokalisieren und strahlt nur selten aus.
Häufig kommt es nach einer ruckartigen oder ungewohnten Bewegung zu diesen Symptomen.
Durch die Bewegungseinschränkung nehmen die Betroffenen oft eine Schonhaltung des Nackens ein, was man auch als Schiefhals bezeichnet.
In den meisten Fällen sind eher harmlose Ursachen für diese Symptome zu finden, sodass sich ein Hexenschuss im Nacken meist nach zwei Tagen von allein bessert.
In schweren Fällen können die Beschwerden auch länger anhalten, jedoch sollte nach wenigen Tagen bereits eine Besserung der Symptome auftreten.
Ist dies nicht der Fall, sollte ein Orthopäde zur genaueren Abklärung aufgesucht werden.

Wie fühlen sich die Schmerzen an?

Die Schmerzen, die aufgrund von einem Hexenschuss im Nacken entstehen, werden typischerweise als sehr stark, stechend und bewegungsabhängig beschrieben.
Der Schmerz schießt meist nach einer abrupten Bewegung in den Nacken und Hals ein und verhindert dadurch die Auflösung der eingenommenen Position.
Für den Betroffenen sind diese Schmerzen meist so unangenehm, dass eine Schonhaltung eingenommen werden muss.
Zusätzlich wird oft eine

  • Verspannung oder
  • Steifigkeit im Nacken

beklagt, die zu einer eingeschränkten Beweglichkeit des Kopfes führt.
Gewisse Bewegungen können in diesem Zustand vorerst nicht ausgeführt werden.

Wie unterscheidet man einen Hexenschuss im Nacken von einem Bandscheibenvorfall der HWS?

Anders als bei den ausstrahlenden Schmerzen eines Bandscheibenvorfalls der HWS, beschränkt sich der Schmerz bei einem Hexenschuss im Nacken meist auf die betroffene Region des Halses und strahlt nicht aus.
Der Schmerz beim Hexenschuss lässt sich gut im Nackenbereich lokalisieren und verstärkt sich bei bestimmten Bewegungen.
Ein Bandscheibenvorfall der HWS kann zwar auch bewegungsabhängige Schmerzen bereiten, aber er lässt sich oft nicht so genau lokalisieren und strahlt zusätzlich in Arme oder Kopf aus.
Wichtige Alarmsignale für einen Bandscheibenvorfall der HWS sind

  • Taubheitsgefühle oder
  • Kribbeln in den Armen oder Fingern

In diesem Fall sollte dringend ein Orthopäde zur näheren Abklärung aufgesucht werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Bandscheibenvorfall der HWS.

Welcher Arzt behandelt einen Hexenschuss?

Da ein Hexenschuss im Nacken frühzeitig diagnostiziert und therapiert werden sollte um eine Chronifizierung des Schmerzes zu verhindern sollte ein Facharzt für Orthopädie oder Orthopädie und Unfallchirurg aufgesucht werden.

Diagnose

Ein Hexenschuss im Nacken ist keine Diagnose für ein spezifisches Krankheitsbild, sondern beschreibt nur einen akuten Schmerzzustand im Nacken.
Dieses Phänomen lässt sich meist nach gewissen Kriterien wie

  • Verlauf,
  • Dauer und
  • Art der Schmerzen

gut beurteilen.
Wichtig ist hierbei auch der Ausschluss anderer ursächlicher Erkrankungen, sodass bei einer orthopädischen Vorstellung vor allem der Auslöser und die aktuellen Beschwerden im Vordergrund stehen.

Röntgenbild

Ein Röntgenbild eignet sich vor allem zur Beurteilung von Knochenstrukturen.
Besteht bei einem Hexenschuss im Nacken zusätzlich der Verdacht auf eine knöcherne Ursache, wie eine Fraktur  ist ein Röntgenbild empfehlenswert.
Meist lässt sich jedoch die Ursache eines Hexenschusses im Nacken allein anhand der klinischen Beschwerden des Patienten finden.
So ist ein Röntgenbild häufig erst bei komplizierten Verläufen oder anderen zusätzlichen Erkrankungen des Patienten indiziert.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Röntgen.

Wann braucht man ein MRT?

