Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, Akupunktur und manuelle Medizin

vom 01.07.19 - 31.08.19
Biebergasse2
60313 Frankfurt,

danach dauerhaft

Kaiserstraße 14 / Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung

Telefon
069 24753120

Dauer einer Schleimbeutel­­­­entzündung am Knie

Eine Schleimbeutelentzündung im Knie muss optimal behandelt werden, um Folgeschäden zu vermeiden.
Gerne beraten Sie die Kniespezialisten von Lumedis.
Hier geht es zur Terminvereinbarung.

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie ist regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild, DPA regelmäßig als Interviewpartner zu Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.

Wie lange dauert eine Schleimbeutelentzündung am Knie?

Erfahrungsgemäß beträgt die Heilungsdauer einer Schleimbeutelentzündung am Knie ungefähr zehn Tage bis zwei Wochen bei optimaler Behandlung.
Je nach Ursache der Bursitis kann sich die Genesung allerdings auch über einen Monat erstrecken.
Zusätzlich muss bedacht werden, dass persönliche Verhaltensweisen die Dauer der Erkrankung positiv wie negativ beeinflussen können.

Wenn Sie nicht mit der Behandlung Ihrer Schleimbeutelentzündung am Knie zufrieden sind, machen Sie einen Termin bei uns.

Das beeinflusst die Dauer positiv

Positiv beeinflussen kann man den Heilungsprozess auf verschiedene Weise.

  • Da eine Bursitis eine entzündliche Erkrankung darstellt, ist es für die Genesung förderlich, regelmäßig das Knie zu kühlen.
    Dafür kann man Kühlpackungen oder nasse Handtücher, aber auch kalten Quark verwenden. Bei den Kühlpackungen ist jedoch darauf zu achten, diese nicht in direkten Kontakt mit der Haut zu bringen, sondern in ein Handtuch oder Ähnliches einwickeln, um Unterkühlungen und verbrennungsähnliche Verletzungen zu vermeiden.
  • Weiterhin sollte das akut entzündete Knie geschont werden, damit keine weitere Reizung des Schleimbeutels provoziert wird und die Entzündung zurückgehen kann.
    Das Kniegelenk sollte dabei allerdings nicht absolut ruhig gestellt oder sogar fixiert werden.
  • Zu Beginn der Erkrankung sollte das Kniegelenk möglichst ruhig gehalten werden, sodass die Belastung auf ein Minimum reduziert wird.
    Zum Beispiel kann man das betroffene Bein regelmäßig hochlagern und zum Gehen unterstützend Krücken verwenden.
  • Im Anschluss an die Akutphase kann auch eine Bandage oder ein Tape die Bewegung unterstützen.
  • Bei einer bakteriellen Schleimbeutelentzündung ist eine Behandlung mit einem Antibiotikum ein muss!

Das beeinflusst die Dauer negativ

Durch falsche Verhaltensweisen kann die Erkrankungsdauer durchaus auch negativ beeinflusst werden, außerdem können Komplikationen auftreten.

  • Es ist dringend davon abzuraten, das Knie zu früh wieder zu belasten oder Sport  zu treiben.
    Denn durch den Druck und die Reibung der Gewebeweichteile aneinander werden die Schleimbeutel weiterhin belastet und gereizt, sodass sich die Entzündung nicht zurückbilden kann und dies zu einem chronischen Krankheitsverlauf führen könnte.
  • Außerdem sollte das Kniegelenk zwar geschont, jedoch nicht absolut ruhig gestellt oder sogar fixiert werden, da es dadurch versteifen kann und sich weiterhin die das Knie stabilisierenden Muskeln zurückbilden können. Das würde bei erneuter Belastung des Beines die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Verletzung des Gelenks oder Bandapparates erhöhen.
  • Ebenfalls verlängernd auf den Krankheitsverlauf wirkt sich eine bakterielle Infektion als Ursache der Erkrankung aus.
  • Ein nicht optimale Behandlung durch den Arzt verzögert ebenfalls die Heilung!

