Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

PD Dr. Elke Maurer
Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Bela Braag
Axel Lust

Dr. Nicolas Gumpert
Fachärzte für Orthopädie


Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Telefon 069 24753120

An welchen Symptomen erkennen Sie eine Arthrose im Knie?

Lumedis - Ihre Spezialisten für die Arthrose im Knie

Eine Kniearthrose ist ein häufiges Krankheitsbild, welches die Lebensqualität der Betroffenen deutlich einschränkt.
Die Kniespezialisten von Lumedis haben ein konservatives Therapiekonzept entwickelt um Ihnen Ihre Lebensqualität zurückzugeben und zu erhalten und letztendlich eine Operation zu vermeiden.
Die Frankfurter Orthopäden von Lumedis hat sich auf die Behandlung der Kniearthrose ohne eine Operation spezialisiert.
Wenn Sie eine persönliche Beratung und Behandlung wünschen machen Sie einen Termin bei uns.

Dieser Artikel wurde zuletzt durch PD Elke Maurer überarbeitet.
Dr. Elke Maurer ist eine konservative Kniespezialistin von Lumedis Orthopäden in Frankfurt.
Ihre besondere Expertise liegt in der Behandlung verschiedener Erkrankungen ohne OP.
Gerne untersuchen und behandeln die Kniespezialistin von Lumedis Ihr Knie.
Hier finden Sie die Terminvereinbarung!

Was ist eine Arthrose im Knie?

Unter Kniearthrose (Gonarthrose) versteht man Verschleißerscheinungen am Kniegelenk.
Sie entstehen durch Zerstörung des knorpeligen Gelenküberzugs und neben Knorpel und Knochen können auch Sehnen, Bänder, die Gelenkkapsel und die Muskulatur betroffen sein.
Die Kniearthrose kann in vier Stadien eingeteilt werden. In frühen Stadien erfolgt die schmerzbedingte Therapie konservativ, in fortgeschrittenen Stadien sind operative Verfahren möglich.
Das Auftreten entzündlicher Phasen (aktivierte Arthrose) im Krankheitsverlauf ist möglich.

Dieser Artikel ist die Fortsetzung unseres Artikels zur Kniearthrose.

Röntgenbild einer Kniearthrose (seitlich). 
Die Kniearthrose hat das 4. Stadium und somit den höchsten Grad einer Kniearthrose erreicht.

  1. Osteophyt an der Kniescheibe (Patella)
  2. Kniescheibe (Patella)
  3. fehlender Gelenkspalt (4. gradiger Knorpelschaden)
  4. Schienbeinknochen (Tibia)
  5. Oberschenkelknochen (Femur)

Was sind die typischen Symptome einer Kniearthrose?

Es gibt eine Reihe von Symptomen, die beim Vorliegen einer Kniearthrose auftreten können.
Hierzu zählen beispielsweise:

  • Anlaufschmerzen
    Hierunter versteht man Schmerzen im Knie bei den ersten Schritten nach eine Pause.
  • Gelenkschmerzen
    Der häufigste Symptomkomplex bei Kniearthrose ist der Schmerz im Kniegelenk. Dieser Schmerz ist oft dumpf und stechend und tritt vor allem bei Belastung des Knies, wie beim Gehen, Treppensteigen oder beim Stehen, auf.
  • nächtliche Schmerzen
  • Schmerzen in Ruhe
    In späteren Stadien der Kniearthrose können die Schmerzen auch in Ruhe auftreten oder verstärkt werden, was den Schlaf beeinträchtigen kann.
  • Steifheit
    Die Betroffenen klagen über steife Gelenke, insbesondere nach längeren Ruhephasen wie morgens nach dem Aufwachen oder nach längerem Sitzen.
  • Schwellungen des Knies
    Das Knie kann geschwollen und prall erscheinen, insbesondere nach längerer Belastung.
  • Brennen im Knie
  • Wassereinlagerungen
  • Überwärmung
  • Rötung
  • Gefühl und Geräusch von Knochenreiben
  • Knackgeräusche im Gelenk
    Viele Menschen mit Kniearthrose bemerken ein Knirschen, Knacken oder Reiben im betroffenen Kniegelenk bei Bewegungen.
  • Bewegungseinschränkungen
    Die Beweglichkeit des Kniegelenks ist oft eingeschränkt, was das Strecken und Beugen des Knies erschwert.
  • Muskelschwund
  • Instabilitätsgefühl
    Aufgrund des degenerativen Zustands des Gelenks kann das Knie instabil wirken und das Gefühl vermitteln, dass es nachgibt oder nicht stabil ist.