Eine Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) wird vor allem zur detaillierten Darstellung von weichen Geweben, wie Muskeln, Sehnen oder Knorpel durchgeführt.
Bei einem Hexenschuss im Nacken ist ein MRT sinnvoll, wenn zusätzlich der Verdacht auf eine andere Erkrankung, wie ein Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule, besteht.
Durch ein MRT lassen sich jedoch nicht nur die Bandscheiben darstellen, sondern es gibt ebenfalls Aufschluss über den Zustand des Rückenmarks und der Nervenversorgung des Nackens.
Bei Unklarheiten im Verlauf eines Hexenschusses im Nacken oder bei Begleiterkrankungen des Bewegungsapparates sollte demnach ein MRT durchgeführt werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Magnetresonanztomographie.

Behandlung / Therapie

In der Regel lässt sich ein Hexenschuss sehr gut konservativ behandeln.
Es gibt eine Reihe konservativer Therapieverfahren die zum Einsatz kommen

Bei Lumedis kommt eine speziell auf die Beschwerden des Patienten abgestimmtes Therapiekonzept zum Einsatz, das die Kombination der Therapieverfahren beinhaltet.

Wärme

Lokale Wärmebehandlungen durch

  • Wärmepflaster oder
  • Kirschkernkissen

haben sich in der Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates bewährt.
Auch bei einem Hexenschuss im Nacken lindert Wärme häufige Beschwerden.
Sie wirkt krampflösend und hilft den verspannten Muskeln sich zu lockern und somit das ursprüngliche Bewegungsausmass wieder zu erreichen.

Spritze

Unter einer Spritze bzw. Injektionstherapie in der Behandlung eines Hexenschusses im Nacken versteht man die lokale Applikation eines schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamentes. Dieses wird durch eine Spritze direkt an den Ursprung der Schmerzen, meist in Nähe der Wirbelkörper, verabreicht.
Dadurch lässt sich oft der Teufelskreis zwischen Verspannung und Schmerz durchbrechen und bringt schnelle Linderung der Beschwerden.
Bei Lumedis kommen Injektionen mit

  • Traumeel/Zeel oder
  • Cortison (in Ausnahmefällen)

zum Einsatz.

Kinesiotape

Das Kinesiotape ist ein besonders elastisches, selbstklebendes Pflaster, was häufig in der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt wird.
Auch bei einem Hexenschuss im Nacken, kann es positive Effekte herbeiführen.
Die schmerzhafte und verspannte Muskulatur des Nackens wird somit entlastet und kann sich besser regenerieren.
Es kann somit helfen, den Nacken nach einem Hexenschuss wieder besser zu bewegen und Schonhaltungen zu lösen.
Bei Lumedis werden die Kinesiotapes durch regelmäßig geschultes Personal angebracht.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Kinesiotape.

Akupunktur

Die Akupunktur gilt zwar als alternatives Heilverfahren in der Medizin, jedoch kann sie bei gewissen Indikationen durchaus positive Effekte erzielen.
Vor allem bei Erkrankungen des Bewegungsapparates hat sich die Akupunktur bewährt.
Bei einem Hexenschuss im Nacken werden bei einer Akupunkturbehandlung präzise Nadeln auf der Haut im Nacken- und Schulterbereich gesetzt.
Dadurch werden spezifische Akupunkturpunkte im Körper aktiviert, die vor allem Schmerzlinderung und Entspannung auslösen. Die verspannte Muskulatur des Nackens soll dadurch gelockert werden.
Durch die bei Lumedis angewendete Triggerakupunktur werden besonders positive Effekte erzielt.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Triggerakupunktur.

Dauer

Die Dauer eines Hexenschusses im Nacken hängt maßgeblich von dem Ausmaß der Beeinträchtigung und der körperlichen Verfassung des Betroffenen ab.
In den meisten Fällen tritt bereits nach ca. zwei Tagen eine deutliche Besserung der Beschwerden ein.
In schweren oder komplizierten Fällen können sich die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Nackens jedoch auf eine Dauer von bis zu einer Woche belaufen.
Halten die Symptome jedoch noch länger an, sollte ein Orthopäde zur näheren Abklärung aufgesucht werden. 

