Termin vereinbaren

Einen Termin bei uns?

Lumedis Frankfurt

Dr. Carmen Heinz
Dr. Franziska Zwecker
Dr. Gerret Hochholz
Dr. Nicolas Gumpert

Fachärzte für Orthopädie

Sven Daum
Facharzt für Anästhesie / Schmerztherapie

Privatpraxis
für Orthopädie, Sportmedizin, ärztliche Osteopathie, Schmerztherapie, Akupunktur und manuelle Medizin

direkt am Kaiserplatz
Kaiserstraße 14/Eingang Kirchnerstraße 2
60311 Frankfurt am Main

Zur Online-Terminvereinbarung
Termin für eine Coronaimpfung

Telefon 069 24753120

Die Muskeln des Oberschenkels

Die Oberschenkelmuskulatur ist in die meisten Bewegungsabläufe des Beines integriert und kann somit durch zahlreiche Fehlbelastungen und Überlastungen verletzt werden. 

Wir von Lumedis haben uns in Frankfurt auf die konservative Therapie der Erkrankungen der Oberschenkelmuskulatur spezialisiert. Vereinbaren Sie hier Ihren Termin

Dieser Artikel wurde durch Dr. Nicolas Gumpert veröffentlicht.
Dr. Nicolas Gumpert ist Facharzt für Orthopädie und regelmäßig als Gast im Hessischen Rundfunk eingeladen.
Daneben steht er vielen Printmedien wie Welt, Sportbild und DPA regelmäßig als Interviewpartner zur Verfügung.
Weiterhin betreibt er mit Dr-Gumpert.de ein Informationsportal für laienverständliche Medizin mit mehr als 100 Millionen Seitenabrufen pro Jahr.
Folgen Sie Dr. Gumpert auf Facebook ­­oder Instagram.

Was sind die Muskeln des Oberschenkels?

Als Oberschenkel bezeichnet man die Region zwischen Hüft- und Kniegelenk. Dementsprechend ist die Oberschenkelmuskulatur die Gesamtheit aller Skelettmuskeln am Oberschenkel. Sie umhüllen den Oberschenkelknochen (Femur).

Bei der Oberschenkelmuskulatur unterscheidet man je nach Lage der Muskeln drei Muskelkompartimente. Auf der Vorderseite des Oberschenkels (ventral) befindet sich die Strecker-Gruppe (Extensoren). Ihre Gegenspieler sind die rückseitigen (dorsalen) Oberschenkelmuskeln. Sie gehören der Beuger-Gruppe (Flexoren) an.

Die beiden Gruppenbezeichnungen beziehen sich auf die Funktion der Muskeln im Kniegelenk. Im weiteren Sinne gehören auch die Adduktoren zur Oberschenkelmuskulatur. Sie liegen an der Innenseite des Oberschenkels.

  1. Steißbein (Os Sacrum)
  2. Spina iliaca anterior superior (Ansatzpunkt vieler Muskeln)
  3. Musculus tensor fasciae latae
  4. Musculus satorius
  5. Tractus iliotibialis
  6. Musculus vastus medialis
  7. Quadrizepsansatzsehne
  8. Pes anserinus superficialis
  9. Kniescheibe (Patella)
  10. Musculus vastus lateralis
  11. Musculus rectus femoris
  12. Musculus iliacus (bildet zusammen mit Musculus Psoas den Musculus iliopsoas)

Nr. 6,10 und 11 bilden zusammen den Musculus Quadriceps

Welche Funktion haben die Muskeln des Oberschenkels?

Ohne unsere Oberschenkelmuskulatur wäre weder eine aufrechte Körperhaltung noch die Fortbewegung auf unseren zwei Füßen möglich. Je nachdem, um welche Bewegung es sich gerade handelt, sind unterschiedliche Muskelgruppen gleichzeitig aktiv.

Die Einteilung der Oberschenkelmuskulatur in die drei Gruppen ergibt sich anhand ihrer Lage bezogen auf den Oberschenkelknochen und anhand ihrer Funktion.

Die vorderen (ventralen) Oberschenkelmuskeln gehören der Extensorengruppe an. Sie dienen der Hüftbeugung und der Kniestreckung.