Knieschmerzen

Bei der Kniearthrose kommt es im Verlauf der Erkrankung zu einer sich immer wieder verändernden Schmerzsymptomatik.

  • Zu Beginn treten die oftmals stechenden Knieschmerzen bei Belastung wie Treppensteigen oder knienden Tätigkeiten auf und klingen bei Belastungsende rasch wieder ab.
    Dies wird oftmals gar nicht wirklich wahrgenommen.
  • Im weiteren Verlauf kommt es zum Anlaufschmerz, der nach Ruhepausen auftritt und nach wenigen Schritten wieder verschwindet. Sie können hinter der Kniescheibe oder in der Mitte des Kniegelenks lokalisiert sein, wenn das gesamte Gelenk betroffen ist. Liegt eine Arthrose der Innenseite (mediale Gonarthrose) vor, können die Schmerzen sich auf die Innenseite beschränken, liegt eine Arthrose der Außenseite (laterale Gonarthrose) vor, können sie sich auf die Außenseite beschränken, müssen es jedoch nicht.
    Das Tragen schwerer Gegenstände verstärkt die Schmerzen oftmals.
    Auch durch längeres Sitzen kommt es häufig zu Schmerzen hinter der Kniescheibe.
  • In späteren Stadien kommt es auch zu Ruhe- und Dauerschmerzen.
    Häufig entstehen durch die dauerhafte mechanische Reizung Gelenkergüsse, die zu dumpf drückenden Dauerschmerzen führen, die häufig nachts auffallen.
    Ist der Knorpelüberzug der Gelenkflächen völlig aufgebraucht, reiben die Knochen direkt aufeinander. Dieses Reiben ist spürbar und hörbar.
    Da die Knochenhaut sehr gut mit Nerven versorgt ist, ist das Knochenreiben sehr schmerzhaft. Durch die Zunahme von Fehlstellungen wie X- und O-Beinen und die Schonhaltung kann es auch zu Schmerzen anderer Körperteile und Gelenke, wie Hüfte und Wirbelsäule kommen. Auch ein Ausstrahlen der Schmerzen in umgebende Muskeln, Sehnen und Bänder ist möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter unserem Thema: Knieschmerzen

MRT eines Kniegelenks (T2) mit Knochenschwellung

  1. Bohrkanal einer Kreuzbandplastik im Oberschenkelknochen (Femur)
  2. deutliche Knochenschwellung (bone bruis) im inneren Oberschenkelknochen (mediale Femurkondyle)
  3. Außenmeniskus
  4. Schienbein (Tibia)

Anlaufschmerzen

Unter Anlaufschmerzen versteht man Schmerzen, die nur kurzfristig nach längeren Ruhepausen oder am Morgen nach dem Nachtschlaf oder nach einer längeren Besprechung im Sitzen auftreten.
Die ersten Bewegungen im Gelenk führen zu starken Schmerzen.
Diese verschwinden dann nach wenigen Schritten bis einigen Minuten, wenn man sich eingelaufen hat und treten erst nach der nächsten Ruhephase erneut auf.
Anlaufschmerzen sind typisch bei Erkrankungen von Sehnen oder Bändern und bei verschleißbedingten Erkrankungen wie der Kniearthrose.