Dauer der Symptome

DieDauer der Symptome hängt stark von den oben genannten Verhaltensweisen ab.
Üblicherweise wird der behandelnde Arzt mit der Krankschreibung auch eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Therapie einleiten.
Teilweise muss diese Therapie - wie z.B. eine Infiltration des entzündeten Schleimbeutels - mehrfach wiederholt werden.
Wird weiterhin darauf geachtet, die Belastung zu minimieren und die entzündete Region zu kühlen, so können sich die Schwellung und die akuten Schmerzen, die zu Beginn meist sogar in Ruhe auftreten, innerhalb einer Woche bis zehn Tagen zurückbilden.

Dauer der Antibiotikaeinnahme

Die Dauer der Antibiotikaeinnahme hängt von dem verschriebenen Antibiotikum ab.

Im Normalfall werden gegen die bakteriellen Erreger ein Breitspektrumantibiotikum wie z.B. ein Gyrasehemmer oder Cephalosporin eingesetzt.
Gyrasehemmer entfalten ihre Wirkung dadurch, dass die DNA der Bakterien nicht vermehrt werden kann, was zum Untergang der Zelle führt und die Zellteilung verhindert. Typische Vertreter der Gyrasehemmer sind die Fluorchinolone, von denen es vier verschieden wirkende Gruppen gibt.
Klassischerweise wird das Antibiotikum Ciprofloxacin verschrieben, welches bei Entzündungen der Knochen oder Gelenke über 14 bis 21 Tage eingenommen wird, bei komplizierten Verläufen auch über Monate.
Zuletzt wurde die Einnahme von Gyrasehemmern kritisch gesehen, da sie als Nebenwirkung Sehnenentzündungen, besonders eine Achillessehenentzündung hervorrufen können.

Dauer der Heilung nach einer OP

Es gibt zwei verschiedene Verfahren der operativen Behandlungsweise einer Schleimbeutelentzündung.
Der Schleimbeutel kann

  • entweder nur teilweise oder
  • vollständig entfernt werden.

In den meisten Fällen wird die Operationswunde sofort nach Entfernung wieder verschlossen, bei einer bakteriellen Besiedelung kann die Wunde vorübergehend geöffnet bleiben. Nach einer OP wird meistens zunächst in der ersten Woche eine Schiene angelegt, anschließend kann mit der Physiotherapie begonnen werden, sofern die OP-Wunde gut verheilt ist. Insgesamt sollte die Heilungsdauer nach OP auf sechs Wochen geschätzt werden, sofern keine Komplikationen auftreten.

Dauer der Krankschreibung

Die Dauer der Krankschreibung beziehungsweise der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hängt davon ab, welchem Beruf nachgegangen wird.

  • Wird ein Schreibtischjob ausgeübt, so kann es genügen, wenige Tage krankgeschrieben zu sein.
  • Arbeitet jedoch der Betroffene als Fliesen- oder Teppichleger oder generell in einem körperlich belastenden Beruf, so kann die Krankschreibung über vier bis sechs Wochen ausgestellt werden.

Ist Letzteres der Fall, sollten zusätzlich vor Arbeitsbeginn vorbeugende Maßnahmen getroffen werden, wie zum Beispiel das Besorgen arbeitsgerechter Knieschoner oder Bandagen.

Dauer der gesamten Erkrankung

Bei einem unkomplizierte Erkrankungsverlauf beträgt die Dauer der Erkrankung ungefähr vier bis sechs Wochen.
Allerdings ist in diese Zeitspanne die Schonzeit des Kniegelenkes mit einberechnet.
Mit einer leichten Belastung kann und soll nach Rückgang der Schmerzen bereits früher begonnen werden.
Hilfreich kann hierbei auch die Arbeit mit einem Physiotherapeuten oder Sportwissenhaftler mit Schwerpunkt Rehabilitation sein, denn dadurch können gezielt Übungen erlernt und durchgeführt werden, die das Kniegelenk wieder früher belastbar werden lassen.