Ihre Gegenspieler sind die hinteren (dorsalen) Oberschenkelmuskeln, die zur Flexorengruppe gezählt werden. Sind sie aktiv, wird die Hüfte gestreckt und das Knie gebeugt. Damit haben sowohl die Extensoren als auch die Flexoren Wirkungen auf zwei Gelenke (Knie- und Hüftgelenk).

An der Innenseite des Oberschenkels liegen die medialen Oberschenkelmuskeln, die für eine Adduktion (Heranführen des Oberschenkels zur Körpermitte) zuständig sind. Die Adduktoren wirken mit Ausnahme des Musculus gracilis ausschließlich auf das Hüftgelenk.

Anatomie

Alle Oberschenkelmuskeln werden von einer großen Faszie, der Fascia lata, umgeben. Sie ist in der Mitte dünner und in der Gesäßregion stärker ausgeprägt. Mittig und seitlich ziehen, ausgehend von der Fascia Lata, zwei bindegewebige Septen in die Tiefe des Oberschenkels, welche die Streckmuskeln, die Beugemuskeln und die Adduktoren voneinander trennen.

Die ventrale Streckergruppe besteht aus zwei Muskeln. Zu ihnen gehört der vierköpfige Musculus quadriceps femoris, der seinerseits nochmal in vier verschiedene Muskeln unterteilt werden kann, und der Musculus sartorius.

Die dorsale Beuger-Gruppe wird manchmal auch als „ischiokrurale Muskulatur“ bezeichnet. Ihr gehören der Musculus biceps femoris, der Musculus semimembranosus und der Musculus semitendinosus an.

Die mediale Adduktorengruppe umfasst mit sechs Mitgliedern die meisten Muskeln des Oberschenkels. Zu ihr gehören der Musculus gracilis, der Musculus pectineus, der Musculus adductor magnus, der Musculus adductor longus, der Musculus adductor brevis und der Musculus obturatorius externus.

Hinterere Oberschenkelmuskulatur, die am Sitzbein ansetzt (Muskelansatz)

  1. Sitzbein (Os ischii)
  2. Musculus biceps femoris
  3. Musculus semitendinosus
  4. Musculus semimembranosus

Innervation (Nervenversorgung)

Der Oberschenkel wird von drei großen Nerven, die alle aus dem Plexus lumbosacralis entspringen, innerviert. Der Plexus lumbosacralis ist ein großes Geflecht verschiedener Nervenfasern im Bereich der Lendenwirbelsäule und des Kreuzbeins. Von dort ausgehend ziehen sie zu unterschiedlichen Muskeln der Hüfte und des Beines.

Die vorderen Kniestrecker werden vom Nervus femoralis innerviert. Der Nervus obturatorius innerviert die mittig gelegenen Adduktoren. Als größter Nerv des Körpers innerviert zuletzt noch der Nervus ischiadicus die rückseitigen Kniebeuger.

Erkrankungen der Muskulatur

Muskelfaserriss / Muskelbündelriss

Der Muskelfaserriss ist eine Muskelverletzung, die bei vielen Sportarten auftreten kann. Sie tritt jedoch besonders häufig im Rahmen von Sportarten auf, bei denen man permanent zwischen Beschleunigung und Abbremsen wechselt (z.B. Fußball, Handball, Basketball oder Tennis). Ursächlich sind zu hohe Belastungen der Muskulatur für Muskelfaserrisse im Oberschenkel verantwortlich.

Die Risse können sowohl Muskeln der hinteren als auch der vorderen Muskelgruppe des Oberschenkels betreffen. Betroffene schildern die Schmerzen, die bei einem Muskelfaserriss auftreten, als nadel- oder messerstichartig. Sie treten plötzlich und stark bei Verletzung der Oberschenkelmuskulatur auf, nehmen allerdings bei Schonung des geschädigten Muskels ab.

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Artikeln: 

Verkürzung der hinteren Oberschenkelmuskulatur

Die Verkürzung der hinteren Oberschenkelmuskulatur ist häufig eine Folge davon, dass wir den Großteil des Tages über sitzende Tätigkeiten ausüben. Die verkürzten Muskeln schränken uns in unserer Beweglichkeit ein und verändern unsere Statik, was das Risiko für Körperfehlhaltungen erhöht, die dann wiederum Schmerzen auslösen können und zu weiteren Muskelverkürzungen führen können, sodass ein Teufelskreis entsteht.