Warum hat man bei einer Arthrose im Knie nachts Schmerzen?

Bei fortgeschrittener Arthrose mit dem Vorkommen von Ruheschmerzen kommt es auch nachts häufig zu anhaltenden Schmerzen, die den Schlaf beeinträchtigen oder verhindern können.
Besonders beim Auftreten einer Reizergusses, der die Kapsel unter ständigen Druck setzt und die das Gelenk auskleidende Schleimhaut durch die Entzündungszellen reizt, kommt es zu nächtlichen, meist dumpf drückenden Schmerzen.
Oft handelt es sich dann um eine akute, aktivierte Arthrose.

Ursächlich ist, dass es keine audiovisuellen ablenkenden Reize mehr gibt und nur der Knieschmerz über bleibt.

Röntgenbild einer medialen Gonarthrose

  1. Kniescheibe (Patella)
  2. aufgebrauchter innerer Gelenkspalt (mediale Gonarthrose)
    Arthrosestadium 4 (kein Knorpel mehr vorhanden)
  3. Schienbeinkopf (Tibiakopf)
  4. gesunder äußerer Gelenkspalt
    Arthrosestadium 0

Schmerzen hinter der Kniescheibe beim Sitzen

Schmerzen hinter der Kniescheibe können ein typisches Symptom einer Kniegelenksarthrose sein und deuten auf die Mitbetroffenheit des Kniescheiben-Oberschenkel Gelenkanteils hin.
Im Sitzen ist der Druck, den die Kniescheibe im Gelenk verursacht.
Besonders beim Vorliegen reizhafter Ergüsse verstärkt sich der Druck auf die schmerzempfindlichen Teile wie Gelenkkapsel und Knochenhaut.

Schmerzen hinter der Kniescheibe beim Sitzen deutet besonders auf eine Schädigung des Knorpels hinter der Kniescheibe hin.
Hierfür finden Sie auch Informationen in unserem Artikel "Der Knopelschaden hinter der Kniescheibe".

Wasser im Knie

Wasser im Knie ist, wie in fast allen Gelenken des Menschen, normal und wird zur Gelenkfunktion benötigt.
Die Gelenkflüssigkeit wird von den Zellen der Gelenkinnenhaut produziert.

  • Reizungen der Schleimhaut wie sie bei Arthrose z.B. durch Knorpelabrieb entstehen führen zur vermehrten Produktion der Gelenkflüssigkeit (Wasser im Knie).
  • Im Fall einer akuten Gelenkentzündung enthält diese dann auch Entzündungszellen.
  • Eine zu große Menge an Gelenkflüssigkeit führt zu Spannungen der Gelenkkapsel mit Nervenreizungen und somit zu teils massiven Knieschmerzen.
  • Des Weiteren nimmt die Flüssigkeit den mechanischen Bewegungsspielraum ein und verhindert oder minimiert die Bewegungsfähigkeit.
  • Das Gelenk fühlt sich steif an.

Durch eine Punktion des Kniegelenks kann die Flüssigkeit abgelassen und somit der Schmerz gelindert werden. Die Punktion beseitigt jedoch nicht die Ursache des Ergusses, was ein Wiederauftreten wahrscheinlich macht.

Weiter Informationen erhalten Sie auch unter unserem Artikel Wasser im Knie.

Typisches Bild nach einer Knieverletzung.
Das rechte Kniegelenk (auf dem Bild links) ist stark geschwollen.
Die Kniegelenkskonturen sind verwaschen.
Das linke Knie dagegen ist gesund. Alle anatomischen Strukturen sind eindeutig zu erkennen.

Überwärmung

Überwärmung ist ein typisches Symptom, dass oft gemeinsam mit

  • Schwellung und
  • Rötung bei Reizzuständen und
  • Entzündungen auftritt.