Krankschreibung

Eine Krankschreibung bei einem Hexenschuss im Nacken ist in den ersten Tagen der Beschwerden durchaus möglich.
Vor allem bei Tätigkeiten am Arbeitsplatz, die die Beschwerden verschlimmern oder eine Heilung verzögern würden, empfiehlt sich eine Krankschreibung.
Da sich ein Hexenschuss im Nacken meist jedoch nach wenigen Tagen bereits bessert, wird nur selten eine Krankschreibung über mehrere Tage benötigt.
Lässt sich eine moderate Bewegung des Nackens auch am Arbeitsplatz umsetzen, kann dies sogar förderlich für den Krankheitsverlauf sein.

Wann darf man wieder nach einem Hexenschuss Sport machen?

Das Sporttreiben nach einem Hexenschuss im Nacken ist prinzipiell nach Eintritt der Schmerzfreiheit und Besserung der Symptome direkt wieder möglich.
Jedoch lässt sich zum genauen Zeitpunkt keine verallgemeinernde Aussage treffen, da sich der Verlauf eines Hexenschusses unterschiedlich gestalten kann.
Meist tritt nach wenigen Tagen bereits Besserung der Beschwerden ein, sodass ein langsamer sportlicher Einstieg begonnen werden kann.
Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, die Nackenmuskulatur vor den Sporttreiben gut aufzuwärmen und zu dehnen, um erneuten Verletzungen vorzubeugen.

Rehabilitation und Prävention

Muskuläre Dysbalancen-Check

Häufig finden sich als Ursache für einen Hexenschuss im Nacken

  • Fehlhaltungen oder
  • Verspannungen der Nackenmuskulatur

Dies kann zu einem Ungleichgewicht der den Nacken stabilisierenden Muskeln führen.
Ein solches Ungleichgewicht oder auch Muskuläre Dysbalance tritt auf, wenn Muskelgruppen zu stark beansprucht werden, bei gleichzeitiger Minderbelastung der entgegen wirkenden Muskeln.
Es resultiert ein Missverhältnis zwischen Agonist (Spieler) und Antagonist (Gegenspieler) der Nackenmuskulatur.
Die genaue Aufklärung einer muskulären Dysbalance ist demnach für die adäquate Rehabilitation und Prävention von weiteren Verletzungen essenziell.
Bei Lumedis wird dafür eine genaue Kraftmessung der Nackenmuskulatur durchgeführt, woraus sich anschließend ein auf Sie abgestimmter Therapieplan erstellen lässt.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Kraftmessung.

EMG

Eine Elektromyographie (EMG) ist eine diagnostische Methode zur Darstellung der Muskel- und Nervenfunktion.
Bei einem Hexenschuss im Nacken ist die Durchführung eines EMG‘s sinnvoll, wenn der Verdacht auf eine Verspannung, Muskelverhärtung (Myogelose) oder muskuläre Dysbalance des Nackens besteht.
Durch oberflächliche Elektroden wird die Muskelaktivität (Muskeltonus) des Nackens dargestellt und mit Hilfe eines Computerprogramms analysiert.
Ein großer Vorteil des EMG‘s ist die live Darstellung der Muskelfunktion in Bewegung (Biofeedback). So können auch während einer komplexen Bewegung, wie Kopfdrehung oder -beugung, überbeanspruchte Muskeln identifiziert und anschließend behandelt werden.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel EMG-Elektromyographie.

Dehnübungen

Ein Hexenschuss im Nacken geht in den allermeisten Fällen mit einer schmerzhaften Bewegungseinschränkung der Nackenmuskulatur einher.
Die Betroffenen können dadurch viele Bewegungen des Kopfes nicht mehr oder nur noch eingeschränkt durchführen.
Hierbei können spezifische Dehnübungen Abhilfe schaffen.
Durch vorsichtiges Bewegen des Kopfes zur Seite oder nach vorne kann das Bewegungsausmaß vorsichtig getestet werden.
Durch Auflegen der Hände auf den Kopf und zusätzlichen Zug, kann die Dehnung langsam verstärkt werden. Jedoch sollte dabei niemals an das Schmerzlimit heran gedehnt werden. Wichtig ist ein langsamer Aufbau der Dehnung in Abwechslung mit stärkenden Bewegungen der Kopf- und Halsmuskulatur.

Weitere Informationen finden Sie in den Artikeln:
Hexenschuss
Dauer enes Hexenschusses

Unsere Wirbelsäulenspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Wirbelsäulensprechstunde!