Diesem Teufelskreis muss man sich allerdings nicht einfach hingeben, sondern kann dem Ganzen aktiv durch mehr Bewegung im Alltag und gezielten Dehnübungen für die rückseitige Oberschenkelmuskulatur entgegenwirken.

Sehnenentzündung

Bei einer Sehnenentzündung (Tendinitis) des Oberschenkels können eine oder sogar auch mehrere Sehnen der Oberschenkelmuskulatur entzündlich verändert sein, was zu unangenehmen Schmerzen führt.

Die Sehnen sind bindegewebige Faserzüge, die als Fortsetzung unsere Muskeln am Knochen befestigen. Sie können bei Überbelastung unserer Muskeln geschädigt werden. Von einer Sehnenentzündung können am Oberschenkel verschiedene Muskeln oder ganze Muskelgruppen betroffen sein. Zu den Sehnen, die hier von einer Entzündung am häufigsten betroffen sein können gehören u.a. die Sehne des äußeren Gesäßmuskels, die Iliopsoassehne in der Leiste und die Adduktorensehnen am inneren Oberschenkel.

Sehnenentzündung am Sitzbein

Das Sitzbein (Os ischii) ist ein Teil des knöchernen Beckens. Dabei bilden die Sitzbeinhöcker den tiefsten Punkt des Beckens und dienen sowohl als Auflagefläche beim Sitzen als auch als Ursprungspunkt vieler Hüft- und Oberschenkelmuskeln.

In diesem Bereich kann es oft zu schmerzhaften Sehnenentzündungen kommen. Sie entstehen in der Regel durch Überlastung oder durch enorme Druckbelastung durch langes Sitzen. Zu den betroffenen Muskeln gehören der Musculus Biceps femoris und die Muskeln der Hamstringgruppe (Musculus semitendinosus und Musculus semimembranosus), die alle am Sitzbein ansetzen.

Sehnenentzündung in der Kniekehle

Bei einer Sehnenentzündung im Bereich der Kniekehle sind Muskeln und Sehnen, die sich in der Kniekehle befinden, entzündlich verändert. Sie ist meist die Folge einer kurzzeitigen Überbelastung der lokalen Muskulatur. Bakterien oder Viren sind in der Kniekehle nur selten die Ursache einer Sehnenentzündung.

Bemerkbar macht sich die Sehnenentzündung in der Kniekehle meist durch Bewegungseinschränkungen im Kniegelenk und Schmerzen, die auch mit einer Schwellung oder Rötung im geschädigten Bereich einhergehen können.

Zu den Muskeln, die von einer Sehnenentzündung in der Kniekehle betroffen sein können, gehören der Musculus biceps femoris und der kleine Musculus popliteus.

Läuferknie

Als Läuferknie bezeichnet man umgangssprachlich die Reizung des Tractus iliotibialis. Der Tractus iliotibialis ist ein derber Faszienstreifen, der sich entlang der Oberschenkelaußenseite von der Hüfte zum Knie erstreckt. Das Beschwerdebild kann sowohl ein- als auch beidseitig, insbesondere nach längeren Laufbelastungen, auftreten.

Das Läuferknie gehört zu den häufigeren Sportverletzungen, von denen nicht nur LäuferInnen sondern auch RadfahrerInnen betroffen sein können. Betroffene berichten von belastungs- und druckabhängigen Schmerzen an der Außenseite des Kniegelenks.

In den meisten Fällen erfolgt die Behandlung des Läuferknies rein konservativ. Anfangs sollte das geschädigte Knie entlastet, aber nicht vollständig ruhiggestellt werden. Um den Schmerzen entgegen zu wirken kann mit lokaler Kühlung, entzündungshemmenden Salben und unter Umständen auch mit Schmerzmitteln der Heilungsprozess unterstützt und ergänzt werden.

Bei Beschwerden im Bereich der Oberschenkelmuskulatur stehen Ihnen die Spezialisten von Lumedis gerne zur Seite. Mit unserer ausführlichen Diagnostik könenn wir individuelle Therapieansätze sowie auch Trainingspläne erstellen. 

Unserer Hüftspezialisten

Wir beraten Sie gerne in unserer Hüftssprechstunde!