Treten Entzündungen oder Reize jeglicher Art in bestimmten Regionen des Körpers auf, wird zunächst die lokale Durchblutung gesteigert, um den Stoffwechsel zu erhöhen und die Reizzustände bekämpfen zu können.
Bei der Kniearthrose kann es sowohl durch Überbelastungen, als auch durch akute Aktivierung der Arthrose zu Überwärmungen kommen.

Gelenkknacken / Reiben

Ein häufiges Symptom beim Vorhandensein einer Arthrose sind Geräusche wie Knacken, Knirschen und Reiben im Gelenk.

  • Durch abgenutzte, freiliegende Knorpelteile und
  • aufeinander reibende Knochen können diese Geräusche und Gefühle entstehen.

Sie können teilweise nicht nur vom Betroffenen, sondern auch von Umstehenden wahrgenommen werden.
Das Auftreten dieser Geräusche im Rahmen einer Kniearthrose kann, muss aber nicht direkt mit Schmerzen vergesellschaftet sein.

MRT Knie mit 4° Knorpelschaden

  1. Bone bruise (Knochenschwellung) im Oberschenkelknochen
  2. 4° Knorpelschaden in der Oberschenkelrolle
  3. Oberschenkelrolle (Femurkondyle)
  4. Unterschenkel (Tibniaplateau)
  5. Hinterhorn des Meniskuses

Bewegungseinschränkung

Je nach Ausprägungsgrad kommt es bei der Kniearthrose sowohl zu schmerzbedingten Bewegungseinschränkungen im Kniegelenk selbst, als auch zu Einschränkungen der Fortbewegung im Bezug auf die bewältigbare Gehstrecke.

  • Zunächst treten Schmerzen bei der Beugung des Kniegelenks auf.
    Vor Allem, wenn das Gelenk nicht mehr bis 90° gebeugt werden kann, wird das als belastend empfunden.
  • Bei weiter fortgeschrittener Erkrankung kann es auch zu Einschränkungen der schmerzfreien Streckung kommen.
  • Die Gehstrecke vermindert sich im Laufe der Erkrankung deutlich und ist aufgrund vieler Ruhepausen deutlich limitiert.
  • Die Fähigkeit Treppen steigen zu können kann komplett verloren gehen.

Schleimhautentzündung

Beispielsweise durch mechanische Reizung kann es zur Schleimhautentzündung der Gelenkinnenhaut (Synovialitis) kommen.

  • Diese produziert durch den Reiz vermehrt Gelenkflüssigkeit.
  • Da sowohl Gelenkkapsel als auch alle weiteren Strukturen des Knies durch die Spannung gereizt werden und
  • Schmerzen auslösen oder verstärken können,
  • kann eine Punktion des Gelenks unter sterilen Bedingungen erfolgen, um den Druck so zu entlasten.

Wetterfühligkeit

Häufig kommt es beim Vorliegen einer Kniearthrose zu einer empfindlicheren Wetterfühligkeit.
Vor Allem bei Nässe und Kälte kann es zu einer Verstärkung der Arthrose-Symptome kommen.
Kälteanwendungen werden dementsprechend von den meisten Patienten auch nur im Fall einer aktivierten Arthrose als angenehm empfunden.

Nicht alle Patienten mit einer Kniearthrose entwickeln eine Wetterfühligkeit.
Auch das Ausmaß der Wetterfühligkeit korreliert nicht mit dem Arthrosestadium.

Zunahme von X- und O-Beinstellung

Fehlstellungen begünstigen prinzipiell das Auftreten einer Arthrose.

  • Bei X-Beinen kommt es häufig zur Arthrose der Außenseite (Valgusgonarthrose),
  • bei O-Beinen zur Arthrose der Innenseite (Varusgonarthrose).

Die Symptome der Arthrose können sich auf den jeweiligen Teilbereich beschränken, müssen es jedoch nicht.
Durch Fortschreiten der Erkrankung verstärkt sich die Fehlbelastung weiter und es kommt zur Verschlechterung der bestehenden X- und O-Bein- Fehlhaltungen.
Diese begünstigen Wiederum das Fortschreiten der Kniearthrose. Eine Arthrose des gesamten Kniegelenks kann die Folge sein.

Meniskusschaden

Im Rahmen einer fortgeschrittenen Kniearthrose kommt es häufig auch zu begleitenden Meniskusschäden.
Besonders häufig kommt es zu einem Riss des Innenmeniskus im Hinterhorn.

Die Symptome überlappen dann häufig und es ist schwierig eindeutig zu diagnostizieren, welches Symptom von welchem Schaden herrührt.

Was sind die Symptome eine Varusgonarthrose?

Varusgonarthrose bezieht sich auf eine spezifische Art von Kniearthrose, bei der es zu einer Abnutzung des inneren Kniegelenks kommt.
Die Bezeichnung "Varus" beschreibt die Neigung des Gelenks, bei der das Knie nach außen abknickt und das Schienbein nach innen abweicht und das sogenannte "O-Bein" bildet.
Die Symptome einer Varusgonarthrose können denen der allgemeinen Kniearthrose ähneln, können aber auch spezifische Merkmale aufweisen.
Dazu gehören:

  • Schmerzen:
    Oftmals treten Schmerzen in der Innenseite des Knies auf, insbesondere während oder nach körperlicher Aktivität. Diese Schmerzen können sich mit der Zeit verschlimmern.
  • Steifheit
    Es kann eine Steifheit des Gelenks, besonders morgens oder nach längerem Sitzen, auftreten.
  • Schwellung
    Die Innenseite des Knies kann geschwollen sein.
  • Bewegungseinschränkung
    Die Fähigkeit, das Knie zu beugen oder zu strecken, kann eingeschränkt sein.
  • Varus-Deformität
    Die Knie können nach außen abknicken, was zu einer charakteristischen "O-Bein"-Stellung führt.
  • Instabilität
    Das Knie kann unsicher oder wackelig fühlen, besonders beim Stehen oder Gehen.
  • Knirschen oder Knacken
    Es kann ein knirschendes oder knackendes Geräusch oder Gefühl beim Bewegen des Knies geben.
  • Veränderte Gangart
    Die abnormale Ausrichtung des Knies kann zu einer veränderten Gangart führen, was wiederum Probleme in anderen Gelenken, wie Hüften oder Knöcheln, verursachen kann.

Was sind die Symptome eine Valgusgonarthrose?

Valgusgonarthrose bezieht sich auf eine Abnutzung des Kniegelenks, die primär die äußere (laterale) Seite des Knies betrifft.
Der Begriff "Valgus" beschreibt eine Ausrichtung, bei der das Knie nach innen abknickt und das Schienbein nach außen abweicht, was oft als "X-Bein"-Stellung bezeichnet wird.
Die Symptome einer Valgusgonarthrose können denen einer Varusgonbarthrose ähneln, wobei die Symptome jedoch hauptsächlich auf der Außenseite des Knies auftreten. 
Man findet die gleichen Symptome wie bei der Varusgonarthrose, nur mit dem Schwerpunkt auf der Außenseite des Knies, statt der Innenseite des Kniegelenks.

Wer kann uns ein Bild schicken, welches wir an dieser Stelle veröffentlichen dürfen?

Wir freuen uns, wenn Sie uns mit Bildmaterial unterstützen würden, was wir anonym auf Lumedis veröffentlichen dürfen.
Bitte räumen Sie uns in der Mail ein Nutzungsrecht ein, das Sie jederzeit wieder zurückziehen können.
Von Röntgenbildern / MRT´s / CT´s - wenn möglich die Originalbilder in großer Auflösung (bitte keine Bildschirmfotografien) schicken.

Damit helfen Sie anderen Ihre Erkrankung besser zu verstehen und einzuschätzen.

Bild bitte an info@lumedis.de.

Danke und viele Grüße
Ihr
Nicolas Gumpert

Unsere Kniespezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Kniesprechstunde!